Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 01.02.2021

Raumluftfeuchte entscheidend für Wohngesundheit /
50 Prozent Luftfeuchtigkeit ideal gegen Viren, Bakterien und Schimmel

Durch die Corona-Pandemie ist die Gesundheit der Menschen in den Mittelpunkt gerückt. In diesem Zusammenhang ist auch die Bedeutung geschlossener Räume deutlich geworden: In ihnen halten sich die Menschen in Mitteleuropa nach Erkenntnissen des Bundesumweltministeriums (BMU) zu 80 bis 90 Prozent des Tages auf. Neben der Schadstofffreiheit der Räume sind die Temperatur, der Luftaustauch und vor allem die Raumluftfeuchte entscheidend für ein wohngesundes Umfeld: Denn ist die Raumluftfeuchte zu niedrig, werden Menschen schneller krank. Ist sie zu hoch, entwickeln sich Schimmel & Co. rasend schnell und machen die Menschen ebenfalls krank.

Raumluftfeuchte entscheidend für Wohngesundheit / 50 Prozent Luftfeuchtigkeit ideal gegen Viren, Bakterien und Schimmel / Stoßlüften dient dem Raumklima und der Gesundheit.<br />Bild: obs/ISOTEC GmbH / www.cornelisgollhardt.de<br />
Raumluftfeuchte entscheidend für Wohngesundheit / 50 Prozent Luftfeuchtigkeit ideal gegen Viren, Bakterien und Schimmel / Stoßlüften dient dem Raumklima und der Gesundheit.
Bild: obs/ISOTEC GmbH / www.cornelisgollhardt.de

Das Ausbreitungspotenzial beispielsweise von Grippeviren wird laut einer Studie von Professor Akiko Iwasaki, Immunbiologin an der Yale University, durch die relative Luftfeuchtigkeit beeinflusst. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent der optimale Bereich ist, um die Ausbreitung von Atemwegsinfektionen wie der Grippe oder auch Covid-19 zu bekämpfen. "In diesem Feuchtebereich funktioniert das Immunsystem am effektivsten und Viren werden rasch deaktiviert", erklärt
Dr. med. Walter Hugentobler, Mitautor der Yale-Studie. "Die Festlegung von Mindestwerten für Raumluftfeuchtigkeit könnte die Belastung der Gesellschaft durch saisonale Atemwegsinfektionen, Grippe eingeschlossen, verringern und Leben retten", ist sich
Dr. Hugentobler sicher.

Zu trockene Raumluft: Viren breiten sich schneller aus

Wenn kalte, trockene Luft in ein Gebäude strömt und sich durch Heizen erwärmt, sinkt die relative Luftfeuchte auf nur noch 20 Prozent. Viren überleben in solch trockener Raumluft am besten, weil das Wasser, das sie umgibt, schneller verdunstet und die konzentrierten Krankheitserreger in der Luft übrigbleiben. Auch auf das Abwehrsystem des Menschen wirkt sich die trockene Luft negativ aus: Die Flimmerhärchen der Atemwege werden langsamer und deren Abwehrfunktion lässt deutlich nach. Dadurch werden Erreger nicht mehr so effizient abgewiesen und ausgehustet, sondern verschluckt.

Zu hohe Luftfeuchte: Schimmel & Co gewinnen an Boden

Liegt die Raumluftfeuchte jedoch über 60 Prozent, drohen andere Gefahren. Mit jedem Prozent mehr gedeihen zunehmend Schimmel und Hausstaubmilben, allergische Reaktionen und Asthma sind mögliche gesundheitliche Konsequenzen für den Menschen.

Aktive Luftbefeuchter bei Bedarf einsetzbar

"50 Prozent Raumluftfeuchte sind der angestrebte Zielwert", so Thomas Molitor, stellvertretender Technischer Leiter der ISOTECGruppe, die auf die Sanierung von Feuchteschäden spezialisiert ist. Um diesen Wert zu erreichen und konstant zu halten, sind aktive Luftbefeuchter im Bedarfsfall - z.B. bei sehr außenluftoffenen Altbauten - eine gute Lösung. Sie sorgen für eine optimale relative Raumluftfeuchtigkeit von circa 50 Prozent und minimieren dadurch das Erkrankungsrisiko.

Immer gilt: Richtig heizen und lüften

Wer sich konventioneller Möglichkeiten bedienen muss, sollte seine Wohnung oder sein Haus vor allem in den Wintermonaten immer richtig lüften und heizen, um eine möglichst optimale Raumluftfeuchte zwischen 40 und 60 Prozent zu erreichen. "Stoßlüften mit komplett geöffneten Fenstern ist die beste Lüftungsmethode", betont Diplom-Ingenieur Molitor. Drei bis fünf Mal fünf bis zehn Minuten Stoßlüftung pro Tag reichen. Das richtige Lüften wird durch ein kluges Heizen komplettiert. Dafür gilt: Selbst wenn tagsüber - auch für längere Zeit - niemand zuhause ist, sollte bei niedrigen Außentemperaturen durchgehend geheizt werden.

Klimaplatte - intelligenter Baustoff reguliert Raumklima

Neben den zahlreichen digitalen Innovationen und dem richtigen Wohnverhalten helfen aber auch Baustoffe, die "intelligent" sind, weil sie "automatisch" das Raumklima beeinflussen. "Um etwa der Kondensationsfeuchte Einhalt zu gebieten sowie Schimmelpilzbefall vorzubeugen, empfiehlt sich das Anbringen unserer Klimaplatten", berichtet Thomas Molitor. Die ISOTECKlimaplatten bestehen aus Calciumsilikat und haben eine gebäudedämmende Wirkung (Erhöhung der Oberflächentemperatur von Außenwänden um bis zu 5°C). Vor allem aber erzeugen sie einen Kreislauf, der das Raumklima automatisch reguliert: Bei fallender Temperatur nehmen sie die erhöhte Raumluftfeuchte auf. Nach erfolgter Lüftung mit trockener Außenluft geben sie die Feuchtigkeit automatisch wieder an die Raumluft ab, so dass ein angenehmes und wohngesundes Raumklima entsteht.

Aktuelle Forenbeiträge
Texlahoma schrieb: Blöd ist dann aber halt, dass die WP mit einer miesen JAZ arbeiten wird und das könnte dann über die Jahre ziemlich teuer werden. Denn immer noch ist es so, dass die Effzienz einer WP mit dem Temperaturunterschied...
Turbotobi76 schrieb: Hi, 30 Watt/m² x 260 m² sind 7800kw/h Energiebedarf, das sind ~ 3-4kw Heizlast. Solche Schätzungen ersetzen aber keine Berechnung! Würde mich aber wundern wenn ihr deutlich über 5kw Heizlast...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik