Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
1366

Dämmung von Luftkanälen und Luftleitungen

Autoren
OldBo
06.09.2019
Zur Verringerung von Wärmeverlusten, gegen Kondenswasserbildung bei Taupunktunterschreitungen und zur Verringerung der Schallabstrahlung müssen Luftkanäle und Luftleitungen gedämmt bzw. umhüllt werden.
Dämmschlauch für Luftleitungen
 Dämmschlauch für Luftleitungen
Quelle: Kolektor Missel Schwab GmbH
Vorgedämmtes Alu-Flexrohr
 Vorgedämmtes Alu-Flexrohr
Quelle: Westaflex werk GmbH
Mineralfaserdämmung
 Mineralfaserdämmung
Quelle: Saint-Gobain Isover G+H AG
Flexible Dämmung mit antimikrobiellemSchutz
 Flexible Dämmung mit antimikrobiellemSchutz
Quelle: Armacell GmbH
Das neue Kanalrohr zur Außen- und Fortlüftung findet Platz in der Bodenkonstruktion: Die Flachkanäle sind dampfdicht gedämmt und entsprechen der DIN 1946 T6.
 Das neue Kanalrohr zur Außen- und Fortlüftung findet Platz in der Bodenkonstruktion: Die Flachkanäle sind dampfdicht gedämmt und entsprechen der DIN 1946 T6.
Quelle: Schütz GmbH & Co. KGaA

Immer den richtigen Begriff verwenden: Eine Dämmung verzögert den Durchgang (z. B. Wärme, Schall) und eine Isolierung schottet komplett ab bzw. verhindert den Durchgang (z. B. Stromkabel, Bauwerksabdichtung, Korrosionsschutz).

Die EnEV (Energieeinsparverordnung) schreibt keine Dämmung für Luftkanäle und Luftleitungen vor. Aber zur Verringerung von Wärmeverlusten, gegen Kondenswasserbildung bei Taupunktunterschreitungen und zur Verringerung der Schallabstrahlung müssen Luftkanäle und Luftleitungen gedämmt bzw. umhüllt werden. Normalerweise werden die Anlagenteile nach der kompletten Montage mit dem Dämmmaterial (Mineralwolle, geschlossenzelliger Dämmstoff) versehen. Sollte dies aus Platzgründen nicht möglich sein, so werden vorgedämmte Bauteile eingesetzt.

Nach den lüftungstechnischen Vorgaben (z. B. Lufttemperatur in den Kanälen und Luftleitungen, Raumlufttemperatur und -feuchte, Luftmassestrom, Kanal- bzw. Luftleitungsabmessung, Lage und Einbauort des Kanals bzw. der Luftleitung) können die Dämmschichtdicken berechnet werden. Wenn keine besonderen energetischen Anforderungen bzw. Vorgaben bestehen, werden die Dämmdicken nach einer Empfehlungstabelle (z. B. VDI 2087) ermittelt.

Ein geschlossenzelliger Dämmstoff mit einer hohen Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl von µ > 3000 und einer baustellengerechten, reißfesten Oberfläche ist am besten zur Dämmung geeignet. Dieses Dämmmaterial reduziert auch die Körperschallübertragung und Luftschallabstrahlung durch eine Außen- oder Innen-Dämmungen. Wenn Mineralfaserdämmstoffe verwendet werden, sind die technischen Unterlagen der Hersteller zu beachten.

Die erforderlichen Dämmdicken werden nach der VDI 2055 - Wärme- und Kälteschutz von betriebstechnischen Anlagen der Industrie und in der Technischen Gebäudeausrüstung - und VDI 2087 - Luftleitungssysteme – Bemessungsgrundlagen - festgelegt.

Damit eine passende Dämmung ausgewählt und mangelfrei montiert werden kann, sind folgende Regelwerke zu beachten:
Wärmedämmung von Luftkanälen und -leitungen zur Verminderung der Wärmeabgabe und zur Vermeidung von Kondenswasser
Einbauort
Mindest-Dämmschichtdicke VDI 2055/ VDI 2087 (geschlossenzelliger Dämmstoff) bei λ40° C = 0,040 W/(m·K)

Empfehlung Missel nach den aRdT
Misselon
λ40° C= 0,035 / 0,036 W/(m·K)

innen liegend (ohne Klimaanlage)
13 mm
4 mm
innen liegend (mit Klimaanlage)
19 mm
20 mm
Außenluft
26 mm
30 mm
Fortluft in der Nähe von Außenwand- oder Dach-Abluftdurchlässen
26 mm
30 mm
- kontrollierte Wohnungslüftung (im Fußbodenaufbau)
- nach DIN 18017 (ohne
Wärmerückgewinnung)
4 mm
innen liegend
- ohne Klimaanlage
- Fortluft
10 mm
innen liegend
(auch im Installationsschacht und Systemboden, abgehängte Decke, hinter Vorwandkonstruktion)
- mit Klimaanlage
20 mm
außen liegend, mit Klimaanlage
- zur Wärmerückgewinnung
30 mm
Dämmschichtdicke für die Körperschalldämmung bei λ40° C = 0,040 W/(m·K) > 4 mm

Bei der Dämmung von Luftkanälen und Luftleitungen unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Anwendungsfällen:

1. Außen- und Fortluftkanal
Um Kondensat auf der Außenseite der Rohrleitungen zu vermeiden, muss der Kanal mit dampfdiffusionsdichter Dämmung ummantelt werden (z.B. Armaflex). Es kann auch diffusionsoffenes Material (z. B. Mineralfaser) mit einer reißfesten dampfdichten abgeklebten Ummantelung eingesetzt werden. Eine Dämmschichtdicke von ca. 15 mm kann hier ausreichend sein.

2. Zu- und Abluftleitung durch kalte Räume
Hier müssen die Kanäle vor Wärmeverlusten geschützt und verhindert werden, dass auf der Innenseite der Abluftleitung Kondensat entsteht. Eine Durchfeuchtung der Dämmung ist nicht zu befürchten. Es können auch nicht diffusionsdichte Materialien verwendet werden. Die Dämmschichtdicke hängt von der Umgebungstemperatur ab. Wenn es sich um Aussentemperaturen (z. B. ungedämmter Dachboden) sollte eine Dämmung von ca. 50 mm angebracht werden. In unbeheizten Räumen (z. b. unbeheizten Keller) kann die Dämmung dünner ausgelegt werden.

3. Warme Luft in warmer Umgebung
Hier ist eine Wärmedämmung nicht notwendig, aber ein Schutz der Kanäle vor den chemischen Bestandteilen des Putzes an Wand- und Deckendurchführungen und eine Schallentkopplung durch eine dünne reißfeste Dämmung ist hier vorgeschrieben.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Mastermind1 schrieb: OK wenn der WMZ integriert ist und plausible Werte liefert passt es ja. Was den Speicher angeht muss man sich eben entscheiden, entweder die Variante mit all in one, oder die R W Variante, mit der ein...
Bramme schrieb: Dass das Erdreich nicht übrlastet wird stellt man über die min. Soletemperatur ein. Sobald die Soleausgangstemperatur in die Nähe dieses Wertes kommt, reduziert die WP die Leistung. Dann kann man immer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik