Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 15.06.2020

Allianz für Ausbildung: Azubi-Prämien sollen Corona-Krise abfedern

Die Corona-Krise erfasst alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Besonders hat die Wirtschaft zu leiden, zum einen an heruntergefahrener Produktion, zum anderen an entfallenen Umsätzen, die auch nicht mehr auszugleichen sind. Die Bundesregierung hat dies erkannt und ein umfassendes Konjunkturpaket auf den Weg gebracht, das helfen soll, das Schlimmste abzufedern. Federführend dabei ist die Allianz für Aus- und Weiterbildung (mehr hier: https://www.aus-und-weiterbildungsallianz.de).

Für Firmen, die Azubis ausbilden und daran festhalten, soll es eine Prämie aus dem Konjunkturpaket geben. <br />Bild: ZVSHK<br />
Für Firmen, die Azubis ausbilden und daran festhalten, soll es eine Prämie aus dem Konjunkturpaket geben.
Bild: ZVSHK

Besonders betroffen von der Krise sind auch die Ausbildungsverhältnisse. Deswegen enthält das Konjunkturpaket darauf abgestimmte Maßnahmen. Sie sollen es Ausbildungsbetrieben erleichtern, ihre Azubis zu behalten und weiter auszubilden. Aber sie soll auch die Azubis dazu ermutigen, die Flinte trotz der schweren gesamten und vielleicht speziellen schwierigen betrieblichen Lage nicht gleich ins Korn zu werfen und an ihrer Ausbildung festzuhalten.

2.000 Euro je Azubi

Betriebe erhalten 2.000 Euro für jeden abgeschlossenen Ausbildungsvertrag. Einzige Voraussetzung ist, dass die Zahl der Azubi-Plätze sich in den vergangenen drei Jahren nicht verringert hat. Zusätzlich je 1.000 Euro gibt es, wenn die Zahl der Azubi-Stellen noch aufgestockt wurde. Ausgezahlt werden sie nach Übernahme der Azubis und am Ende von deren Probezeit.

Auch Firmen, die weiter ausbilden und Lehrmeister sowie Azubis, die  nicht für die Kurzarbeit gemeldet haben, sollen eine Förderung erhalten. Gleiches gilt für Betriebe, die Azubis aus insolventen Firmen übernehmen. Die Höhe dieser Förderung steht jedoch noch nicht fest.

Überbetriebliche Bildungsstätten sollen einspringen

Falls sich auf dem Ausbildungsmarkt weiter Verwerfungen ergeben, will die Bundesregierung hier nachsteuern und weitere Hilfen auflegen. Angedacht ist unter anderem, dass die Azubis dann von überbetrieblichen Bildungsstätten zumindest teilweise ausgebildet werden.

Weitere Maßnahmen sind etwa im DigitalPakt Schule zu finden, der auch den Berufsschulen zugutekommt und in digitale Lehrformate und Endgeräte investieren will. Auch sollen Ausbildungen erfolgreich beendet werden können, wenn Prüfungen ausfallen oder verschoben werden müssen.

Die Maßnahmen der verschiedenen Ministerien, um die wirtschaftlichen Folgen Corona-Krise für Ausbildungsbetriebe und Azubis einzudämmen, finden sich hier.

Die komplette Erklärung der Allianz für Aus- und Weiterbildung ist hier herunterzuladen.

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik