Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Waterkotte Sole-Wärmepumpe schaltet häufig und nur kurz
Verfasser:
Sparki986
Zeit: 22.12.2020 14:11:08
0
3071670
Wir haben vor knapp zwei Jahren ein Haus (Bj. Ende 70) von einem Planungsbüro für Heizungsanlagen, das zugleich Vertretung für Wärmepumpen und dergleichen war, übernommen.
Leider hat der „Fachmann“ nicht immer ganz fachmännisch gearbeitet und hier und da mal Rohre nicht verpresst, Vor- und Rücklauf vertauscht und überall ein wenig improvisiert.
Kurz nach Übernahme des Hauses haben wir den Werkskundendienst des Wärmepumpenherstellers mit einer Wartung beauftragt, da die regionalen Betriebe entweder nichts mit Wärmepumpen machen oder keine Anlagen von Waterkotte verbauen. Der Werkskundendienst hat zum Glück bemerkt, dass der Frostschutz unserer Anlage nicht ausreicht und die Einstellungen überprüft und angepasst. Es entstand jedoch der Eindruck, dass das Einstellen bedeutete, die Werte alle auf Werkseinstellungen zu setzen.

Der Vorlauf der Wärmepumpe geht direkt in insgesamt vier verbliebene Heizkörper im Keller und 2. OG unseres Hauses (wir wissen, dass das nicht optimal ist, aktuell lässt es sich nicht anders lösen). Hiervon wird mittels Wärmetauscher die Fußbodenheizung (zwei Etagen mit einer Fläche von ca. 120m²) abgegriffen. Zudem besteht ein Warmwasserspeicher (ohne Puffer), der ebenfalls separat und bei Bedarf über die Wärmepumpe geheizt wird. Unsere Anlage verfügt nicht über eine Einzelraumregelung. Lediglich im Wohnzimmer befindet sich eine Regelung, die den Mischer der Fußbodenheizung Veltamat 3D steuert (soll theoretisch auch kühlen können). Die Heizstäbe in der Wärmepumpe und dem Warmwasserspeicher sind deaktiviert.

Wir haben das Problem, dass insbesondere die Heizkörper im DG wenig bis gar nicht warm werden. Auch wird die Fußbodenheizung im 1. OG nur mäßig warm. Und dies trotz neuer Heizkreisverteiler und erfolgtem hydraulischen Abgleich.

Bei einer Überprüfung der Einstellung der Wärmepumpe ist aufgefallen, dass diese eine Taktung / zyklische Messung ein Intervall von 20 Minuten hat und in der Heizperiode auch alle 20 Minuten anspringt, bis die über Heizkurve geforderte Vorlauftemperatur erreicht bzw. um ca. 2 Grad überschritten wird. Am Vorlauf des Fußbodenheizkreises kann man erkennen, dass die erreichte Temperatur sehr schnell nach dem Heizen wieder abfällt und der Rücklauf nur minimal und kurzfristig um ca. 1 bis maximal 2 Grad ansteigt. Würde ich das Intervall für die zyklische Messung verkürzen, würde die Wärmepumpe somit noch öfter schalten.

Für mich als Laie wirkt es so, als wären die vorhandenen Einstellungen und Betriebsmodi falsch gewählt, da u.a. so der Fußboden nicht wirklich aufheizen kann. Sehe ich das so richtig?

In anderen Beiträgen habe ich gelesen, dass zum einen das häufige Schalten nicht gut sein soll und viele von deutlich längeren Schaltzeiten sprechen, was meiner Meinung nach auch bei uns zu einer Verbesserung führen würde.

Ich hoffe mit eurer Hilfe die Einstellungen anpassen und optimieren zu können .

Die aktuellen Einstellungen habe ich fotografiert und unter folgendem Link hochgeladen. Hier sind relativ wenige Schaltvorgänge erkennbar, da es heute mit fast 14 Grad recht warm war.

Bilder Dropbox

Verfasser:
guste100
Zeit: 22.12.2020 14:25:05
0
3071679
Zitat:
Für mich als Laie wirkt es so, als wären die vorhandenen Einstellungen und Betriebsmodi falsch gewählt, da u.a. so der Fußboden nicht wirklich aufheizen kann. Sehe ich das so richtig?

Korrekt.
Das Problem ist, dass du hohe Temperaturen für die Heizkörper brauchst und mit der Wärmepumpe erzeugst. Von diesem Hochtemperaturkreis wird dann für die FBH runter gemischt.
Die Heizkörper haben aber quasi keine Speichermasse. Daher fällt die Temperatur im Hochtemperaturkreis nahezu unverzögert, sobald die WP ausschaltet.

Zitat:
In anderen Beiträgen habe ich gelesen, dass zum einen das häufige Schalten nicht gut sein soll und viele von deutlich längeren Schaltzeiten sprechen, was meiner Meinung nach auch bei uns zu einer Verbesserung führen würde.

Richtig.

Für einen effizienten und schonenden Betrieb ist es wichtig, dass die Wärmepumpe genug Wasserdurchsatz hat und möglichst viel Masse (=Fusbodenheizung) direkt aufheizen kann.

Ein System, das zwei verschiedene Temperaturen für FBH und Heizkörper benötigt ist leider nicht gut. Es gilt so viel wie möglich Fläche zu erschließen (=möglichst Mischer deaktivieren und voll auf.). Außerdem müssen hydraulische Kurzschlüsse vermieden werden (das meiste Wasser muss durch die langen Fußbodenheizungsrohre und nicht durch den kleinsten Heizkörper).

Für all das musst du den hydraulischen und thermischen Abgleich vornehmen.
https://www.haustechnikdialog.de/SHKwissen/2711/Thermischer-Abgleich

Es wird dir nicht gelingen, effizient / Wärmepumpenschonend zu fahren, wenn in Räumen mit hoher Heizlast (DG?) nur kleine Heizkörper hängen. Entweder werden abweichende Raumtemperaturen akzeptiert, oder größere Heizkörper montiert, direkt elektrisch zugeheizt (oder Ofen), oder es wird ein hoher Verbrauch + Verschleiß akzeptiert.

Sorry für die ehrlichen Worte.

Gruß
Guste

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 22.12.2020 14:42:31
0
3071696
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Zitat:
[...]

Korrekt.
Das Problem ist, dass du hohe Temperaturen für die Heizkörper brauchst und mit der Wärmepumpe erzeugst. Von diesem Hochtemperaturkreis wird dann für die FBH runter gemischt.
Die Heizkörper haben aber quasi keine Speichermasse. Daher fällt die Temperatur im[...]
Zitat:
[...]

Richtig.

Für einen effizienten und schonenden Betrieb ist es wichtig, dass die Wärmepumpe genug Wasserdurchsatz hat und möglichst viel Masse (=Fusbodenheizung) direkt aufheizen kann.

Ein System, das zwei verschiedene Temperaturen für FBH und Heizkörper benötigt ist[...]



Der hydraulische Abgleich -zumindest der Fußbodenheizung- wurde gemacht.

Wichtig wäre meiner Meinung nach erstmal eine konstante und länger anhaltende Temperatur für die Fußbodenheizung und Heizkörper zu erhalten und nicht immer nur das kurzfristig Aufheizen auf eine Temperatur, die meiner Meinung nach für die Fußbodenheizung richtig ist.

Der Heizkreis für die Heizkörper wird mit der gleichen Temparatur gefahren, wie der der Fußbodenheizung. Wie in den Bildern ersichtlich, ist momentan ein Nachlauf von wenigen Minuten für die Heizungsumwälzpumpe (Heizkörper) eingestellt.

Das wir unterschiedliche Raumtemperaturen haben, damit müssen wir erstmal leben. Im Dachgeschoss kommt spätestens am letzten Heizkörper keine Wärme mehr an. Dieser beginnt grade minimal am Vorlauf warm zu werden, wenn die Anlage schon längst nicht mehr heizt und das Wasser bereits runtergekühlt ist.

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 22.12.2020 15:03:07
0
3071708
Kann man die Wärmepumpe nicht so einstellen, dass sich eine bestimmte Temperatur quasi erstmal konstant und länger hält?

Sobald der recht kurze Heizkörperkreislauf einmal die Temperatur im Rücklauf erreicht hat, schaltet sie ja ab. Ich denke die Schaltdifferenz zu erhöhen, bringt nicht sonderlich viel, oder?

Verfasser:
guste100
Zeit: 22.12.2020 18:25:04
2
3071834
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Kann man die Wärmepumpe nicht so einstellen, dass sich eine bestimmte Temperatur quasi erstmal konstant und länger hält?

Stell dir die Wärmepumpe vereinfacht gesagt wie deinen Wasserkocher vor. Wenn du die Temperatur im Wasserkocher konstant halten willst, dann musst du entweder ein- uns ausschalten, oder gleichmäßig genug Wasser austauschen.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Sobald der recht kurze Heizkörperkreislauf einmal die Temperatur im Rücklauf erreicht hat, schaltet sie ja ab.

Und genau das ist dein Problem. Richtig erkannt. Das rückströmende Wasser wird zu schnell zu warm. Weil es eben nicht durch die träge FBH läuft, sondern fast nur durch die Heizkörper.
Würdest du die Heizkörper abdrehen und den Mischer ganz aufdrehen (alles geht in die FBH) so würde die WP wahrscheinlich auch recht lange laufen. Und genau dieser Abgleich zwischen FBH und HK ist bei dir nicht stimmig.
Alternativ müsste man zumindest so umverrohren, dass es erst du die Heizkörper und dann durch die FBH geht. Das ist dann aber schon recht speziell und es sollte keiner man an den Heizkörpern drehen.

Was mich aber noch zusätzlich wundert: Die WP Heizkurve steht auf
40°C RL @ -10AT und
22°C RL @ +15°C AT

Warum will die WP dann nur auf ~22°C RL regeln? Ist es bei euch über 15°C außen?


Ich kenne die AT leider überhaupt nicht. Erlaubt sie eventuell auch eine Gradminuten Regelung statt einer stumpfen On/Off/Hysterese Regelung?

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 22.12.2020 18:51:23
0
3071858
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]

Stell dir die Wärmepumpe vereinfacht gesagt wie deinen Wasserkocher vor. Wenn du die Temperatur im Wasserkocher konstant halten willst, dann musst du entweder ein- uns ausschalten, oder gleichmäßig genug Wasser austauschen.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]

Und genau das ist dein Problem. Richtig erkannt. Das rückströmende Wasser wird zu schnell zu warm. Weil es eben nicht durch die träge FBH läuft, sondern fast nur durch die Heizkörper.
Würdest du die Heizkörper abdrehen und den Mischer ganz aufdrehen (alles geht in die FBH) so würde[...]



Da aber durch die Wärmepumpe direkt nur der Heizkörperstrang versorgt wird, würde ein Abdrehen der Heizkörper doch dazu führen, dass die WP noch früher abschaltet. Denn so wäre der Rücklauf noch schneller warm.

Da die FBH einen separaten Heizkreis hat und nur über einen Wärmetauscher vom Heizkörperkreis gespeist wird, würde sie beim Abdrehen der Heizkörper und dem noch früheren Abschalten noch weniger Heizenergie abbekommen.

Aktuell bestimmt ja quasi der schnell erhitzende Rücklauf der Heizkörper die Schaltung der WP. Was wäre denn alternativ, wenn man statt den Rücklauf in der Wärmepumpe, den Rücklauf der Fußbodenheizung mit einem Fühler ausstattet und diesen als maßgebliche Temperatur für die Schaltung der Wärmepumpe nimmt?

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 22.12.2020 19:58:12
0
3071898
Hallo,

ich habe mal ein Schaubild erstellt, wie das bei uns so gebaut wurde.


Verfasser:
Sparki986
Zeit: 23.12.2020 06:54:06
0
3072025
Das Einfügen des Bildes hat leider nicht geklappt.

Hierfür bitte den folgenden Link zur Dropbox nutzen:

Bild Anlagenaufbau

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 30.12.2020 08:07:41
0
3076495
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]

Alternativ müsste man zumindest so umverrohren, dass es erst du die Heizkörper und dann durch die FBH geht. Das ist dann aber schon recht speziell und es sollte keiner man an den Heizkörpern drehen.



Zum Thema Umverrohren:
Macht es in unserem Fall nicht mehr Sinn, dass die Wärmepumpe direkt die Fußbodenheizung speist und hiervon mit einem Wärmetauscher und einer separaten Pumpe die Heizkörper betrieben werden?

Aktuell werden die Heizkörper direkt durch die WP gespeist und hiervon mittels Wärmetauscher der Fußbodenheizkreis betrieben.

Die Pumpe der FBH haben wir auf Stufe 3 Konstantdruck gestellt, um einen höchstmöglichen Durchsatz zu haben.


Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]

Was mich aber noch zusätzlich wundert: Die WP Heizkurve steht auf
40°C RL @ -10AT und
22°C RL @ +15°C AT

Warum will die WP dann nur auf ~22°C RL regeln? Ist es bei euch über 15°C außen?



Soweit war die Temperatur bei deutlichen Plusgraden immer in Ordnung. Inwiefern wundert Dich der Wert bzw. welchen Wert würdest du empfehlen und warum?

Verfasser:
WalterMB
Zeit: 30.12.2020 09:28:14
1
3076530
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
[...]



Soweit war die Temperatur bei deutlichen Plusgraden immer in Ordnung. Inwiefern wundert Dich der Wert bzw. welchen Wert würdest du empfehlen und warum?


Also, wir haben folgenden Aufbau: SWWP heizt Fussbodenheizung und 300 L Speichertank auf. Steuerung der WP interessiert sich nur für FBH und WW. Am Vorratstank hängt ein 54 KW Edelstahl WT, der die restlichen Niedertemperatur-Heizkörper bedient durch Zirku Pumpe. Die Temperatureinstellung am Heizkörper wird über Heizkörper Thermostate vorgenommen. Diese Trennung der Steuerung ist jetzt seit 14 Jahren im Einsatz und funktioniert problemlos. Voraussetzung: Niedertemperatur Heizkörper. Vorteil: Steuerung der WP prolemlos und Trennung Korrosion Heizkörper vom System WP, denn die alten FBH haben zu hohe Sauerstoffdiffusion. Also nicht „Verkomplizieren“ sondern vereinfachen. Die Zusätzliche Zirkupumpe geht natürlich in die AZ (III) ein, liegt mit einer JAZ von 4,6 aber immer noch sehr gut für den Index (III).

Grüsse WalterMB

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 30.12.2020 15:00:01
0
3076808
Zitat von WalterMB Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]


Also, wir haben folgenden Aufbau: SWWP heizt Fussbodenheizung und 300 L Speichertank auf. Steuerung der WP interessiert sich nur für FBH und WW. Am Vorratstank hängt ein 54 KW Edelstahl WT, der die restlichen Niedertemperatur-Heizkörper bedient durch Zirku Pumpe. Die[...]


Danke Dir für deine Antwort.

Das wäre auch meine Überlegung zur Optimierung, war jedoch nicht sicher, ob man die Wärmepumpe direkt in die FBH speisen kann.

Bei Dir wird aber entweder die FBH oder Warmwasser nach Anforderrung geheizt und nicht beides gleichzeitig, oder?

Laufen die Heizungsumwälzpumpen konstant? und nutzt du für die FBH die in der WP integrierte?

Welche Heizkurve hat deine Pumpe?

Bei uns sind bislang keine Niedertemperaturheizkörper verbaut, ist jedoch in Planung.

Und die theoretisch mögliche Kühlung überlegen wir auch zu entfernen, im Sinne der Vereinfachung.

Verfasser:
WalterMB
Zeit: 30.12.2020 16:55:39
0
3076909
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Zitat von WalterMB Beitrag anzeigen
[...]


Danke Dir für deine Antwort.

Das wäre auch meine Überlegung zur Optimierung, war jedoch nicht sicher, ob man die Wärmepumpe direkt in die FBH speisen kann.

Bei Dir wird aber entweder die FBH oder Warmwasser nach Anforderrung geheizt und nicht beides[...]


Vor 14 Jahren hatte ich meinen Wärmebedarfs des Hauses noch nicht auf dem Niveau was ich als Langzeitoptimierung geplant hatte. Deswegen war die Umrüstung auf WP vielleicht noch etwas zu früh für unser Haus von 1978 mit 270 qm FBH. Die Entscheidung fiel auf eine Waterkotte DS 5017.3 mit 14,2 KW Leistung. Erdsonden 2 x 100 m doppel U.
Die nächste WP wird eime Leistung von 8 KW haben oder evtl 6 KW, noch nicht entschieden.
Diese Anlage ist mit passiver Kühlung ausgerüstet, was wir als sehr angenehm empfinden, besonders in den sich extrem veränderten Sommerphasen. Neben der Direktheizung in die FBH heizt die WP einen Vorratstank, in dem ein 54 KW Edelstahl Platten WT eingebaut ist für Trinkwasser und Brauchwasser. Die Erhitzung erfolgt in situ also ohne gesonderten Vorrat. Die Ziku ist zeitgesteuert. Des weiteren haben wir eine Ausgang für einen zweiten externen WT (Edelstahl von Viessmann mit 54 KW Leistung) der das restliche Radiatoren System (Bäder, Toiletten, Sauna etc.) ansteuert. Die HDPE Rohre waren leider noch nicht in 1978 Sauerstoff diffusionsdicht, deswegen die konsequente Trennung Korrosionsbereich. Korrosions-;[Ablagerungen in der FBH treten nicht mehr auf. Also Trennung Heizung und Vorratstank für WW (indirekt auch für die restlichen Heizkörper). Einige Daten bei 1,6 Grad AT am 24.1.2017, RL soll 25 Grad, RL ist 26,2, VL ist 32,5, WW soll 45 Grad, TQ ein (Temp. Quelle) 4,6 und TQ aus 0,7 Grad.
Die Heizungsumwälzpumpen laufen quasi permanent, habe aber Nachtabsenkung programmiert.
Das wichtigste ist bei mir die konsequente Trennung (über WT) von FBH/WW und restliche Radiatoren. Die restlichen Radiatoren ermöglichen mit Thermostat Ventilen die optimale Einstellung der RT (Bäder, Toiletten, Sauna). Auch die dichtere Verlegung der Fussbodenheizung in diesen Bereichen hatte nicht die notwendige Reserve gebracht. In unserer Planung von 1978 hatten wir dieses Risiko berüchsichtigt. Die Heizung wurde in 1978 selbst installiert, Bruder Ing. TGA.

Grüsse WalterMB

Verfasser:
guste100
Zeit: 05.01.2021 14:14:23
0
3080940
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Zum Thema Umverrohren:
Macht es in unserem Fall nicht mehr Sinn, dass die Wärmepumpe direkt die Fußbodenheizung speist und hiervon mit einem Wärmetauscher und einer separaten Pumpe die Heizkörper betrieben werden?

Effizienter wäre das schon.
Aber: Der Kreis hinterm Wärmetauscher kann nie so warm sein, wie der Kreis der direkt gespeist wird. Wenn du dies nun tauscht, würde die FBH mit wärmerem Wasser versorgt werden als die Heizkörper. Entsprechend werden die Räume mit Heizkörpern kälter und die mit FBH wärmer.
Erinnere ich richtig, dass es dir in den Heizkörperräumen eh schon zu kalt war? Dann wäre es keine Option.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Aktuell werden die Heizkörper direkt durch die WP gespeist und hiervon mittels Wärmetauscher der Fußbodenheizkreis betrieben.

Sehe ich es richtig, dass hinter dem Wärmetauscher auch noch ein Mischer hängt, der das weiter runter mischt? Oder ist das wirklich nur ein Übertemperatur Begrenzer?
Falls das ein Mischer ist, so solltest du den mal auf Handbetrieb stellen und voll aufdrehen. Dann wird der Rücklauf auch nicht so schnell warm. (wie schon mal weiter oben geschrieben). Der aktuell weit geschlossene Mischer erzeugt verhindert ordentliche Durchströmung der FBH. Entsprechend fällt die RL Temp auch sehr schnell wieder.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Die Pumpe der FBH haben wir auf Stufe 3 Konstantdruck gestellt, um einen höchstmöglichen Durchsatz zu haben.

Gut. So soll es sein.

(Anmerkung: Das folgende Zitat bezog sich auf die 22°C Rücklauftemperatur, die mich verwunderte)
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Soweit war die Temperatur bei deutlichen Plusgraden immer in Ordnung. Inwiefern wundert Dich der Wert (Anmerkung: 22°C) bzw. welchen Wert würdest du empfehlen und warum?

Empfehlen kann man nur das, was zu einer angenehmen Wärme ohne starkes Takten führt. Da du schreibst, dass die Temperatur so ok ist, scheinen die Einstellungen ja so zu passen.
Aber: Die Heizkurve sagt:
40°C RL @ -10AT und
22°C RL @ +15°C AT
Entsprechend würde ich bei vermutlich 0-5°C Außentemperatur erwarten, dass die Heizung auf einen RL Wert etwa mittig zwischen den 40°C und 22°C regelt.

Gruß
Guste

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 07.01.2021 11:42:58
0
3082586
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]

Sehe ich es richtig, dass hinter dem Wärmetauscher auch noch ein Mischer hängt, der das weiter runter mischt? Oder ist das wirklich nur ein Übertemperatur Begrenzer?
Falls das ein Mischer ist, so solltest du den mal auf Handbetrieb stellen und voll aufdrehen. Dann wird der Rücklauf [...]


Das siehst Du richtig. Im Fußbodenheizkreis ist ein separater Mischer installiert. Haben diesen bereits maximal geöffnet.

Zudem habe ich die Heizungsumwälzpumpe auf eine maximale Drehzahl von 40% reduziert, damit das Wasser langsamer umgewälzt wird, die Wärme länger in den Heizkörpern verbleibt und es somit deutlich länger dauert, bis sich der Rücklauf erhöht und die gewünschte Temperatur erreicht wird. Hierdurch dauern die Takte deutlich länger und die Heizkörper werden wärmer.

Muss die Mindestdrehzahl bei 25 % stehen oder kann ich diese auch noch reduzieren?
Ich denke aufgrund unserer wenigen Heizkörper macht es Sinn, dass Wasser so langsam wie möglich zu fördern.

Verfasser:
guste100
Zeit: 07.01.2021 16:15:14
0
3082821
Gut, dass du den Mischer bereits geöffnet hast.

Das mit der Heizkreispumpe ist ein zweischneidiges Schwert.
Die Reduzierung der Pumpendrehzahl reduziert natürlich auch die Takte, da bei die Rücklaufgeregelt wird (ist also positiv).
Die Reduzierung der Pumpendrehzahl erhöht bei gleicher Rücklauftemperatur jedoch die Vorlauftemperatur. Die Effizienz der Wärmepumpe sinkt jedoch bei steigendem geringem Temperaturhub (zwischen Sole und Heizkreis). Da ist die Reduzierung der Heizkreispumpe also negativ, wenn übertrieben wird.

Wie groß ist denn aktuell die Spreizung zwischen VL und RL im Heizbetrieb nach etwa 10 Minuten vom Kompressorstart? Sie sollte keinesfalls über 8° liegen.

Ich vermute: Die 40% sind zu wenig Drehzahl.
Wir bräuchten mal den aktuellen Iststand.
Ideal wäre es, wenn inzwischen alle Thermostate und Mischer voll geöffnet sind und du dann eine Tabelle mit Raumname, Heizkörperart, Solltemperatur und Isttemperatur einstellst. Und für die Räume mit Problemen (zu heiß oder zu kalt) dann auch noch die VL-Temp, RL Temperatur sowie Durchfluss (oder Angabe wie der Durchflussbegrenzer eingestellt ist).

Ich bin nämlich im Moment nicht sicher, wie der Ist-Stand bei dir ist und was folglich noch optimiert werden könnte. Am Ende willst du ja wahrscheinlich nicht nur wenig Takte, sondern auch wenig Stromverbrauch. Mein Eindruck ist, dass wir bei erstem Vorangekommen sind. Ich bin jedoch unsicher, ob wir damit beim zweiten evtl nicht mehr so gut sind.

Gruß
Guste

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 08.01.2021 12:35:23
0
3083400
Der Vor- und Rücklauf der Fußbodenheizung hat eine Spreizung von ca. 5 bis 6 Grad. Die gemittelte Vorlauftemperatur beträgt hier aktuell 33 Grad.

Die Spreizung bei der WP schaue ich bei der nächsten Taktung nach. Wir bekommen sporadisch in jedem Fall den Fehler der Wärmepumpe "Notlauf oder Heizstab", wobei dieser nicht immer mit einer Beschreibung unterlegt ist und direkt verschwindet. Das war jedoch schon immer so.

Wir haben keine Einzelraumregelung und sind aktuell dabei die Heizkreise der Fußbodenheizung für uns ideal einzustellen. Die Heizkreisverteiler sind noch relativ neu und dies ist die erste Heizperiode damit.

Als weiteres Problem kommt hinzu, dass unser Vorbesitzer gerne mal Vor- und Rücklauf vertauscht hat. Bei einem Heizkreisverteiler ist dies später aufgefallen, hier wurde Vor- und Rücklauf entsprechend getauscht. Bei einem der vier Heizkörper im DG ist dies ebenfalls der Fall, hier wurde ein "dumm-dumm-Ventil" eingebaut. Natürlich bringt der normale Heizkörper nun kaum noch Leistung, wird aber immerhin wenig warm.

Das die beiden Räume im DG mit den normalen Heizkörper jemals angenehm warm werden, wavon haben wir uns bereits verabschiedet. Sollte das DG modernisiert werden, wird hier auch eine FBH nachgerüstet.

Die Frage ist, ob es in der aktuellen Situation Sinn macht, eine Aufstellung der Raumtemperatur zu machen, da wir keine Solltemperatur angeben können und die beiden Räume im DG mit Heizkörper auch nicht nachvollzogen werden können.

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 08.01.2021 15:29:59
0
3083535
Die gespeicherten Fehler sind übrigens:

- W202 T Heizungsvorlauf - T Heizungsrücklauf
- I013 Externe Abschaltung


Als Störung ohne Infos zeigt er "Störung der Wärmepumpe" an und bietet Frostschutz oder Notbetrieb an. Die Meldung erlischt aber sofort.


Nun zu den Messwerten:

Außentemp. 3,8 Grad
Außentemp. Durchschnitt 1h 3,9 Grad
Außentemp. Durchschnitt 24h 3,4 Grad

Start:

- Temperatur Quelle Ein 7,5 Grad
- Temperatur Quelle Aus 2,6 Grad
- Temperatur Verdampfer 2,1 Grad
- Temperatur Saugleitung 4,2 Grad
- Druck Verdampfer 7,5 Bar

- Temperatur Sollwert 30,9 Grad
- Temperatur Rücklauf 26,5 Grad
- Temperatur Vorlauf 31,9 Grad
- Temperatur Kondensation 35,7 Grad
- Temp. Dew Point 35,7 Grad
- Druck Kondensator 20,9 bar


Nach ca. 10 Minuten:

- Temperatur Quelle Ein 5,4 Grad
- Temperatur Quelle Aus 1,1 Grad
- Temperatur Verdampfer 0,1 Grad
- Temperatur Saugleitung 3,3 Grad
- Druck Verdampfer 7,0 Bar

- Temperatur Sollwert 30,9 Grad
- Temperatur Rücklauf 30,2 Grad
- Temperatur Vorlauf 43,0 Grad
- Temperatur Kondensation 43,2 Grad
- Temp. Dew Point 43,2 Grad
- Druck Kondensator 25,3 bar

- FBH Vorlauf 33 Grad
- FBH Rücklauf 28 Grad


Nach Abschaltung:

- Temperatur Quelle Ein 4,4 Grad
- Temperatur Quelle Aus 0,8 Grad
- Temperatur Verdampfer 3,1 Grad
- Temperatur Saugleitung 4,1 Grad
- Druck Verdampfer 7,8 Bar

- Temperatur Rücklauf 32,0 Grad
- Temperatur Vorlauf 44,1 Grad
- Temperatur Kondensation 35,3 Grad
- Temp. Dew Point 35,3 Grad
- Druck Kondensator 20,7 bar

- FBH Vorlauf 35 Grad
- FBH Rücklauf 29 Grad

Verfasser:
WalterMB
Zeit: 08.01.2021 16:25:14
0
3083574
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Die gespeicherten Fehler sind übrigens:

- W202 T Heizungsvorlauf - T Heizungsrücklauf
- I013 Externe Abschaltung


Als Störung ohne Infos zeigt er "Störung der Wärmepumpe" an und bietet Frostschutz oder Notbetrieb an. Die Meldung erlischt aber[...]



Will noch mal kurz zusammenfassen zu unsere Installation:

1. Alter der WP DS 5017.3, 14 Jahre
2. Passive Kühlung
3. Trennung WW/ FBH mit 300 l Vorratstank (Wasser/ Glykol Mischung im Vorratstank)
4. In situ Herstellung WW im Vorratstank, bei 45 Grad Solleinstellung.
5. Aus diesem Vorratstank über WT (54 KW) Aufheizung Radiatoren Heizkreis. T Radiatoren Eintritt ca. 40 Grad, für uns ausreichend.
6. Durch Trennung WP Heizung und Radiatoren Heizung kein Korrosionsschlamm mehr in der WP Heizung.

Dein Beitrag vom 8.1.21
7. In Deiner Installation sehr niedrige Temp. Radiatoren Eintritt.
8. Nach 10 Min. Laufzeit Delta T Verd./
Saugleitung nur 3,2 Grad, In unserer Anlage hatte der Kältetechniker gefordert ein Delta T von ca. 10 Grad. Wir hatten vor 6 Jahren ein Defekt am Expansionsventil und KM Verlust. Zu erkennen am Schauglas für KM, hatten zuerst Blasen, später Schaum. Expansionsventil arbeitete nicht mehr korrekt. Austausch mit allen Kosten 600.-€.

Sonst scheinen mir Deine Werte nach 10 Min. i.O.

Grüße WalterMB

Verfasser:
guste100
Zeit: 08.01.2021 16:38:07
0
3083581
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
- Temperatur Rücklauf 30,2 Grad
- Temperatur Vorlauf 43,0 Grad
- FBH Vorlauf 33 Grad
- FBH Rücklauf 28 Grad

Die Werte sagen doch relativ viel:
Erstens: Spreizung an der Wärmepumpe: 43-30 = 13 K
Die Wärmepumpe hat viel zu wenig Durchfluss. Anzustreben sind weniger als 8K.

Zweitens: Die FBH bekommt nur 33 Grad ab, obwohl die WP 43 Grad macht. Da ist der Mischer nicht voll auf oder irgendwas anderes geht schief. Die zehn Grad höhere VL temp kosten dich ganz grob 20% mehr Strom.

Frage:
1) Was soll das Ziel der Optimierung sein? Wie können wir dir konkret helfen?
2) Gibt es einen Wärmemengezähler oder andere Möglichkeiten den Durchfluss der WP zu ermitteln? Es wäre interessant zu wissen, wie viel du maximal durch die Heizkörper bekommst und wie viel max durch die FBH. (das andere jeweils abdrehen). Damit könnte man versuchen abzuschätzen, ob einen Reihenschaltung (erst durch die HK dann durch die FBH) funktionieren könnte. Wenn die Durchflüsse und die Verrohrung dies hergibt, könnte das sehr effizient sein. Bedeutet aber Umbau. Willst du das überhaupt?

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 08.01.2021 16:59:08
0
3083600
Zitat von WalterMB Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]



Will noch mal kurz zusammenfassen zu unsere Installation:

1. Alter der WP DS 5017.3, 14 Jahre
2. Passive Kühlung
3. Trennung WW/ FBH mit 300 l Vorratstank (Wasser/ Glykol Mischung im Vorratstank)
4. In situ Herstellung WW im Vorratstank, bei 45[...]


Wo befinden sich die Schaugläser?

Unsere Wärmepumpe wurde vor knapp zwei Jahren komplett gecheckt und da war alles in Ordnung.

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 08.01.2021 17:08:40
0
3083603
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
[...]

Die Werte sagen doch relativ viel:
Erstens: Spreizung an der Wärmepumpe: 43-30 = 13 K
Die Wärmepumpe hat viel zu wenig Durchfluss. Anzustreben sind weniger als 8K.

Zweitens: Die FBH bekommt nur 33 Grad ab, obwohl die WP 43 Grad macht. Da ist der Mischer nicht voll[...]


Kann es denn daran liegen, dass nur vier Heizkörper angeschlossen sind und mindestens einer davon verkehrt? Macht es Sinn die maximale Drehzahl somit doch wieder zu erhöhen? Müsste die Spreizung ja wieder reduzieren, richtig?

Unsere Fußbodenheizung ist wohl nie gespült worden bzw. es wird gemutmaßt, dass unserer Vorgänger immer irgendwas unbekanntes in den Kreislauf gefüllt hat.

Nach dem Tausch der Verteiler wurde die Fußbodenheizung zweimal gespült. Wenn ich die Umwälzpumpe auf CP3 stelle, ist der Durchfluss an der Pumpe maximal bei 0,9 - 1 m³/h, bei CP2 sind es maximal 0,6-0,7m³/h und dies, obwohl alle Heizkreise (9 Stück, ca. 120m²) voll geöffnet sind. Selbst wenn ich alle Topmeter auf maxmimalen Durchfluss stelle, ändert sich hieran nichts. Auf CP2 bekomme ich pro Heizkreis einen maximalen Durchfluss von ca. 2l/min. Ein vorhandenes Überströmventil ist geschlossen.

Kann dies am Wärmetauscher liegen oder dem gesamten Rohrkonstrukt? Ich glaube, dass der Durchfluss ein wenig steigt, wenn ich ein Dreiwegeventil auf Kühlung stelle, dadurch sinkt aber die Temperatur.

Unser Ziel ist es die Anlage optimal im Sinne der Energieausbeute und Einsparung zu betreiben und dies möglich materialschonend. Wir möchten den gebauten Murks größtmöglich ausmertzen, auch wenn dies einen Umbau bedeutet. Aktuell ist meine Frau fast soweit und möchte die Wärmepumpe am liebsten rauswerfen, wobei diese nicht ursächlich für die ganzen Katastrophen ist.

Verfasser:
WalterMB
Zeit: 08.01.2021 17:16:18
0
3083605
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Die gespeicherten Fehler sind übrigens:

- W202 T Heizungsvorlauf - T Heizungsrücklauf
- I013 Externe Abschaltung


Als Störung ohne Infos zeigt er "Störung der Wärmepumpe" an und bietet Frostschutz oder Notbetrieb an. Die Meldung erlischt aber[...]


An unserer DS kann die vordere, untere Verkleidung einfach abgenommen werden (Magnet Kontakte) dann sieht man vorne rechts das Exp Gefäss, links etwas zurück der Kompressor, davor die KM Leitungen mit Expansionsventil und nicht weit entfernt das Schauglas für KM. Dieses Schau „Auge“ hat ein Durchmesser von ca. 25 mm. und ist aus Glas. Mit Taschenlampe leuchten, dann kann man entweder klar sehen, oder man sieht kleine Bläschen oder wenn es böse ist, Schaum.

Grüsse WalterMB

Verfasser:
guste100
Zeit: 08.01.2021 18:01:49
0
3083636
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Kann es denn daran liegen, dass nur vier Heizkörper angeschlossen sind und mindestens einer davon verkehrt? Macht es Sinn die maximale Drehzahl somit doch wieder zu erhöhen? Müsste die Spreizung ja wieder reduzieren, richtig?

Ich verstehe deinen Gesamtaufbau noch nicht. Ich lese vier Heizkörper und 9 Heizkreise. Ist das alles, oder gibt es noch mehr Heizkreise?
Dann sind Räume im DG zu kalt. Sind das die vier Räume mit den Heizkörpern? Ist das für euch wirklich akzeptabel, oder sollte da eine Vergrößerung der Heizkörper, Lüfter am Heizkörper oder zusätzliche Wärmetauscher überlegt werden?

Ich lese auch noch was vom Mischer vor der FBH, der aber komplett auf sein soll. Dann sehe ich aber eine Differenz von WP VL zu FBH VL von 10 Grad. Warum ist das so? Der Mischer kann nicht manuell voll geöffnet sein. Oder ich verstehe etwas falsch.

Das erhöhen der Pumpendrehzahl an der Wärmepumpe ist auf jeden Fall sinnvoll.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Nach dem Tausch der Verteiler wurde die Fußbodenheizung zweimal gespült. Wenn ich die Umwälzpumpe auf CP3 stelle, ist der Durchfluss an der Pumpe maximal bei 0,9 - 1 m³/h, bei CP2 sind es maximal 0,6-0,7m³/h und dies, obwohl alle Heizkreise (9 Stück, ca. 120m²) voll geöffnet sind. Selbst wenn ich alle Topmeter auf maxmimalen Durchfluss stelle, ändert sich hieran nichts. Auf CP2 bekomme ich pro Heizkreis einen maximalen Durchfluss von ca. 2l/min.

Erstmal voll aufdrehen. (CP3). Wenn der Rest einigermaßen passt, kann man sehen, ob man hier wieder etwas reduzieren will.
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Ein vorhandenes Überströmventil ist geschlossen.

sehr gut
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Kann dies am Wärmetauscher liegen oder dem gesamten Rohrkonstrukt? Ich glaube, dass der Durchfluss ein wenig steigt, wenn ich ein Dreiwegeventil auf Kühlung stelle, dadurch sinkt aber die Temperatur.

Auch hier wieder: Was für ein drei Wege Ventil? Der Aufbau deiner Anlage ist noch nicht klar.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Unser Ziel ist es die Anlage optimal im Sinne der Energieausbeute und Einsparung zu betreiben und dies möglich materialschonend. Wir möchten den gebauten Murks größtmöglich ausmertzen, auch wenn dies einen Umbau bedeutet.

Ok, das klingt schon mal sinnvoll.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Die gespeicherten Fehler sind übrigens:
- W202 T Heizungsvorlauf - T Heizungsrücklauf
- I013 Externe Abschaltung

Der erste ist klar. Wie ich im vorigen Post schrieb: Die Spreizung zwischen VL und RL ist 13 Grad. Die WP hat zu wenig Durchfluss. Genau das bemängelt sie mit T-VL Minus T-RL Fehler.
Der zweiten klingt nach einem Wärmepumpenstromtarif, wo die WP zu bestimmten Zeiten gesperrt ist.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Als weiteres Problem kommt hinzu, dass unser Vorbesitzer gerne mal Vor- und Rücklauf vertauscht hat.

Meinst du, dass es die Fußbodenheizung wirklich doll interessiert, ob das Wasser links oder rechts rum fließt? Es ist nur bei dem ganz äußersten Rohr schön, wenn dort der VL mit der etwas höheren Temperatur liegt. Wenn nicht ist's aber auch kein Beinbruch. Außer wenn du etwas anderes als das reine vertauschen von VL und RL am HKV meinst.
VL/RL ist nur für Heizkörper relevant.

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Bei einem der vier Heizkörper im DG ist dies ebenfalls der Fall, hier wurde ein "dumm-dumm-Ventil" eingebaut. Natürlich bringt der normale Heizkörper nun kaum noch Leistung, wird aber immerhin wenig warm.

Ich komme nicht aus der SHK Szene, daher entschuldige meine Unwissenheit: Was ist ein Dumm-Dumm-Ventil?

Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Aktuell ist meine Frau fast soweit und möchte die Wärmepumpe am liebsten rauswerfen, wobei diese nicht ursächlich für die ganzen Katastrophen ist.

Die Frage ist: Was frustriert dein Frau? Die ehemals vielen Verdichterstarts werden sie kaum interessieren. Also gibt es noch ein anderes Problem. Wahrscheinlich ist's irgendwo zu kalt (obwohl du mal schriebst, dass du dich damit abgefunden hast).

Nochmals: Wenn ich weiter unterstützen soll, brauche ich eine klare Übersicht über die aktuellen Probleme und ich muss verstehen was verbaut ist und muss vertrauen wie Sachen (z.B. Mischer) wirklich eingestellt sind. Aktuell ist mir dies leider nicht klar. Meine Motivation zu helfen sinkt dadurch.
Zitat von Sparki986 Beitrag anzeigen
Die Frage ist, ob es in der aktuellen Situation Sinn macht, eine Aufstellung der Raumtemperatur zu machen, da wir keine Solltemperatur angeben können und die beiden Räume im DG mit Heizkörper auch nicht nachvollzogen werden können.

Wenn du keine Solltemperatur angeben kannst, dann schreibe eben "min 15°C gewünscht" oder was auch immer für dich gilt. Und so grob, wie die aktuelle Temperatur dort ist.
Wie geschrieben, ist mir nicht klar, warum deine Frau unzufrieden ist. Dass sollte aus der Raumliste ersichtlich sein. Genauso wie die Wärmetauscher und der Durchfluss pro Raum. Dann können wir zielgerichtet vorgehen.
Daher nochmals meine Bitte: Mach eine Raumliste. Oder irgendwas anderes, damit dein Problem klar greifbar wird.

Alternativ: Schick mir deine Telefonnummer und ich melde mich mal irgendwann nächste Woche, wenn ich am Pendeln bin und eh Zeit habe.

Gruß
Guste

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 09.01.2021 14:10:48
0
3084075
Zitat von guste100 Beitrag anzeigen

Ich verstehe deinen Gesamtaufbau noch nicht. Ich lese vier Heizkörper und 9 Heizkreise. Ist das alles, oder gibt es noch mehr Heizkreise?
Dann sind Räume im DG zu kalt. Sind das die vier Räume mit den Heizkörpern? Ist das für euch wirklich akzeptabel, oder sollte da eine Vergrößerung[...]


Ich habe mal ein Video erstellt, welches Du unter dem folgenden Link öffnen kannst:

Youtube

Bezüglich der Heizkreise habe ich mich ungünstig ausgedrückt.

Wir haben den Heizkörperkreis und den Fußbodenheizkreis. Der Fußbodenheizkreis versorgt insgesamt 9 Räume, hat also 9 einzelne Fußbodenheizkreise (5 im EG, 4 im OG).

Zitat von guste100 Beitrag anzeigen
Erstmal voll aufdrehen. (CP3). Wenn der Rest einigermaßen passt, kann man sehen, ob man hier wieder etwas reduzieren will.
[...]


Habe ich gemacht. jedoch steigt die Fördermenge nicht deutlich an, lediglich um ca. 2m³/h. Ich bin mir nicht sicher, ob die Grundfos Pumpe vielleicht einen weg hat (sie hat ca. ein halbes Jahr gegen einen abgesperrten Kreislauf gedrückt) oder der Plattenwärmetauscher zu sitzt. Dieser ist nun 20 Jahre alt. Da sowohl Fußbodenheizung und Heizkörper ziemlich verschlammt waren, könnte das sein.

Zitat von guste100 Beitrag anzeigen

Der erste ist klar. Wie ich im vorigen Post schrieb: Die Spreizung zwischen VL und RL ist 13 Grad. Die WP hat zu wenig Durchfluss. Genau das bemängelt sie mit T-VL Minus T-RL Fehler.[...]


Habe nun mal die maximale Drehzahl wieder auf 60% gestellt. Wenn ich dies auf 100% stelle, taktet die Pumpe lediglich für ca. 10 Minuten.

Die Temperatur im Vorlauf der Fußbodenheizung ist fast immer analog der Temperatur im Rücklauf der Wärmepumpe. Könnte ja dann passen. Zuletzt war sie mit höherer Drehzahl um ca. 8 Grad gespreizt.

Wenn ich es richtig gelesen habe, ist eine die Verlustleistung durch den Plattenwärmetauscher halbwegs in Ordnung. Könnte besser gehen, jedoch ist unserer ziemlich alt und sehr klein dimensioniert.

Zitat von guste100 Beitrag anzeigen

Ich komme nicht aus der SHK Szene, daher entschuldige meine Unwissenheit: Was ist ein Dumm-Dumm-Ventil? [...]


Hab ich im Video erklärt. Das wird eingesetzt, wenn Vor- und Rücklauf vertauscht wurde, sodass die Flußrichtung im Thermostat wieder passt. Jedoch sorgt dies immer für deutliche Einbußen.

Zitat von guste100 Beitrag anzeigen

Die Frage ist: Was frustriert dein Frau? Die ehemals vielen Verdichterstarts werden sie kaum interessieren. Also gibt es noch ein anderes Problem. Wahrscheinlich ist's irgendwo zu kalt (obwohl du mal schriebst, dass du dich damit abgefunden hast).
[...]


Meine Frau hat einfach wenig vertrauen in die Wärmepumpe. An sich bekommt sie nix von der Pumpe mit, außer das die Handwerker vor Ort fluchen und immer sagen, dass sie das alles nicht verstehen. Ich glaube die Probleme mit der Fußbodenheizung etc. verbindet sie einfach mit der Wärmepumpe, da sie bisher nicht was von Störungen mitbekommen hat. Ist also alles sehr subjektiv.

Zitat von guste100 Beitrag anzeigen

Wenn du keine Solltemperatur angeben kannst, dann schreibe eben "min 15°C gewünscht" oder was auch immer für dich gilt. Und so grob, wie die aktuelle Temperatur dort ist.
Wie geschrieben, ist mir nicht klar, warum deine Frau unzufrieden ist. Dass sollte aus der Raumliste ersichtlich[...]


Ich scanne mal die Planungsunterlagen und lade sie hoch. der Vorbesitzer hat Berechnungen angestellt und wir haben auch die Durchflussmengen berechnet. Den Plan mit den Temperaturen machen wir :-).

Bezüglich der Telefonummer habe ich Dir eine PN geschrieben.

Verfasser:
Sparki986
Zeit: 13.01.2021 16:01:20
0
3087240
Hallo,

ich habe eine Übersicht der Heizflächen der Dropbox hinzugefügt. In den Unterlagen habe ich auch noch eine Heizlastberechnung gefunden.

Die Räume sind wie folgt ausgelegt:

KG:

- Hobby 20Grad (erreicht werden knapp 20Grad)
- Flur 20Grad (erreicht werden knapp 20Grad)

EG:

- Küche 20Grad (erreicht werden knapp 20Grad)
- Diele/WC 20Grad (erreicht werden knapp 20 Grad)
- Wohnen/Essen 20 Grad (erreicht werden aktuell 22 Grad und mehr)

OG:

- Büro 20Grad (errreicht werden knapp 20Grad)
- Eltern 20 Grad (erreicht werden knapp 19 Grad, obwohl Heizkreis fast komplett abgestellt)
- Büro (jetzt Kinderzimmer) 20 Grad (erreicht werden knapp 19 Grad, obwohl der Heizkreis voll aufgedreht ist)
- Bad 24 Grad (erreicht werden knapp 20 Grad, obwohl der Heizkreis komplett aufgedreht ist)

DG:

- Kind 20 Grad (erreicht werden knapp 16 Grad, da hier der Vor- und Rücklauf vertauscht wurde).
- Schlafen 20 Grad (erreicht werden knapp 19 Grad)


Für uns wärmer wünschen wir:

- OG Kind, dass ca. 22 Grad oder mehr erreicht werden können.
- OG Bad, dass ca. 22 Grad oder mehr erreicht werden können.
- DG Kind, dass ca. 20 Grad erreicht werden können, was jedoch aufgrund des Vor- und Rücklaufproblems schwer realisierbar sein wird.

Die Temperatur EG Wohnen/Essen ist mit 22Grad in Ordnung.


Unsere aktuellen Pläne wären noch, den Wärmetauscher im Keller zu prüfen, ob dieser vielleicht zu sitzt. Da er von 2001 ist und Heizkörper- und Fußbodenheizkreis ziemlich verschlammt waren, wäre das nicht auszuschließen. Und die Umwälzpumpe optisch zu überprüfen.

Wir schaffen es auf allen höchsten Stufen nicht, dass mehr als 0,8 bzw. in der Spitze 0,9m³/h gefördert werden. Ich meine, dass wir früher mal auf 1,2-1,3m³/h gekommen sind.

Aktuelle Forenbeiträge
macgyver73 schrieb: Leider hat der TE keine wichtigen Informationen nachgereicht... Wie hoch ist der Wärmebedarf Wie gut ist der Dämmstandard des Hauses? Wie ist die Mieterstruktur (knapp bei Kasse oder in der Lage und...
S211 schrieb: Hallo wir haben ca 20 Anlagen mit Außenaufstellung der Marke Wolf schon eingebaut , bisher ist noch nie etwas passiert muß selber sagen das ich jedes mal zum Kundendienst ein ungutes Gefühl habe , wenn...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Waterkotte Sole-Wärmepumpe schaltet häufig und nur kurz
Verfasser:
Sparki986
Zeit: 13.01.2021 16:01:20
0
3087240
Hallo,

ich habe eine Übersicht der Heizflächen der Dropbox hinzugefügt. In den Unterlagen habe ich auch noch eine Heizlastberechnung gefunden.

Die Räume sind wie folgt ausgelegt:

KG:

- Hobby 20Grad (erreicht werden knapp 20Grad)
- Flur 20Grad (erreicht werden knapp 20Grad)

EG:

- Küche 20Grad (erreicht werden knapp 20Grad)
- Diele/WC 20Grad (erreicht werden knapp 20 Grad)
- Wohnen/Essen 20 Grad (erreicht werden aktuell 22 Grad und mehr)

OG:

- Büro 20Grad (errreicht werden knapp 20Grad)
- Eltern 20 Grad (erreicht werden knapp 19 Grad, obwohl Heizkreis fast komplett abgestellt)
- Büro (jetzt Kinderzimmer) 20 Grad (erreicht werden knapp 19 Grad, obwohl der Heizkreis voll aufgedreht ist)
- Bad 24 Grad (erreicht werden knapp 20 Grad, obwohl der Heizkreis komplett aufgedreht ist)

DG:

- Kind 20 Grad (erreicht werden knapp 16 Grad, da hier der Vor- und Rücklauf vertauscht wurde).
- Schlafen 20 Grad (erreicht werden knapp 19 Grad)


Für uns wärmer wünschen wir:

- OG Kind, dass ca. 22 Grad oder mehr erreicht werden können.
- OG Bad, dass ca. 22 Grad oder mehr erreicht werden können.
- DG Kind, dass ca. 20 Grad erreicht werden können, was jedoch aufgrund des Vor- und Rücklaufproblems schwer realisierbar sein wird.

Die Temperatur EG Wohnen/Essen ist mit 22Grad in Ordnung.


Unsere aktuellen Pläne wären noch, den Wärmetauscher im Keller zu prüfen, ob dieser vielleicht zu sitzt. Da er von 2001 ist und Heizkörper- und Fußbodenheizkreis ziemlich verschlammt waren, wäre das nicht auszuschließen. Und die Umwälzpumpe optisch zu überprüfen.

Wir schaffen es auf allen höchsten Stufen nicht, dass mehr als 0,8 bzw. in der Spitze 0,9m³/h gefördert werden. Ich meine, dass wir früher mal auf 1,2-1,3m³/h gekommen sind.
Weiter zur
Seite 2