Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 25.06.2020

Keine falsche Scheu

Pelletheizungen richtig planen!

Heizungsbauer, die sich erst seit Kurzem mit dem Thema Pellets befassen, aufgepasst: Bei der Planung von Pelletheizungen sind einige Besonderheiten zu beachten. Befolgen Sie unsere Tipps, dann steht einem reibungslosen Betrieb der Anlage nichts mehr im Wege.

Bild:@Deutsches Pelletinstitut
Bild:@Deutsches Pelletinstitut

1. Wärmebedarf richtig einschätzen – auf die Größe kommt es an! 
Für Holzfeuerungen ist es besonders wichtig, dass die Leistung des Kessels möglichst genau an den Wärmebedarf des zu beheizenden Gebäudes angepasst wird. Denn: Gebäude, ob Neubau oder Bestand, können so unterschiedlich sein wie ihre Bewohner. Pellets eignen sich für nahezu alle Gebäudetypen – der Kessel oder Pelletkaminofen muss nur passend ausgewählt werden. „Viel hilft viel“ führt hier nicht zum Erfolg: Ein zu großer Kessel hat zu viele Start- und Stoppphasen und wird zu häufig im Teillastbereich gefahren. Die Pelletheizung arbeitet dann nicht effizient genug. Speziell für den niedrigeren Wärme- bedarf im Neubau gibt es dementsprechend kleinere Kessel. Alte Kessel in Bestandsgebäuden sollten auf keinen Fall ohne Prüfung des tatsächlich notwendigen Wärmebedarfs eins-zu-eins ausgetauscht werden – hier besteht die Gefahr der Überdimensionierung! Neue Kessel sind in der Regel effizienter, zudem wurde der alte Kessel eventuell vor Modernisierungsmaßnahmen am Gebäude errichtet. Nutzen Sie zur Berechnung der Heizlast die gängige Norm DIN EN 12831. 

2. Mach‘s mit Pufferspeicher! 
Eine häufig gestellte Frage ist, ob für Pelletheizungen ein Pufferspeicher verwendet werden soll oder nicht. Ein Pufferspeicher erhöht die Flexibilität und kann Schwankungen des Wärmebedarfs ausgleichen. Das erhöht die Laufzeiten des Kessels ohne Unterbrechung und wirkt sich somit positiv auf die Lebensdauer und ausgestoßene Emissionen aus. Anders als Heizkessel, die mit Öl oder Gas betrieben werden, spielt bei Pelletheizungen die Trägheit der Verbrennung eine Rolle. Damit diese ausgeglichen werden kann, sollte bei der Planung ein Pufferspeicher berücksichtigt werden. Einige wenige Kessel sind vom Hersteller extra so konzipiert, dass sie auch ohne Pufferspeicher betrieben werden können. Halten Sie am besten mit Ihrem Kesselhersteller Rücksprache! In jedem Fall sollte ein Pufferspeicher verwendet werden, wenn eine Holzheizung mit Solarthermie kombiniert wird. Damit Hackschnitzel- und Scheitholzkessel eine MAP-Förderung erhalten, ist der Pufferspeicher sowieso Pflicht. Wasserführende Pelletkaminöfen ohne Puffer zu betreiben, kann zu Überhitzungen im Heizsystem führen.   

3. Ein Plätzchen fürs Lager findet sich immer! 
Eine Pelletheizung benötigt in der Regel ähnlich viel Aufstellfläche wie ein fossiler Heizkessel. Das Pelletlager belegt lediglich so viel Platz wie ein Öltank. In jedem Fall sollte das Lager so groß sein, dass es mindestens einen kompletten Jahresbedarf an Pellets fasst. Wird ein vorgefertigtes Lager verwendet, ist der Planungsaufwand gering, Fehler können minimiert werden und der Hersteller kann Hilfestellungen geben. Bietet der Keller eines Gebäudes nicht genügend Platz, können die Pellets auch auf dem Dachboden, im Carport, im Gartenschuppen oder unterirdisch untergebracht werden.  Neben der Lagergröße ist ein besonderes Augenmerk auf Zugänglichkeit, Brandschutz, Statik, Austrags- und Befüllsystem sowie Belüftung zu legen. Diese Aspekte – unter Berücksichtigung der DIN EN ISO 20023 – werden in der Broschüre „Lagerung von Holzpellets“ anhand vieler Skizzen und Bilder praxisnah erläutert.  

Info: Wählen Sie sich einen „Kesselhersteller Ihres Vertrauens“ aus! 
Alle Hersteller bieten regelmäßig Schulungen zum Heizen mit Pellets an. Als geschulter „Pelletfachbetrieb“ zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie über Fachwissen und Erfahrung beim Einbau einer Pelletheizung verfügen 

Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter machen und schauen, ob es dann warm wird (Stellmotor runter = Ventil auf). Läuft Dein Heizgerät überhaupt? Ist der Anlagendruck mind....
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur Sonne und 30 Grad heben die Sonneneinstrahlung nicht auf Sommerniveau oder Cremer du dich jetzt noch ein ??? 2. Temperaturen sind...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik