Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
29.12.2014
Die Einrichtung und Ausstattung einer barrierefreien Dusche ist von dem Nutzer abhängig. So ist z. B. zu prüfen, ob ein bodengleicher Duschplatz benötigt wird. Ein Rollstuhlfahrer wird diesen benötigen und ältere Menschen kommen mit einer flachen Duschwanne mit entsprecher Ausstattung aus.
Systemlösung für die Dusche
 Systemlösung für die Dusche
Quelle: HEWI Heinrich Wilke GmbH
Bodengleiche Dusche
 Bodengleiche Dusche
Quelle: Gang-Way GmbH
Die Einrichtung und Ausstattung einer barrierefreien Dusche ist von dem Nutzer abhängig. So ist z. B. zu prüfen, ob ein bodengleicher Duschplatz benötigt wird. Ein Rollstuhlfahrer wird diesen benötigen und ältere Menschen kommen mit einer flachen Duschwanne mit entsprecher Ausstattung aus. Die Größe des Duschplatzes für Rollstuhlfahrer und im öffentlichen Bereich sollte mindestens 1,50 m tief x 1,50 m breit (DIN 18025 Teil 1 und 3 [neu: DIN 18040-1]) sein, damit genügend Platz zum Manövrieren ist. Aber auch für Nicht-Rollstuhlfahrer ist eine bodengleiche Dusche von Vorteil, die mindestens 1,20 m tief x 1,20 m breit (DIN 18025 Teil 2
[neu: DIN 18040-1]) sein muss.

Im Trend ist die sogenannte Nasszelle (Wet room) mit Waschtisch, Dusche und WC, die sich vom "traditionellen" Badezimmer dadurch unterscheidet, dass, anstatt einer integrierten, geschlossenen Duschkabine, der Raum selbst vollständig wasserdicht abgedichtet ist. Aber auch hier kann eine Duschabtrennung notwendig werden, damit eine Plegeperson nicht nass wird.

Die Duschabtrennung einer barrierefreien Dusche muss nach außen zu öffnen sein, da Rollstuhlfahrer sie sonst nicht mehr schließen können. Besonders empfehlenswert ist eine freistehende Duschabtrennung aus Glas (Einscheibensicherheitsglas 8 - 10 mm stark). Denn diese sind großzügig zu öffnen und ermöglichen somit einen leichteren Einstieg. Des Weiteren verhindern rutschfeste Bodenbeläge Unfälle.

Bei einer barrierefreien Dusche sollte man auf einen rutschfesten Bodenbelag achten.
Alle Ablagemöglichkeiten müssen so gestaltet, dass die Benutzer sie bequem erreichen können. Bei einem Rollstuhlfahrer sollten sie besonders niedrig in die barrierefreie Dusche eingebaut sein.
Eine Sitzmöglichkeit für den Benutzer kann einmauert sein. Aber auch ein einfacher Klappsitz, Einhängesitz oder Hocker aus Kunststoff sind möglich. Zusätzlich zum Sitz können ergänzende Armlehnen notwendig sein.

Die Duschbrause sollte gut zu erreichen sein und die Armatur ein Thermostat mit Verbrühschutz haben.

Seit dem 1. Mai 2010 gibt es einen Extra-Zuschuss zur Barrierereduzierung bzw. "Altersgerecht Umbauen". Die KfW-Bank erstattet 5 % der förderfähigen Kosten, wenn mindestens 6.000 Euro investiert werden. Der max. Zuschuss pro Wohneinheit beträgt 2.500 Euro. Voraussetzung für die Fördermittelgewährung ist die Durchführung der Maßnahmen durch Fachunternehmen. Der Inhalt der Förderbausteine und die technischen Mindestanforderungen sind auf der Seite der KfW-Bank nachzulesen.
Duschrinne
Duschrinne Linearis® Comfort
 Duschrinne Linearis® Comfort
Quelle: Kessel AG
Quelle: Kessel AG
Komplettablauf - Bodenablauf
 Komplettablauf - Bodenablauf
Quelle: Dallmer GmbH + Co. KG
Bei der Modernisierung oder Renovierung eines Badezimmers wird zum Ableiten des anfallenden Abwassers eine bodengleiche Dusche eingebaut. Neben dem herkömmlichen Bodenablauf wird zunehmend eine Duschrinne installiert. Bei der Planung muss die Gesamteinbauhöhe, die Abflussleistung, das Gefälle und die Platzierung der Rinne im Raum beachtet werden.

Bei dem nachträglichen Einbau einer Duschrinne muss die bestehende Bodengesamtaufbauhöhe des Raumes mit der Gesamteinbauhöhe der Duschrinne übereinstimmen. Hier ist die Höhe einschließlich des Rinnensteges ausschlaggebend. Die anfallenden abzuleitende Wassermenge, die je nach Duschkopf variiert, muss ungehindert ablaufen können, damit sich das Wasser nicht staut bzw. der Boden überflutet wird.

Da die Duschrinnen in der Regel einen waagerechten Rohranschluss haben, muss bei der Planung geprüft werden, ob die Abwasserleitung mit genügend Gefälle verlegt werden kann. Unter Umständen muss eine Duschrinne mit senkrechten Ablauf eingesetzt werden.

Wenn die Duschrinne raumseitig angebracht wird, ist ein ausreichendes beidseitiges Gefälle vorzusehen. Bei einem Standardbrausekopf (24 l/min) sollte ein Gegengefälle außerhalb der Dusche von mindestens 1 % eingehalten werden. Alternativ kann ein wandseitiger Einbau mit Gefälle zur Rinne sinnvoll sein.

Aufgrund der geringen Rohrüberdeckung zwischen Flansch und Abgangsstutzen sollte eine mögliche Rissbildung durch ein geeignetes mineralisches Mörtelsystem verhindert werden. Dieses ist flexibel und kann Spannungen ausgleichen. Normaler Estrich ist starr und könnte durch den Druck, der durch das Rohr oder Belastungen von oben entsteht, reißen.

Bei Duschrinnen ist wie bei jedem Bodenablauf die richtige Verbundabdichtung einzusetzen. Wenn diese fehlt, sickert das Wasser durch mikroskopisch kleine Öffnungen in Fliesen und Fugen in den Fußbodenaufbau. Das führt zu Wasserflecken auf der darunter liegenden Decke, zur Bildung von Schimmel oder Fliesen lösen sich vom Kleber. Im Nassbereich erfolgt die Abdichtung mit den im Streich- und Spachtelverfahren aufzubringende Verbundabdichtung im Dünnbett. Zwischen Rinnensteg und Fliesen müssen dauerelastische Fugen angebracht werden, damit keine Risse entstehen. Die sogenannten Sickerwasseröffnungen, die sich an den Ecken der Duschrinne befinden, dürfen nicht verstopfen, da sonst das Sickerwasser nicht fachgerecht abgeleitet werden kann und sich Bakterien und Pilze unter dem Fliesenbelag bilden.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Didi-MCR52 schrieb: Der Kessel ist soweit ich das sehe noch kein Brennwertkessel, kann also nicht beliebig weit runter. Zudem hat die Anlage keinen Mischer. Wenn man nur eine geringe Temperatur im Haus fahren will, sehe...
Alien45 schrieb: Genau, das gilt dann auch für den Tagbetrieb. Merke: Wärmebedarf immer über die Anlage regeln. Ausnahmen sind Räume, die man wenig nutzt und die nicht so warm werden sollen, da kann man dann mit den...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik