Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 07.04.2021

Anlagenoptimierung und digitale Integration für Netzeffizienz entscheidend

In Fernwärme muss Sekundärseite stärker berücksichtigt werden

Bei Fernwärmelösungen muss nach Einschätzung von Danfoss die Sekundärseite stärker berücksichtigt werden. Ohne Echtzeitinformationen über Gebäudezustände, den Austausch veralteter Übergabestationen und den hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen sind keine effizienzoptimierten Fernwärmenetze möglich. Das großzügige Förderungsumfeld bietet derzeit gute Voraussetzungen, um hier den Umschwung zu schaffen.

Bild: Danfoss
Bild: Danfoss

Danfoss plädiert dafür, bei Fernwärmelösungen auch die Kundenseite stärker zu berücksichtigen. In der Vergangenheit wurde diese sogenannte Sekundärseite oft nachrangig behandelt. Der Fokus lag stattdessen auf Lösungen für die Primärseite, also die Seite der privaten und öffentlichen Fernwärmeversorger. Tatsächlich aber lässt sich die Energieeffizienz von Fernwärmesystemen nur dann optimieren, wenn auch die Abnehmer mitspielen. Drei Voraussetzungen sind hier entscheidend: (1) Echtzeitinformationen über den Gebäudezustand, die es dem Versorger ermöglichen, die Vorlauftemperatur bedarfsgerecht anzupassen. (2) Übergabestationen auf dem aktuellen Stand der Technik – mit adäquater Dimensionierung, qualitativ hochwertigen Wärmetauschern und Schnittstellen für die digitale Integration. (3) Moderne bzw. durch Sanierung modernisierte Heizanlagen in Wohn- und Zweckbau, die umfassend hydraulisch abgeglichen und durch smarte Steuerungssysteme effizienzoptimiert sind. Nur wenn alle drei Voraussetzungen gegeben sind, lässt sich die Vorlauftemperatur eines Fernwärmenetzes so weit wie möglich absenken und dadurch eine deutliche Reduktion von Primärenergieverbrauch und CO2-Ausstoß erreichen. „Fernwärme ist eine nachhaltige und zukunftssichere Lösung auf dem Weg der Energiewende“, erläutert Anton Koller, Danfoss Divisional President District Energy. „Aber um das volle Potenzial auszuschöpfen, ist es wichtig, eine End-to-End-Optimierung zu erreichen.“

In der Praxis stehen Versorgern allerdings bislang kaum Echtzeitinformationen zu Gebäuden zur Verfügung. Übergabestationen sind oft veraltet, nicht digitalisierungsfähig und aus Furcht vor geringer Heizleistung überdimensioniert. Heizanlagen sind nach Expertenschätzungen zu etwa 80 bis 90 Prozent nicht korrekt hydraulisch abgeglichen, smarte Steuerungen klar in der Minderheit. Danfoss empfiehlt Versorgern und Wohnungsbaugesellschaften deshalb, die angeschlossenen Liegenschaften mit Softwarelösungen wie etwa Leanheat Building und Leanheat Apartment auszustatten, die auf Basis selbstlernender Algorithmen umfassende Informationen über den Gebäudezustand liefern. Ältere Wohnungsstationen sollten konsequent ausgetauscht und durch neue Modelle ersetzt werden, die digital integrierbar und entlang dem Istzustand der Gebäudedämmung dimensioniert sind. Kunden sollten für die Bedeutung des Anlagenstatus sensibilisiert und durch tarifliche Anreize zur Sanierung motiviert werden. „Der hydraulische Abgleich ist dabei entscheidend“, so Anton Koller. „Er stellt die Basis dar. Ohne ihn ist keine adäquate Temperaturregelung möglich.“

Eine Schüsselstellung kommt bei alledem zweifellos den staatlichen Förderungsmaßnahmen zu. Danfoss begrüßt die jüngste Anpassung der Förderrichtlinien, die den hydraulischen Abgleich zur Voraussetzung finanzieller Zuschüsse zur Anlagensanierung macht, aber auch die Änderung der Förderungsstrategie insgesamt. „Die neuen Förderprogramme von BAFA und KfW sind sehr großzügig“, so Koller. „Es werden Summen ausgeschüttet, mit denen sich etwas bewegen lässt. Wir haben hier momentan ein sehr gutes Umfeld – und es zahlt sich auf jeden Fall aus, sich mit den vielfältigen Fördermöglichkeiten zu beschäftigen.“

Ein Live-Interview mit Anton Koller zur Bedeutung der Sekundärseite in Fernwärmenetzen finden Sie unter:

Spannende Neuigkeiten rund um das Thema Fernwärme gibt es übrigens auch auf der Digitalen Danfoss und BRUGG Pipes Fernwärmekonferenz 2021. Neben etablierten Spezialisten von Danfoss und BRUGG Pipes konnten für die diesjährige Konferenz externe Experten vom Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (Fraunhofer IEE), vom Institut für Energie und Umwelttechnik (IFEU), sowie vom Fernwärme-Forschungsinstitut (FFI) als Referenten gewonnen werden. Nähere Informationen zu den einzelnen Vorträgen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessenten hier: www.danfoss.de/fernwaermekonferenz

Aktuelle Forenbeiträge
Sideshowbob100 schrieb: Das einfachste ist es wenn Du das ganze zeitlich steuerst. Ist zwar nicht smart aber erfüllt auch seinen Zweck. Du musst halt zusehen, dass die WP überwiegend tagsüber läuft. Das kriegst du recht einfach...
mlapp schrieb: Das war die richtige Antwort. Habs mir mal durchgerechnet in welcher Zeit sich die Anschaffung amortisieren würde und komme bei meinen aktuellen Bezugskosten vom Gas und Strom auf rund 40 Jahre. So hab...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik