Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 13.06.2019

Praxisbeispiele von Gebäuden mit hoher Eigenabdeckung an Strom und Wärme

Im letzten Teil unserer Serie zur Eigenversorgung von Gebäuden mit Strom und Wärme sollen einige Praxisbeispiel vorgestellt werden.

1. Beispiele für hohe eigene Wärmeversorgung

Sonnenhaus Plus, Gemeinhardt AG 

Foto: Gemeinhardt AG 

Die Gemeinhardt AG, ein Bauspezialist, entwickelte unter Nutzung des KfW-40-Standards ein Typenhaus, dessen Wärmenergiebedarf zu 74 % durch Sonneneinstrahlung abgedeckt wird. Dazu werden eine 40 m² umfassende Solarthermieanlage, eine Inverter-Luftwärmepumpe und ein 10.000 Liter passender Pufferspeicher genutzt. Die elektrische Energie für die Wärmepumpe wird zu großen Teilen mittels einer 10 kWp fassenden PV-Anlage und einem 10 kWh fassenden E-Batteriespeicher erzeugt.

 

Energieeffiziente Sanierung einer Wohnsiedlung in Berlin-Lichterfelde

Foto: eZeit Ingenieure GmbH  

12 Gebäude mit 192 Bestandswohnungen aus den 1930er Jahren wurden in Berlin-Lichterfelde so umgebaut, dass der Heizwärmebedarf (ohne Warmwasser) von 175 kWh/m² auf 33 kWh/m² sank. Dieser eher geringe Bedarf wird nun mittels Sole-/Wasser-Wärmepumpe gedeckt, die als Kaskade installiert wurde. Das benötigte Heizwasser wird zudem mittels einer Solaranlage vorgewärmt. Als Wärmespeicher dient ein Erdpufferspeicher. Zur Effizienz tragen zudem dezentrale Lüftungsanlagen mit Abluftwärmepumpen bei. Der Strom für die Wärmepumpen wird teils durch eine eigene Solaranlage erzeugt

 

Klimaschutzsiedlung in Greven mit Wärmepumpen beheizt

Foto: Stiebel Eltron 

In Greven wurde eine Klimaschutzsiedlung mit 58 Mietwohnungen in vier Mehrfamilienhäusern im Passivhausstandard errichtet. Die Wärmeenergie wird durch zwei Wärmepumpen mit je 52 kW Leistung und eine Wärmepumpe mit 27 kW Leistung erzeugt. Sie schöpfen Umweltwärme aus 37 knapp 100 m tiefen Erdsonden und decken eine Heizlast von 125 kW ab. In jeder Wohneinheit wird die Abwärme mittels Lüftungsanlagen zurückgewonnen. Vier Pufferspeicher mit insgesamt 5.000 Litern, zwei davon mit separater Beladung bei überschüssigem Sonnenstrom, sorgen für eine Ausgleichsmöglichkeit. Eine PV-Anlage mit 552 PV-Modulen und einer Gesamtleistung von 135,25 kWp deckt den größten Bedarf der Wärmepumpen ab.

2. Beispiele für hohe eigene Stromversorgung

Kindergarten Nebelschütz versorgt sich zu 60 % selbst

Foto: EnergieAutark GmbH

Der Kindergarten in Nebelschütz in der Oberlausitz besitzt 56 PV-Module mit 14,56 kWp, die 60 % des Strombedarfs abdecken. Die Stromproduktion erfolgt tagsüber, wenn der Kindergarten genutzt wird. Die Anlage erzeugt gut 13.000 kWh jährlich. Ein Speicher mit 20 kWh Kapazität sorgt für den Ausgleich bei fehlender Eigenproduktion.

 

Mehrfamilienhaus mit BHKW, Wärmepumpe und PV-Anlage 

Foto: E3/DC / Andreas Burmann 

Die Sanierung eines Mehrfamilienhauses mit sechs Wohnungen in Oldenburg wurde 2015 umfassend energetisch saniert. Statt einer alten Gasheizung sorgen nun zwei wärmegeführte Mikro-BHKW mit Stirlingmotor, zwei Spitzenlastkessel für kalte Winter und eine Brauchwasserwärmepumpe, die den kompletten Warmwasserbedarf im Sommer abdeckt, für die Strom- und Wärmeversorgung. Die Stromversorgung wird unterstützt von einer 28,8-kWp-PV-Anlage in Ost-West-Richtung und zwei Speichern mit je 15 kWh Speichervermögen.

Energiespeicher für komplette Autarkie

Foto: Busch-Jaeger

Ein Beispiel für eine komplette Energieautarkie eines Gebäudes findet sich in der Schweiz. Ein Wohnhaus mit neun Wohneinheiten und 1.000 m2 Wo

hnfläche in Brütten zwischen Zürich und Winterthur deckt den gesamten Energieverbrauch mittels Sonnenenergie. Die PV-Module befinden sich an Dach und Fassade. Die Energie wird in einem Kurzzeitspeicher für Strom mit Lithium-Eisenphosphat für einen Bedarf von drei bis vier Tagen gespeichert. Ein thermischer Langzeitspeicher mit insgesamt 250.000 l Fassungsvermögen sorgt für die nötige Wärme im Winter. Das Haus kommt ohne externen Stromanschluss aus.

Das war der letzte Teil unserer Serie zur Eigenversorgung von Gebäuden mit Strom und Wärme. Über eine rege Diskussion zu diesem Thema in unserem Forum würden wir uns freuen.

Bisher erschienen:

1. Was ist Eigenversorgung und welche Komponenten braucht man dafür?
2. Wie ist die rechtliche Lage bei Strom-Eigenerzeugung und -verbrauch?
3. Welchen Bedarf hat ein Gebäude an Strom und wie plant man Eigenproduktion und  Eigenverbrauch?
4. Wie werden Stromspeicher in ein System zur Eigenversorgung eingebunden?
5. Wie erzeugt man selbst Strom? – BHKW
6. Wie erzeugt man selbst Strom? – Brennstoffzelle
7. Wie erzeugt man selbst Strom? – PV
8. Wie erzeugt man selbst Strom? – Andere Lösungen wie Miniwindanlagen
9. Welchen Wärmebedarf hat ein Gebäude?
10. Welche Rolle spielen Wärmespeicher bei der Deckung des Wärmebedarfs?
11. Welche Wärmeerzeuger sind zukunftsfähig?
12. Wie sollte die Warmwasserbereitung erfolgen?
13. Praxisbeispiele von Gebäuden mit hoher Eigenabdeckung an Strom und Wärme

 

Aktuelle Forenbeiträge
Lupo1 schrieb: Hallo, es gibt einen schmalen hohen Hygienespeicher, suche hier nach Solimpeks 300 oder 500. Habe mich mit dem Thema WW Speicher zu unserer WP tiefer beschäftigt. Anfänglich hatte ich in unserer Planung...
ThomasShmitt schrieb: Naja ist beides. Das Thermometer misst die Temperatur und zeigt sie dir an und danach regelt dann das Thermostat. Bzgl. Effizient wird sich das bei einer Gasetagenheizung nicht viel tun, aber du könntest...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik