Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 02.09.2020

Architekturbüro stattet Musterbad mit Komplettbad-Serie Geberit ONE aus

Denkmalgeschütztes Gebäude mit zukunftsweisender Sanitärausstattung

Wie könnte das „Bad der Zukunft“ aussehen und welche Bedürfnisse müsste es erfüllen? Als Antwort auf diese Frage hat Architekt Hans-Günther Schwarz im Zuge der Sanierung seiner Büroräume in Altdorf bei Nürnberg ein Musterbad installieren lassen, das er selbst geplant hat. Er setzte dabei auf eine Kombination aus raffinierter Technik und innovativem Design. Überzeugt hat ihn das Badkonzept Geberit ONE in Verbindung mit dem Vorwandinstallationssystem GIS. Damit richtet das Schwarz Architekturbüro Nürnberg nicht nur einen hochwertig ausgestatteten Sanitärraum für die eigenen Mitarbeiter ein, sondern punktet auch bei seinen Bauherren mit einem Bad zum Anfassen.

In den zwei denkmalgeschützten Gebäuden Am Unteren Markt 3 und 5 in Altdorf bei Nürnberg hat das Schwarz Architekturbüro seine Arbeitsräume.
In den zwei denkmalgeschützten Gebäuden Am Unteren Markt 3 und 5 in Altdorf bei Nürnberg hat das Schwarz Architekturbüro seine Arbeitsräume.
Architekt Hans-Günther Schwarz ist bereits in zweiter Generation Mitgeschäftsführer des Familienunternehmens, zusammen mit zwei seiner Söhne als dritte Generation. Bei der Sanierung der Büroräume hat er das neue Musterbad mit Geberit ONE und dem GIS Installationssystem geplant.
Architekt Hans-Günther Schwarz ist bereits in zweiter Generation Mitgeschäftsführer des Familienunternehmens, zusammen mit zwei seiner Söhne als dritte Generation. Bei der Sanierung der Büroräume hat er das neue Musterbad mit Geberit ONE und dem GIS Installationssystem geplant.
Im Installationselement GIS sind die Trink- und Abwasserleitungen, die Anschlüsse für den Waschtisch, das Montageelement für den Spiegelschrank sowie der Unterputz-Spülkasten für das WC bereits fest installiert.
Im Installationselement GIS sind die Trink- und Abwasserleitungen, die Anschlüsse für den Waschtisch, das Montageelement für den Spiegelschrank sowie der Unterputz-Spülkasten für das WC bereits fest installiert.
In der Funktionsbox des Waschtischs befinden sich der Siphon, der Überlauf und das Ablaufventil, aber auch die Winkelanschlussventile der Armatur. Die Box wird nach Abschluss aller Arbeiten mit einer verspiegelten Revisionsklappe versehen.
In der Funktionsbox des Waschtischs befinden sich der Siphon, der Überlauf und das Ablaufventil, aber auch die Winkelanschlussventile der Armatur. Die Box wird nach Abschluss aller Arbeiten mit einer verspiegelten Revisionsklappe versehen.
Links an den Waschplatz schließt sich der Duschbereich an. Im Installationssystem befinden sich bereits der Montagerahmen für die Geberit ONE Nischenablagebox sowie die Elemente für die rahmenlose Duschtrennwand (mit gelber Abdeckung) und den Geberit Wandablauf.
Links an den Waschplatz schließt sich der Duschbereich an. Im Installationssystem befinden sich bereits der Montagerahmen für die Geberit ONE Nischenablagebox sowie die Elemente für die rahmenlose Duschtrennwand (mit gelber Abdeckung) und den Geberit Wandablauf.
Auch das Geberit Duschelement für den Wandablauf ist im GIS Installationssystem montiert. Es verlegt den Duschablauf in die Vorwand und ermöglicht eine unterbrechungsfreie Gestaltung des bodenebenen Duschbereichs.
Auch das Geberit Duschelement für den Wandablauf ist im GIS Installationssystem montiert. Es verlegt den Duschablauf in die Vorwand und ermöglicht eine unterbrechungsfreie Gestaltung des bodenebenen Duschbereichs.
Sichere Abdichtung im Nassbereich: Die Geberit ONE Nischenablagebox ist ab Werk mit einem vormontierten Dichtvlies versehen, der einfach in die Verbundabdichtung eingearbeitet wird.
Sichere Abdichtung im Nassbereich: Die Geberit ONE Nischenablagebox ist ab Werk mit einem vormontierten Dichtvlies versehen, der einfach in die Verbundabdichtung eingearbeitet wird.
Während der Beplankung und anschließenden Befliesung mit den großflächigen, anthrazitfarbenen Fliesen sind Spiegelschrank und Revisionsöffnung der Funktionsbox mit einem Bauschutz abgedeckt.
Während der Beplankung und anschließenden Befliesung mit den großflächigen, anthrazitfarbenen Fliesen sind Spiegelschrank und Revisionsöffnung der Funktionsbox mit einem Bauschutz abgedeckt.
Das kleine Musterbad präsentiert sich als „Bad der Zukunft“ in neuem Glanz und mit neuen Features. Es ist reinigungsfreundlich, bietet erstaunlich viel Stauraum und sieht dabei ansprechend und elegant aus.
Das kleine Musterbad präsentiert sich als „Bad der Zukunft“ in neuem Glanz und mit neuen Features. Es ist reinigungsfreundlich, bietet erstaunlich viel Stauraum und sieht dabei ansprechend und elegant aus.
Der Geberit ONE Spiegelschrank ist in die Vorwand integriert und ragt vor der Wand lediglich mit wenigen Zentimetern in den Raum hinein. Der Geberit ONE Waschtisch scheint optisch frei vor der Wand zu schweben. Mit seiner geringen Ausladung von 400 Millimetern nimmt er nur wenig Platz in Anspruch.
Der Geberit ONE Spiegelschrank ist in die Vorwand integriert und ragt vor der Wand lediglich mit wenigen Zentimetern in den Raum hinein. Der Geberit ONE Waschtisch scheint optisch frei vor der Wand zu schweben. Mit seiner geringen Ausladung von 400 Millimetern nimmt er nur wenig Platz in Anspruch.
Die Wandarmatur ist exakt auf den Geberit ONE Waschtisch ausgerichtet und spült diesen gründlich aus. Der Ablauf am hinteren Rand des Beckens hat den Vorteil, dass Rückspritzer vermieden werden und sich auch keine Wasser-oder Kalkrückstände festsetzen können.
Die Wandarmatur ist exakt auf den Geberit ONE Waschtisch ausgerichtet und spült diesen gründlich aus. Der Ablauf am hinteren Rand des Beckens hat den Vorteil, dass Rückspritzer vermieden werden und sich auch keine Wasser-oder Kalkrückstände festsetzen können.
Das spülrandlose Geberit ONE WC ist besonders reinigungsfreundlich und kann ohne Eingriff in die Vorwand in der Höhe verstellt werden. Auch die berührungslose Betätigungsplatte Sigma80 erfüllt den Anspruch an Hygiene und Design.
Das spülrandlose Geberit ONE WC ist besonders reinigungsfreundlich und kann ohne Eingriff in die Vorwand in der Höhe verstellt werden. Auch die berührungslose Betätigungsplatte Sigma80 erfüllt den Anspruch an Hygiene und Design.
Die Nischenablagebox in der Dusche bietet Stauraum für Shampoo, Duschgel und Co. Architekt Hans-Günther Schwarz hat sich für die Ausführung hochkant mit verspiegelter Schiebetür entschieden.<br />Bilder: Geberit
Die Nischenablagebox in der Dusche bietet Stauraum für Shampoo, Duschgel und Co. Architekt Hans-Günther Schwarz hat sich für die Ausführung hochkant mit verspiegelter Schiebetür entschieden.
Bilder: Geberit

„Live erleben macht den Unterschied“, erklärt Architekt Hans-Günther Schwaz, der sich die Leitung des Schwarz Architekturbüros in Altdorf bei Nürnberg mit seinen beiden Söhnen teilt, die Philosophie des Familienunternehmens. Den Beweis dafür liefert er gleich hinterher: Bei einer Veranstaltung des Herstellers Geberit lernte er das Badkonzept Geberit ONE mit all seinen Bestandteilen kennen und war sehr beeindruckt. Ein Bad, das störende Elemente aus dem Blickfeld hinter die Wand verlegt und im sichtbaren Bereich alles auf das Wesentliche reduziert – das war für ihn eine echte Innovation, die er auch seinen Bauherren nahebringen wollte.

Erlebnisräume für Kunden
Die Arbeitsräume des Schwarz Architekturbüros Nürnberg verteilen sich über drei Etagen in zwei denkmalgeschützten, miteinander verbundenen Gebäuden. Wer die Räumlichkeiten betritt, erlebt hautnah, wie sich beispielsweise Schallschutzmaßnahmen, Beleuchtungskonzepte und andere Ausstattungsmerkmale auf den Raum und den Nutzer auswirken: In Zimmern mit unterschiedlichen abgehängten und schallabsorbierenden Decken können Besucher Akustik live erleben, LED-Installationen im Zusammenspiel mit Designleuchtern setzen raffinierte Lichteffekte im Raum. „Den Bauherren etwas zeigen zu können, ist enorm wichtig“, erklärt Geschäftsführer Schwarz. „Als Architekt kann man viel erklären, präsentieren und Muster mitbringen, aber es wird einen Bauherren nie so überzeugen, wie ein authentischer Eindruck, den er erleben kann.“

Das gilt auch für den neuen Sanitärraum, der bis zur Renovierung sehr einfach und funktional ausgestattet war. „Erfahrungsgemäß können sich viele Bauherren nicht vorstellen, wie ihr neues Bad später einmal aussehen wird“, erörtert Schwarz. „Mit der Installation eines Musterbads, das mit Geberit ONE ausgestattet ist, können wir unseren Bauherren nun anschaulich zeigen, wie das ideale Bad mit all seinen Vorteilen aussehen könnte.“ Außerdem passe so ein innovatives Badkonzept hervorragend in das historische Ambiente des denkmalgeschützten Gebäudes: „Altes und Neues verbinden sich miteinander. Das kommt hier perfekt zur Geltung“, ist Schwarz überzeugt.

Technik trifft Design
Die überschaubare Grundfläche des Bades (ca. 1,5 m x 2,5 m) sowie die Anordnung der Sanitärelemente sind im Zuge der Renovierungsarbeiten geblieben. Völlig geändert haben sich jedoch die Optik und die Wirkung des Bades: Auf den knapp vier Quadratmetern erlebt der Besucher nun einen Waschplatz mit optisch frei schwebendem Waschtisch, einem in die Wand integrierten Spiegelschrank, eine bodenebene Walk-in-Dusche mit Wandablauf, verspiegelter Nischenablagebox und rahmenloser Duschabtrennung. Ein spülrandloses WC mit berührungsloser Spülauslösung rundet das Bad ab. Viel Komfort auf kleinem Raum.  

Sichtbares und Unsichtbares bilden bei Geberit ONE eine Einheit, Technik und Design gehen Hand in Hand: „Unschöne Elemente wie der Waschtischsiphon oder Befestigungssysteme von Duschabtrennungen gibt es hier nicht mehr. Die befinden sich verdeckt hinter der Wand. Auch der Spiegelschrank und die Ablage in der Dusche nutzen die Installationsvorwand als Stauraum“, beschreibt Schwarz die Vorzüge des Badkonzepts. Lediglich die Türen des Spiegelschranks und der Nischenablagebox, die fast bündig mit der Wand abschließen, weisen dezent auf die dahinter verborgenen Ablageflächen hin. So hat der Badnutzer viel Freiraum am Waschplatz und in der Dusche und der Raum wirkt größer. „Neben dem Design ist unseren Bauherren die Funktionalität und Reinigungsfreundlichkeit der Produkte am wichtigsten. Die können sie mit Geberit ONE erhalten“, ist Hans-Günther Schwarz überzeugt.

Reinigungsfreundliche Sanitärkeramik
Das kleine Bad profitiert von der geringen Ausladung des Waschtischs von nur 400 Millimetern. Der Waschtisch-Ablauf ist am hinteren Rand des Beckens platziert und so nicht direkt dem Wasserstrahl der Wandarmatur ausgesetzt. „Wir empfehlen unseren Bauherren meist eine Wandarmatur anstelle einer Standarmatur: Dadurch werden Schmutzkanten, die sich vorzugsweise rund um die Standarmaturen bilden, vermieden. Durch den nach hinten verlagerten Ablauf kommt es auch nicht zum Rückspritzen des Wassers an der Ablaufkappe“, berichtet der Architekt. „Diese Hygieneaspekte können wir unseren Kunden mit Geberit ONE nun live vor Ort vorführen.“

Auch beim Geberit ONE WC sieht Hans-Günther Schwarz viele Vorteile vereint: „Hier gibt es keinen Spülrand oder verborgene Stellen, an denen sich Verschmutzungen festsetzen könnten. Hinzu kommt, dass sich Sitz und Deckel zum Reinigen ganz leicht abnehmen lassen. Das WC ist sogar höhenverstellbar, ohne dass ein Eingriff in die Vorwand nötig wird. Diese Flexibilität ist auch für unsere Kunden ein überzeugendes Argument.“ Auch die Betätigungsplatte hat er mit Blick auf die Optik, Hygiene und Nutzerfreundlichkeit bewusst ausgewählt: Die Sigma80 lässt sich berührungslos bedienen und fügt sich mit ihrer schwarzen Glasfläche elegant in das Gesamtbad ein.

An den Duschbereich stellte Schwarz ebenfalls hohe Anforderungen: Er sollte bodeneben sein, dem Nutzer Bewegungsfreiheit lassen sowie Platz für Reinigungs- und Pflegeprodukte bieten. „Mit Geberit ONE gab es auch hierfür passende Lösungen“, erklärt der Architekt. Die Walk-in-Dusche mit Wandablauf verlegt die Entwässerung vom Boden in die Vorwand. So kann der Boden unterbrechungsfrei gefliest werden und ermöglicht sogar die durchgängige Installation einer Fußbodenheizung in der Dusche. Die verspiegelte Nischenablagebox ist ein besonderes Highlight. Von einem Spiegel verdeckt finden Shampoo und Duschgel hier ihren Platz. Die Duschtrennwand ist elegant unauffällig, denn sie kommt ohne Traversen oder sichtbare Befestigungswinkel aus. Fest verankert in der Vorwand ist sie nach außen komplett rahmenlos und lässt das kleine Bad dadurch optisch größer wirken.

Schritt für Schritt zum neuen Bad
Hans-Günther Schwarz ließ es sich nicht nehmen, den Einbau des Bades Schritt für Schritt mitzuverfolgen. Bei der Rohinstallation hat er eine Besonderheit eingeplant: Die GIS Installationswand wurde vorgefertigt angeliefert: Neben dem Versorgungssystem Geberit PushFit für das Trinkwasser und dem Abwassersystem Geberit Silent-Pro enthielt sie den Sigma Unterputzspülkasten, den Geberit Wandablauf inklusive der beiden Montagerahmen für die Nischenablagebox und den Spiegelschrank. Die Installation vor Ort ging durch den hohen Vorfertigungsgrad sehr schnell.

Bereits bei einem Großprojekt, bei dem unter anderem 200 Toiletten saniert wurden, hatte das Schwarz Architekturbüro erfolgreich mit dem Hersteller Geberit zusammengearbeitet. Besonders beeindruckt hat Hans-Günther Schwarz dabei das vorgefertigte Geberit Installationssystem GIS IV: „Die vorgefertigten Installationswände haben uns damals viel Zeit und Arbeit gespart. Gerade bei Projekten mit größerem Umfang, etwa bei Behörden oder Hotels, steigert deren Verwendung die Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Schnelligkeit des Bauprojekts enorm.“ Durch den hohen Grad an Vorfertigung muss vor Ort nur noch die Leitungshinführung erfolgen, sowohl bei Wasser und Abwasser als auch bei der Elektrik. Zudem ist das Installationssystem GIS optimal auf die Sanitärelemente der Badserie Geberit ONE abgestimmt.

„Genau so wollten wir das in unserem Büro auch haben“, sagt Hans-Günther Schwarz, „obwohl sich die Vorfertigung einer einzigen Installationswand für ein Bad kaum lohnt. Aber durch diese Erfahrung können wir nun auch Bauherren größerer Projekte einen authentischen Eindruck vermitteln, wie reibungslos der Ablauf mit Geberit ONE und dem Installationssystem GIS erfolgen kann.“

Übrigens können auch externe Interessenten das Musterbad besichtigen, nach telefonischer Voranmeldung. Die ersten Besichtigungen fanden bereits statt. Mit dem Ergebnis ist Hans-Günther Schwarz sehr zufrieden: „Das Erleben macht den Unterschied. Mit dem ‚Bad der Zukunft‘ haben wir ein wichtiges Ziel erreicht, und noch dazu im eigenen Büro.“ 

Aktuelle Forenbeiträge
Didi-MCR52 schrieb: Der Kessel ist soweit ich das sehe noch kein Brennwertkessel, kann also nicht beliebig weit runter. Zudem hat die Anlage keinen Mischer. Wenn man nur eine geringe Temperatur im Haus fahren will, sehe...
Alien45 schrieb: Genau, das gilt dann auch für den Tagbetrieb. Merke: Wärmebedarf immer über die Anlage regeln. Ausnahmen sind Räume, die man wenig nutzt und die nicht so warm werden sollen, da kann man dann mit den...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik