Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Frage Zur Schornsteinfegerrechnung
Verfasser:
Gerd
Zeit: 24.01.2004 21:12:52
0
45116
Ich wohne in bei Frankfurt und habe 1999 ein Reihenhaus schlüsselfertig gekauft. In den folgenden Jahren habe ich ordnungsgemäß die Immissionsprüfungen des Schornsteinfegers über mich ergehen lassen und auch immer pünktlich meine Rechnungen bezahlt.

Jetzt kommt kurz vor Weihnachten 2003 (!!) eine Rechnung über die „Bescheinigung der sicheren Benutzbarkeit der Ergieerzeugungsanlage, Neuaufstellung“ ins Haus. Mal unabhängig von der Höhe der Rechnung, die sicher bezahlbar wäre, ruft wenige Tage vorher der Schornsteinfeger bei uns an und kündigt uns diese Rechnung mit der Bemerkung an, „da der Bauträger, von dem wir das Haus gekauft haben, nicht mehr existiert, müßten wir die Rechnung bezahlen“.

Was muss ich tun.....zahlen oder nicht (verjährung?)

Gruß Gerd

Verfasser:
Sukram
Zeit: 24.01.2004 21:16:51
0
45117
Sauerei :-(

Aber ich würd' mal sagen-

-Verjährungsfrist 2 Jahre?

-selbst wenn Sie die Bescheinigung gar nicht (mehr) haben, kann er Ihnen den Betrieb nicht mehr verbieten, da mehrmals überprüft...

Verfasser:
me. S. Hohwiller
Zeit: 24.01.2004 22:16:47
0
45118
Tja Gerd,

der Schorni hat`s halt mal probiert! :-)
Wenn er nett ist, dann bezahl halt:-)))
ansonsten würd ich sagen:
1. 1999 iss schon laaaange her!
2. Bauträger ist Auftraggeber gewesen, nicht du! (War doch Leistung vom Bauträger!)
3. Wer weiß, ob der Bauträger nicht doch schon bezahlt hat! Zweimal kassieren wäre doof!

Was kann dir passieren wenn du nicht zahlst? - ich glaube nicht`s!

Wiedermal Pech mit dem Bauträger, so´ne GmbH ist halt doch schnell abgemeldet und unter neuem Namen neu gegründet.

Und was machst du, wenn der Maurer noch ne Rechnung offen hat?
Und der Heizer, der Sanitärler, der Stromer, der Pinselquäler, etc...?

Ob die auch noch alle kommen? :-)))

Mfg. me. S. Hohwiller

Ohne Schadenfreude!!! Schorni`s Pech!

Verfasser:
udo
Zeit: 24.01.2004 22:41:13
0
45119
Man kann es bald nicht mehr hören, Entschuldigung lesen!

Ein Schornsteinfeger-(geselle)

Verfasser:
me. S. Hohwiller
Zeit: 24.01.2004 23:20:36
0
45120
Hallo Udo,

ja wenn`s ein Heizer oder Rohrdesigner gewesen wäre, der da seinem Geld nachrennt, und ich hätte dem Gerd abgeraten zu zahlen, dann hätt ich natürlich: tschuldigung Heizer oder Sanitärer gesagt :-)

Dem Schorni geht ja nicht gleich so`n großer Batzen Geld verlohren wie nem "richtigen" (tschuldigung:-)) Handwerker.

Nix für ungut Udo, aber "einer is immer der Arsch", jetzt war`s halt der Schorni.

Schön den Ball flach halten, oder bist du auch ein "Datko"?

Mfg. me. S. Hohwiller

Verfasser:
MichaelH
Zeit: 25.01.2004 11:24:22
0
45121
Problem: Verjährungsfrist für Kehrgebühren ist 3 Jahre. Weiß nicht genau, ob sie erst mit Ablauf des betreffenden Jahres beginnt, würde dann am 31.12.2003 enden. Geht damit weiter, daß die Schofis sich die Gebühren als öffentliche Last des Grundstückes haben im Gesetz festschreiben lassen.
d.h. er läßt sie notfalls über Grundpfandrecht eintreiben! Einzige Chance:
Eingang der Rechnung erst nach 31.12. Wenn vorheriger Eingang bestritten wird (was er telefonisch ankündigt ist ohne Belang) muß er beweisen, daß die Rechnung vor dem Termin da war. Bloß: Das muß man dann auch gegenüber seiner Aufsichtsbehörde u. evtl. dem Verwaltungsgericht durchhalten, denn darauf kann es (wenn man an einen besonders schofigen geraten ist) hinauslaufen!

mfg

Michael

Verfasser:
MichaelH
Zeit: 25.01.2004 11:47:50
0
45122
Nachtrag:

Verjährungsfrist ist bestimmt in §25 Abs. 4 SchfG (Schornsteinfegergesetz). Beginn der Verjährung ist dabei nicht bestimmt, also beginnt sie nach meinem Verständnis sofort nach "Entstehung des Rechtsgrundes", läuft also 3 Jahre nach der betr. Messung ab.
Schreib dem Herrn/der Frau also sinngemäß:
Betr.: Ihre Rechnung vom.... /Hier eingegangen am 2.1.2004 (bzw. das richtige Eingangsdatum)
Gegen Ihre Forderung erhebe ich die Einrede der Verjährung. Nach §25 Abs. 4 Schfg beträgt die Verjährungsfrist drei Jahre und diese waren bei Eingang der Rechnung bereits verstrichen.

Aber wie bei Lotto: Alle Angaben ohne Gewähr, bei Zweifeln einen Anwalt oder hier besser die Verbraucherschützer fragen.

mfg

Michael

Verfasser:
MichaelH
Zeit: 25.01.2004 12:31:08
0
45123
Zweiter Nachtrag:
Entschuldigung, mir ist ein kleiner Denkfehler unterlaufen. Die Verjährungsfrist bei Arbeiten aus 99 endet bei 3 Jahren Verjährungsfrist natürlich spätestens am 31.12.2002.
Eine Rechnung die erst Weihnachten 2003 eingeht für Arbeiten die 99 durchgeführt wurden, ist in jedem Fall verjährt.

mfg

Michael

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik