Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Austausch der 22 Jahre alten VC166EU, was würdet Ihr empfehlen.
Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.11.2020 12:39:58
1
3040067
:-) was willst Du denn rechnen?
In der Eingabetabelle erst einmal die beheizten Räume und die Rahmendaten eingeben, und später hier ggf. mit den Vor- und Rücklauftemperaturen spielen.
Dann eigentlich mit den vielen Seiten am Ende der Tabelle die raumweise Heizlastberechnung durchführen, es sei denn die liegt schon vor, dann bei der Eingabetabelle eingeben. (besser ist es aber oft, sie durchzuführen, dann kann man auch Verbesserungen durchspielen, Aufheizreserven weglassen, Lüftungsmengen realistisch ansetzen etc. )
Wenn das da ist Heizkörper oder Flächenheizungen in den entsprechenden Seiten eingeben. Theoretisch kann man dann auch die Lüftung eingeben, und das Gebäude in der aller letzten Tabelle simulieren mit lokalen Wettermessdaten.

Verfasser:
woupi
Zeit: 13.11.2020 09:03:32
0
3041045
Ich bin noch an der Tabelle.

Ich habe in der Eingabetabelle für die jeweiligen Geschosse die Räume eingetragen.
Außerdem habe ich ein X bei Detaillierter Heizlastermittlung ausgewählt.

Anschließend habe ich in dem Blatt "Daten_RaumwHeizlast" alle Wände, Decken, Dächer, Fenster usw. eingegeben und die berechneten U-Werte aus ubakus bzw vom Hersteller (Fenster) dort eingetragen.

Als nächstes habe ich in dem Blatt vom 1. Raum "UG_Raum_1" alle Wände, Fenster, Türen uns eingetragen.
(Bild anhängen ist hier nicht möglich, oder?)

Leider wird keine Heizlast berechnet.
Könntest Du mir bitte sagen, was ich falsch mache?

Verfasser:
stumi75
Zeit: 13.11.2020 09:05:33
2
3041048
Youtube Schulungsvideo über die Auslegungstabelle FTW!!!

Verfasser:
woupi
Zeit: 13.11.2020 09:52:25
0
3041080
Wenn ich dich richtig verstehe, gibt es wohl ein Schulungsvideo, nur leider finde ich es weder auch Youtube, nicht in google und auch nicht hier über die Forensuche.

Und was heißt "FTW"

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.11.2020 10:06:44
1
3041096
Zitat von woupi Beitrag anzeigen
Ich bin noch an der Tabelle.

Ich habe in der Eingabetabelle für die jeweiligen Geschosse die Räume eingetragen.
Außerdem habe ich ein X bei Detaillierter Heizlastermittlung ausgewählt.

Anschließend habe ich in dem Blatt "Daten_RaumwHeizlast" alle Wände, Decken,[...]

Bild auf einem externen Hoster hochladen und dann hier verlinken.
Dann wird man sehen wo die Berchnung auf dem Blatt für den Raum endet oder wo sonst die Information verloren geht.
Ein Schulungsvideo gibt es nach meiner Kenntnis nicht zu der Tabelle :-)

Verfasser:
woupi
Zeit: 13.11.2020 10:35:16
0
3041110
"Ein Schulungsvideo gibt es nach meiner Kenntnis nicht zu der Tabelle :-)"
Kein wunder, dass ich nichts finde.

Hier das Bild, danke für die Hilfe.
Tabelle

Müssen eigentlich alle Raumteile (Außen- und Innenwände, Innendecken usw), eingetragen werden oder nur die der Außenhülle.

Eigentlich würde ich sagen müsste ja die Außenhülle reichen, bin mir aber nicht sicher.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.11.2020 10:39:18
1
3041111
Ok, die #NV verhindern die Berechnung - da muss etwas existierendes referenziert sein auch wenn die Flächen 0 sind, da sonst excel nicht versteht was es rechnen soll.

Verfasser:
woupi
Zeit: 13.11.2020 10:54:20
0
3041118
Alle Bauteile eintragen, oder nur Außenhülle?

Und was trage ich in den Feldern ein, einfach nur 0?

Ok, habe es gefunden, musste nur unter "Daten_RaumwHeizlast" X-Wand mit 0 Werten eingeben.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.11.2020 10:58:31
1
3041124
In den weißen Feldern sollte man nichts eintragen, dort sind viele Formeln drin. Aber in den orangen Feldern muss etwas stehen was Excel finden kann. Die #NV können entstehen wenn dort genutzte Datensätze bzw. deren Namen überschrieben werden.
Man sollte auch alle Innenwände, bei denen eine Temperaturdifferenz ist (z.B. Bad-Schlafzimmer o.ä.) ergänzen, die übrigen Wände kann man ergänzen wenn man später noch Temperaturen ändern will in den Räumen oder wenn man das Gebäude simulieren will (für die korrekte Gebäudemasse)

Verfasser:
woupi
Zeit: 17.11.2020 10:22:15
0
3044338
Ich habe jetzt in der Eingabetabelle die Namen, den Bodenbelag, die Raumnutzung in die Tabelle eingegeben. Außerdem noch das X bei "Detaillierte Heizlastermittlung" und "Heizkörper enthalten?" gesetzt, sowie das Lüftungskonzept auf "Fensterlüftung" gestellt.

Dann habe ich alle Räume eingegeben, also alle Wände, Türen, Fenster, Böden und Decken.

Damit wurde die Raumweise Heizlast berechnet.

Was ich jetzt nicht finde ist, wo ich nun meine Heizkörper angebe, bzw. wie die Eingabe auf der Tabelle "Heizkörperberechnung" durchgeführt wird.

Könntest Du mir da nochmal einen Denkanstoß geben?

Ok, hat sich glaube gerade erledigt, ich hätte mal ein wenig nach links in der Tabelle scrollen sollen.

Verfasser:
woupi
Zeit: 17.11.2020 10:56:57
0
3044354
Ok, dann habe ich doch nochmal eine Frage.
Bei den Heizkörpern kann ich die Höhe, den Typ angeben.
Für die Länge steht da:
"Summe der Längen [m] bzw der Rippen / Glieder [Stück]"
Ist damit gemeint, wenn ich den Typ 22 habe und eine Baulänge von 1m, dass ich da 2m eintragen muss da 2 Flächen a 1 m beim Typ 22 vorhanden sind?

Verfasser:
stumi75
Zeit: 17.11.2020 18:27:30
0
3044628
Zitat von woupi Beitrag anzeigen
Und was heißt "FTW"

„For The Win“ - Kam meiner Meinung nach aber eher als umgedrehtes Akronym von WTF auf die Welt.

Verfasser:
woupi
Zeit: 18.11.2020 12:48:27
0
3045063
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
- Pumpentausch vorbereiten
- In diesem Winter einen thermischen Abgleich machen und die Heizkurve richtig einstellen.
- Mit RJtec wegen Jeisha kontakt aufnehmen und vermutlich auch wegen


Deine ToDo Liste habe ich abgearbeitet:

- Pumpentausch ist vorbereitet

- Thermischer Abgleich ist soweit vorbereitet. Den Vorlauf habe ich jetzt, bei -10°,auf 46° eingestellt, wir werden sehen ob das Reicht. Die Voreinstellungen an den Ventilen habe ich durchgeführt (Kv-Wert p1 0,03bar).

Da bin ich mir nicht sicher welchen ich nehmen muss.

Mit easyPlan habe ich alles berechnet. Dabei ist raus gekommen, dass bei einer VLT von 45° und bei eine RLT von 35°, zwei Heizkörper zu klein sind.

Die Heizlastberechnung mit deiner Tabelle habe ich soweit auch fertig.

Ob die eingestellte Heizkurve nun reicht werde ich diesen Winter dann sehen, wobei das dann nicht ganz so Aussagekräftig ist, das die Dachdämmung komplett zerstört ist und erst im Frühjahr neu gemacht werden kann. Dabei werden dann auch gleich noch die Fenster im DG neu gemacht. Parallel soll die Wärmepumpe rein.

-Kontakt habe ich aufgenommen und ein entsprechendes Angebot liegt vor.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 18.11.2020 13:46:27
1
3045101
Zitat von woupi Beitrag anzeigen
Ok, dann habe ich doch nochmal eine Frage.
Bei den Heizkörpern kann ich die Höhe, den Typ angeben.
Für die Länge steht da:
"Summe der Längen [m] bzw der Rippen / Glieder [Stück]"
Ist damit gemeint, wenn ich den Typ 22 habe und eine Baulänge von 1m, dass ich da 2m eintragen[...]

Nein, es ist die absolute Länge anzugeben, das Programm rechnet dann mit der Leistung je m für Typ22 dieser Bauhöhe mit der gegebenen Länge. Nur Rippenheizkörper u.ä. sind in den Datenblätter mit Stück, nicht mit Meter angegeben.
Also hat man einen Heizkörper mit 1m Länge im Raum, trägt man 1m ein. Hat man einen Typ 22 mit 1m und einen mit 80cm im Raum, trägt man 1,8m ein. Hat man einen Rippenheizkörper mit 25 Gliedern, trägt man 25 ein.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 18.11.2020 13:47:07
1
3045102
Zitat von woupi Beitrag anzeigen
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
[...]


Deine ToDo Liste habe ich abgearbeitet:

- Pumpentausch ist vorbereitet

- Thermischer Abgleich ist soweit vorbereitet. Den Vorlauf habe ich jetzt, bei -10°,auf 46° eingestellt, wir werden sehen ob das Reicht. Die Voreinstellungen an den Ventilen habe ich[...]

Prima, dann sollte das im Frühjahr auf einem guten Weg sein.

Verfasser:
woupi
Zeit: 30.11.2020 09:57:08
0
3054756
Ich muss leider nochmal hier fragen, auf das andere Thema, was ich für den Umbau gemacht habe, antwortet leider keiner mehr, warum weiß ich leider nicht.

Eventuell ist das für den ein oder anderen auch sehr verwirrend und ja, das ist es für mich auch. Es passieren gerade so viele Dinge gleichzeitig, dass ich nicht mehr hinterher komme. Ich hoffe das reicht als Entschuldigung.

Ich hoffe einfach, dass mir trotzdem der ein oder andere mit Tipps und Ratschlägen unter die Arme greift.

Im Frühjahr muss mein Dach saniert werden, wegen einem Marderschaden. Aktuell ist die Dämmung zerstört also quasi fast Ungedämmt, zumindest aber sehr schlecht.

Den Hydraulischen Abgleich habe ich mit dem sanierten Dach berechnet, da ich gleichzeitig zur Dachsanierung auch die Wärmepumpe einbauen möchte.

Aktuell fahre ich eine VT bei meiner alten Brennwertheizung von 50° bei -10° Außentemperatur (Heute 47° bei -5°). Im großen und ganze komme ich auch hin.
Jetzt ist das aber für die Wärmepumpe, wenn ich es richtig verstanden habe, eigentlich zu hoch.
Ich kann aber kaum abschätzen, ob es reichen würde, wenn das Dach wieder i.O. ist, oder ob ich noch andere Maßnahmen ergreifen muss und stocher darum gerade so ein wenig im Trüben.

Alles auf Fußbodenheizung umbauen ist aus mehreren Gründen nicht möglich, es bleiben also zwei Möglichkeiten.
1. Heizkörper vergrößern, nach der tollen Tabelle von HFrick
2. durch eine andere Flächenheizung.
Zu Punkt zwei habe ich letzte Woche durch Zufall hier im Forum eine, für mich auf den ersten Blick, geniale Lösung (Klimatop Deckenheizung) gefunden. Die Lösung könnte ich, sofern das Angebot welches ich angefordert habe nicht exorbitant hoch ist, in 8 von 16 Räumen einsetzen, da in diesen Räumen sowieso direkt oder in den nächsten 2 Jahren, die Decken erneuert werden müssten und ich jetzt relativ einfach die Verlegung zu diesen Decken realisieren könnte.

Kostenmäßig bin ich auf jeden fall über den Kosten einer Heizkörpererweiterung.
Da mir gerade die Kosten (Dachsanierung, Fenster Erneuerung DG, Heizungsumstellung, Renovierung von 3 Räumen im Zusammenhang mit dem Marderschaden) aus dem Ruder laufen, stellt sich für mich die Frage, was muss sein und auf was kann ich ohne Probleme verzichten.

Vielleicht noch zur Verdeutlichung, wir haben das Haus schon mehrfach saniert bzw renoviert und der Marderschaden war Finanziell in keinster Weise geplant. Ganz im Gegenteil, wir haben gerade im Frühjahr 2 kleine E Fahrzeuge (Citigo) bestellt und im Sommer die Photovoltaikanlage erweitert. Das ist der Grund warum ich soviel frage und schlussendlich auch alles selber machen muss, mir bleibt keine andere Möglichkeit.

Ich hoffe jetzt einfach, dass doch noch ein bisschen Hilfe kommt und bin wie immer für jede wirklich mehr als Dankbar.

mfg

Verfasser:
HFrik
Zeit: 30.11.2020 13:00:05
1
3054863
Also: die WP schafft die 50° (Geisha) aber der Wirkungsgrad sinkt. Die preiswerteste Sofortmassnahme ist 12V Computerlüfter, so gross wie passt, mit ca. 8V betrieben unter die Heizkörper zu setzen (Steckernetzteil mit umschaltbarer Spannung nehmen) das erhöht die Leistung um etwa 30%.
Preiswerter als Klimatop wäre noch der Nasseinbau (Rohr in Klemmschienen, davor / dahinter Glasfasergewebe, einputzen) das mache ich gerade an einigen Dachschrägen. Das käme dann dran wenn die Decken gemacht werden. Ist aber eventuell mit mehr Dreck (Folienabdeckung etc.) und Arbeit verbunden.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 30.11.2020 13:12:57
1
3054874
Also z.B. solche Lüfter: https://www.reichelt.de/de/de/arctic-gehaeuseluefter-f9-silent-92-mm-ac-fan-f9-silent-p179473.html?PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMI6fTkyp6q7QIVTgGLCh2daQPCEAQYAiABEgJQTfD_BwE&&r=1

Verfasser:
woupi
Zeit: 30.11.2020 14:40:06
0
3054934
Vielen Dank für die Antwort.

Mit den Lüftern ist ein Provisorium, welches ich machen würde wenn alle Stricke reißen, Danke für den Tipp.

Über den Nasseinbau müsste ich mal nachdenken, Klimatop hätte den Vorteil, dass es für mich einfacher ist, da ich eh die Unterkonstruktion machen muss und so quasi ein Schritt wegfällt.

Was hällst Du denn Grundsätzlich von dem System, also mal unabhängig von den kosten, die ich ja noch nicht kenne?

Und dann hätte ich noch eine Frage zum Abgleich.
Heute morgen war es mit -5° ja recht kalt. Im Haus waren mehr oder weniger die erhofften Temperaturen.
Den Rücklauf kann ich zur Zeit nicht richtig messen, aber die Heizkörper waren im oberen Bereich heiß und nach unten hin wurden sie immer kälter.

Ist das so richtig?

Es ist ein Heizkörper auf der höchst Möglichen Einstellung und 2 sind auf 1, der Rest alle auf 2 bzw. 3.

Rein aus der Logik würde ich jetzt sagen ist der mit der höchsten Einstellung (6 von 6) zu klein dimensioniert für die gewählte VT, also müsste ich diese größer dimensionieren und dann alle Heizkörper etwas höher in der Voreinstellung drehen und eventuell noch mit der VT runter.
Habe ich das so richtig verstanden?

mfg

Verfasser:
HFrik
Zeit: 30.11.2020 14:48:45
1
3054938
Ja, wenn nur einer voll aufgedreht ist und alle anderen voll abgewürgt, dann ist entweder die Leitung zu dem voll offenen Heizkörper zu dünn oder er ist zu klein. Ist er bis unten warm ist er zu klein, ist er unten kalt ist die Leitung zu dünn.
Ansonsten sollten die Heizkörper unten nur etwa 5°, ggf auch 10° kälter sein wie oben. Sind sie unten spürbar kalt, bringen sie bei weitem nicht ihre volle Leistung.
Die Lüfter sind schon auch mehr als eine Notlösung, da sie mit 8V fast unhörbar sind. Aber das muss jeder austesten. Viele waren von der gleichmäßigen Wärme im Raum begeistert.
Mit 4 kleinen Neodymmagneten (->Bucht) die an den Lüfter an passender Stelle geklebt werden hängt man sie unten praktisch unsichtbar an den Heizkörper.

Verfasser:
woupi
Zeit: 30.11.2020 15:12:51
0
3054957
Vielen Dank.

Dann werde ich das doch mal in Betracht ziehen und ausprobieren.

Also die Heizkörper die ich heute morgen mal abgefühlt habe (waren 8 Stück), waren alle oben heiß und unten fast kalt (gefühlt nicht gemessen) außer der eine der Voll aufgedreht ist .

Bei dem der Voll aufgedreht ist kann ich es jetzt gerade nicht sagen, ich meine aber der war relativ gleich warm, also zumindest nicht spürbar.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich leider noch drei Heizkörper habe, an denen keine Voreinstellbaren Ventile verbaut sind. Das sind allerdings auch die Räume, die ehr zu kalt sind und wo die Leistung der Heizkörper ehr nicht reicht bei der VT. Ergo würden diese dann ganz aufgedreht. So zumindest meine Leihen hafte Vorstellung.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 30.11.2020 15:29:12
1
3054962
OK, dann müsste man den Heizkörper der zu klein ist wohl vergrößern (dicker? länger? ). Die ohne voreinstellbare Ventile können auch über die Rücklaufverschraubung gedrosselt sein.

Verfasser:
woupi
Zeit: 30.11.2020 15:32:48
0
3054964
Muss leider blöd fragen, da ich es nicht weiß, einfach die Inbus im Rücklauf weiter zu, so pi mal Daumen?

Verfasser:
HFrik
Zeit: 30.11.2020 15:48:55
1
3054971
In dem Fall weiter auf, soweit das geht, und sehen ob der Heizkörper wärmer wird. Oder eben schon voll offen ist (dann muss man suchen warum er dann nicht ganz warm wird).

Verfasser:
woupi
Zeit: 30.11.2020 18:02:06
0
3055056
Die Heizkörper, die kei voreinstellbares Ventil haben, sind oben und unten, gefühlt, gleich warm.

Ein Raum, das Gäste WC winzige 1,5 qm, habe ich jetzt unten mit dem inbus etwas zu gedreht.

Die anderen beiden Räume sind ehr ein wenig zu kühl, also habe ich nachgeschaut und soweit es geht aufgedreht.

Alle anderen Heizkörper haben voreinstellbare Ventile.
An allen habe ich gerade mit einem billigen, anderes hatte ich leider nicht, Infrarot thermometer
Gemessen.
VT/RT Max 5°.
Sollte also passen, es ist allerdings gerade auch nur 5° Plus. Wenn es morgen früh wieder so kalt ist, werde ich die messung nochmal machen.
Gefühlt war das nämlich mehr, aber eventuell täuscht mich ja auch einfach nur mein Gefühl.

Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik

Austausch der 22 Jahre alten VC166EU, was würdet Ihr empfehlen.
Verfasser:
woupi
Zeit: 30.11.2020 18:02:06
0
3055056
Die Heizkörper, die kei voreinstellbares Ventil haben, sind oben und unten, gefühlt, gleich warm.

Ein Raum, das Gäste WC winzige 1,5 qm, habe ich jetzt unten mit dem inbus etwas zu gedreht.

Die anderen beiden Räume sind ehr ein wenig zu kühl, also habe ich nachgeschaut und soweit es geht aufgedreht.

Alle anderen Heizkörper haben voreinstellbare Ventile.
An allen habe ich gerade mit einem billigen, anderes hatte ich leider nicht, Infrarot thermometer
Gemessen.
VT/RT Max 5°.
Sollte also passen, es ist allerdings gerade auch nur 5° Plus. Wenn es morgen früh wieder so kalt ist, werde ich die messung nochmal machen.
Gefühlt war das nämlich mehr, aber eventuell täuscht mich ja auch einfach nur mein Gefühl.
Weiter zur
Seite 4