Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 06.07.2020

Themenserie "Smart Home - Update zur Digitalen Gebäudetechnik 2020"

Wann ist ein Zuhause "smart"?

Ein Zuhause ist immer dann erst smart, wenn der Nutzen der digitalen Komponenten für die Bewohner und Nutzer offensichtlich und nachvollziehbar ist. Dieser Nutzen kann in Vielerlei liegen: Er kann es bequemer machen, er kann Hausarbeiten erleichtern oder gar komplett übernehmen. Oder er spart Geld, etwa durch eine höhere Effizienz des gesamten Gebäudes.

Ständige Datenkontrolle und Abgleich mit der Gebäudenutzung ermöglichen im Smart Home eine deutlich höhere Energieeffizienz. <br />Bild: GreenPocket
Ständige Datenkontrolle und Abgleich mit der Gebäudenutzung ermöglichen im Smart Home eine deutlich höhere Energieeffizienz.
Bild: GreenPocket

Nutzen entscheidet, ob etwas smart ist

Doch diese Nutzenversprechen sind nicht für die Ewigkeit. Denn die Nutzer eines Gebäudes können sich hinsichtlich ihrer Bedürfnisse verändern oder das Gebäude anderen überlassen, die mit dem vormaligen Nutzen wenig anfangen können. Intelligente Komponenten können sich in einem solchen Fall auf die neuen Verhaltensgewohnheiten einstellen oder sich verändernde Gewohnheiten von Altbewohnern allmählich adaptieren. Das Ganze nennt man künstliche Intelligenz – letztlich ist dies, jedenfalls nach derzeitigem Stand der Technik, die höchste Form des Smart Home. Ein einfacher Befehl an Alexa, dass es Licht werde, ist zwar schön bequem, aber eben nur eine sehr niedrige Stufe des smarten Heimes.

Wenn also das Heim mitdenkt, ist die Smartness erfüllt und sorgt für ein zeitgemäßes und zukunftsfähiges Wohnen. Durch dieses Mitdenken können alle Generationen mit einbezogen werden. Statt „altersgerechtem“ Wohnen passt sich die smarte Wohnung also dem jeweiligen Alter an. Klar, dass solche Wohnungen schon von vornherein baulich barrierefrei konzipiert sein müssen. Aber das ist sowieso ein Trend.

Ein weiteres Nutzenversprechen betrifft die Einsparung bei allen Verbrauchsmedien, also Strom, Gas, Wasser und Kommunikationsmedien. Auch hier spielt KI eine Rolle, denn sie kann den Faktor Mensch als Fehlerquelle minimieren. Smarte Gebäude erkennen eben, wann in welchem Zimmer Licht benötigt wird und stellen dies aus der günstigsten verfügbaren Quelle bereit. Gleiches gilt für Wärme. Aber auch der Wasserverbrauch lässt sich so optimieren.

Ohne Datenkontrolle keine Smartness

Dies gelingt über ein ständiges Monitoring der Verbrauchswerte und einen Abgleich mit dem Benutzungsprofil. So wird erkannt, wann Menschen in welchen Räumen sind, ob es draußen kalt genug ist, um die Heizung anzuwerfen oder ob der Bezug aus der kostengünstigeren Solarthermieanlage ausreicht.

Für die Steuerung dieser Smartness stehen zwei grundsätzliche Systeme bereit: eine zentrale Steuerung, wie sie in jedem Eigenheim angewendet werden kann, oder eine dezentrale Lösung, die wiederum der Logik des Internets of Things (IoT) folgt. Jedes Gerät enthält also seinen einen eigenen Chip und damit seine eigene Steuereinheit. Die Verständigung erfolgt untereinander, etwa zwischen Rollladen und Lichtschalter oder zwischen Heizung und Lüftungsanlage. Genau an solchen automatisierten Steuerungen – ob nun zentral oder dezentral – erkennt man, ob ein Heim smart ist.

Im nächsten Teil unserer Smart-Home-Serie am 08.07.2020 werden die Standards für eben diese Steuerungen beleuchtet, an die man sich unbedingt halten sollte, soll das Heim auch smart sein und bleiben.

Unsere Serie zum smarten Heim umfasst folgende Teile:

Bereits erschienen:

01.07.2020 - Smart Home – ein allgemeiner Überblick
03.07.2020 - Smart Home – aktuelle Trends und Entwicklungen
06.07.2020 - Wann ist ein Zuhause„smart“?

Demnächst erscheinen:

08.07.2020 - Standards für ein smartes „Home“
10.07.2020 - Welche Normen und Gesetze sind zu beachten?
13.07.2020 - Wie plant man das smarte Zuhause?
15.07.2020 - Smarte Nachrüstung beim Bestandsbau – wie geht das?
17.07.2020 - Welche Komponenten machen „smarten“ Sinn?
20.07.2020 - Ein Gebäude mit smarten Mitteln sichern?
22.07.2020 - „Smart gespart“ - Durch Smart Home Energie einsparen?
24.07.2020 - Was bringt die smarte Steuerung der Haustechnik?
27.07.2020 - "Under control" - digitale Steuerung von unterwegs und per Sprache
29.07.2020 - Beispiele für smarte Gebäude
Aktuelle Forenbeiträge
Joerg Lorenz schrieb: Hallo morpeuse Einen WW-Lauf löst Du aus, indem Du eine Anforderung generierst. Schnelladung ist eine Möglichkeit. Du hast bei Deinem hydraulischen Aufbau nur die Pumpe in der WP und das ist gut...
Alexesw schrieb: Mir fehlt jetzt noch der passende Pufferspeicher für den Kessel, der dann ja "ST-SteamBack-ready" sein muss. Gibt es einen Schichtenspeicher ohne Wärmetauscher, der genügend Anschlüsse für Pelletkessel,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik