Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
2-Säulen Enthärter sinnvoller als Single-Säule?
Verfasser:
ArchyI
Zeit: 22.01.2021 17:59:01
0
3094302
Hallo,

heute wurde die Wartung meiner Cillit-Anlage durchgeführt.
Dabei wurden wir zum ersten Mal darauf hingewiesen, dass bei einer einsäuligen Anlage, die die Regenaration alle 300 Liter durchführt, während der Regeneration unbearbeitetes Wasser in den Haushalt kommt, so dass es zu Kalkbildungen kommt. In einem 4-Personen-Haushalt, in dem weitaus mehr als 300 Liter pro Tag genutzt werden, würde eine einsäulige Anlage daher nicht ausreichen.
Vorteil der 2 2Säulen sei, dass während die eine regeneriert wird, die andere arbeitet, so daß es fast ganz auszuschließen ist, dass dann unbearbeitetes Wasser in den Haushaltskreislauf kommt.
Ist das nun ein "Verkaufsargument" oder entspricht das den Tatsachen?
Danke für euer Feedback!

Archy


P.S.: ein Feedback - vielen Dank Wolf S !!! - habe ich bereits erhalten und werde gleich in einem weiteren Beitrag darauf antworten:

"Moderne Anlagen regenerieren, wenn kein Wasser gebraucht wird, also nachts. Ob deine Anlage das kann, musst du selbst feststellen, wenn du nur den Hersteller, aber kein Typ oder Baujahr nennst.
Du sagst, du hast 6° dh Wasserhärte - ich hoffe, nach der Anlage. Aber selbst nach der Enthärtung solltest du dein Verschneideventil auf nicht unter 8° einstellen. Nebeneffekt: Dann regeneriert sie auch nicht so oft."

Verfasser:
ArchyI
Zeit: 22.01.2021 18:09:06
0
3094313
Hallo Wolf S,

Danke für Deine Hinweise. Folgende Infos zu den Punkten:
Korrekt, 6° Wasserhärte nach der Anlage. War damals mein Wunsch, da ich davon ausging, dass etwas weicheres Wasser auch besser für die Haut und Kaffee ist...
Ist das ein Trugschluss? Von der Installationsfirma hatte ich keinen Widerspruch erhalten...

Weiterer Punkt - bei 8° regeneriert sie nicht so oft...

==> wurde mir damals leider nicht erklärt. Bedeutet aber, wenn ich richtig verstehe, dass nicht nach 300 Litern Wasser die Anlage regeneriert, sondern dann erst nach 300 + x Litern?
Zur Zeit ist die Anlage so eingestellt, dass sie nachts regeneriert (ca. 2 Uhr).
Da wir leider mit 4 Personen und großem Garten grds. mehr verbrauchen, regeneriert die Anlage mindestens 1 mal zusätzlich tagsüber.

Den heutigen Wartungsdienst habe ich so verstanden, dass die Säule/Kartusche so eingestellt ist, dass sie die durch die Regeneration erstellte Flüssigkeit für 300 Liter verwendet und spätestens ab 10 Litern vor Ablauf der 300 Liter wieder anfängt zu regenerieren.

In dieser Phase läuft dann unbearbeitetes Wasser durch die Leitungen. Das heisst, wenn jemand dann genau anfängt zu duschen und sonstiger Verbrauch stattfindet, läuft kalkhaltigeres Wasser durch die Leitungen.

Wäre ja alles nicht so schlimm, aber leider müssen wir feststellen, dass schon nach 2 Jahren die Wasserhähne verkalken. Nicht besonders schön, da teilweise sogar schon das Innenleben (Sprudler, etc.) angegriffen oder beschädigt ist.

Danke euch für weiteres Feedback zur Fragestellung: ist eine Single-Säule überhaupt sinnvoll für einen 4-Personen-Haushalt oder sollten wir unbedingt eine Zwei-Säulen-Anlage teuer anschaffen? Oder war das heute von der Wartungsfirma nur ein sehr gelungenes Verkaufsgespräch?

Schönes Wochenende!

Archy

Verfasser:
ET76
Zeit: 22.01.2021 18:43:17
0
3095327
Ich hab eine 1-Säulen-Anlage, welche nachts um 2 Uhr regeneriert.
Also sehr unwahrscheinlich, dass da Wasser gebraucht wird
Meiner Meinung nach ist es nicht sinnvoll eine Enthärtungsanlage auf den Verbrauch von einem Tag auszulegen.

Ich hab mich an die Zwangsregenerierung, nach spätestens 10 Tagen, gehalten und mich so nah als möglich versucht dem anzunähern. Bei meiner Anlage wird hochgerechnet, ob die Restkapazität bis jeweils 2 Uhr nachts reicht und dann bei Bedarf vor dem erreichen von 10 Tagen regeneriert.
Ich hab meinen Wasserverbrauch der letzten Jahre genommen und den Tagesbedarf berechnet. Wir sind ein 4 Personenhaushalt.
Hier meine Rechenformel:

Sehe grad, ich hab noch 90m³ in der Berechnung (mein damaliger Jahresschnitt beim Kauf der Anlage), komme mit dem derzeitigen Schnitt von 83m³ auf 10,05 Tage.

Ich würde heute auch darauf achten, dass ein kompletter 25kg-Sack Salztabletten in den Vorratsbhälter passt, ist bei mir leider nicht so.

Zeit: 22.01.2021 18:56:21
0
3095336
Was hat die Anlage denn an Kapazität? ( Angabe in m³ x °dh). Und von wie viel °dH hat das Wasser im Eingang des Enthärters?

Verfasser:
donnermeister
Zeit: 22.01.2021 18:59:53
0
3095340
Zitat von ArchyI Beitrag anzeigen

...
und großem Garten grds. mehr verbrauchen[...]


Der Gartenanschluss ist doch hoffentlich vor der Enthärteranlage. 🖖

Verfasser:
ArchyI
Zeit: 24.01.2021 17:28:36
0
3096615
Herzlichen Dank für die vielen Beiträge zu meinem Thema und Entschuldigung, dass ich mich jetzt erst wieder melde um die offenen Fragen zu beantworten.

Die Anlage ist so eingestellt, dass sie nach 300 Litern regeneriert. Auf jeden Fall scheint das zu wenig zu sein, um den Tagesverbrauch zu decken, daher regeniert sie nicht nur nachts - wie vorgesehen um 2 Uhr - sondern auch tagsüber, um die Kartusche entsprechend wieder zu füllen.

Die Enthärtungsanlage ist eigentlich dafür ausgerichtet, dass sie für einen Härtegrad von 6° sorgt, somit habe ich keinen Einfluss darauf, wann die Zwangsregenerierung erfolgt, da der Inhalt der Kartusche im Prinzip bestimmt, wann diese erfolgt. Neigt sich der Inhalt der Kartusche dem Ende, dann findet die Regenerierung statt. Das ist nach 300 Litern der Fall.

In unserer Region haben wir eine sehr hohe Wasserhärte von 14,5 bis 18,5°. Meine Anlage sorgt dafür, dass es dann bei Austritt 6° sind. Vermutlich liegt es genau daran, dass "nur" 300 Liter verarbeitet werden können, bevor die nächste Regenerierung stattfindet. Und das eben mit der Konsequenz, dass tagsüber regeneriert wird und genau in der Zeit unverarbeitete Härtegrade durch die Hausleitungen fliessen.

Leider hatten wir anscheinend ein Installationsteam vor Ort, das aber auch nicht berücksichtigt hat, die Außenleitungen für die Gartenbewässerung vor der Enthärtungsanlage anzuschließen. Daher wurde mir empfohlen bei einer intensiveren Bewässerung des Gartens die Versorgung über die Enthärtungsanlage auszudrehen :-(

Aber wenn ich die Antworten grds. lese meine ich zu erkennen, dass bisher keiner vor der Herausforderung steht, dass im Schnitt ca. 500 Liter pro Tag genutzt werden... ist die Vermutung richtig? Dann wäre für euren Verbrauch eine Einsäulenanlage folglich optimal...

Zeit: 24.01.2021 18:42:59
0
3096669
https://www.alfiltra.de/alfiltra-calculator/?waterhardness=16&restwaterhardness=6&waterconsumption=600&attributesetid=-1#calculator-button

Deren kleine Enthärterflasche mit z. B. 16 m³ x °dh auf deine ca. 10 °dh Diffferenz losgelassen ergibt eine Kapazität von 1,6 m³ zwischen zwei Enthärtungen, bei deinen 500 l je Tag also eine Enthärtung alle drei Tage. Vielleicht bei 18.x °dh auch "nur" alle zwei Tage.

Die kleinste Cillit (Mephistio Petit) von deren Website mit 6,3 m³ x °dh hätte eine Regeneration alle 630 l, oder bei etwas mehr Härte auch "nur" gut 500 l.

Wenn man das Gartenwasser zukünftig nicht enthärtet und evtl. noch 200 l mehr zwischen zwei Enthärtungen sinnvoll einstellbar sind, könnte das aktuelle Gerät reichen. Sonst würde ich auch eher nach einem 1-Säulen-Gerät mit höherer Kapazität schauen. Gibt diverse Anbieter auf dem Markt.

Ganz allein bist Du nicht mit deinen Daten, bei uns sind es auch 15 °dH im Leitungswasser und 5 Personen. Allerdings kommt der erste Enthärter erst in ein paar Wochen mit der neuen Installation rein. Auf den Abzweig des Gartenanschlusses vor dem Enthärter werde ich besonders achten...

Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik