Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Jugendzimmer im Keller -> Bodenbelag?
Verfasser:
Chris G
Zeit: 01.04.2020 00:35:19
0
2940722
Hallo zusammen,

nach dem wir einen Kellerraum im Sommer von außen abgedichtet haben und nun die RestFeuchtigkeit aus der Mauer ziehen, wollen wir schnellstmöglich den Raum zum Jugendzimmer ausbauen.

Die Raumhöhe stimmt, Belichtung durch Fenster und Terassentür (Hanglage) ist gegeben. Ein hinreichend ausgelegter Heizkörper ist vorhanden.
Ein Bayerlüfter mit Feuchtigkeitsfühler wird installiert (Keller sind halt schwierig zu lüften).

Die Wände werden verputzt und gestrichen.

Nun stellt sich mir die Frage nach dem passenden Boden.

Im Hinblick auf Unempfindlichkeit gegen Feuchtigkeit wären wohl PVC, Fliesen oder Kork empfehlenswert?

Ist das tatsächlich so? Was muss ich bei diesen Böden beachten? Was würdet Ihr empfehlen?

Danke Euch.

VG
Chris

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 01.04.2020 08:27:22
0
2940769
Ist zufällig bekannt, wie der Aufbau des vorhandenen Bodens aussieht?

Ist's eine durchgehende Betonsohle auf der die Außen- und Innenwände stehen?

Verfasser:
Reggae
Zeit: 01.04.2020 10:00:08
2
2940809
Wenn ich den Sohn meiner Freundin so betrachte,
Beton geschliffen,
Bodenablauf
und einen Anschluß für den Dampfstrahler ☺

Nicht ganz ernst gemeint.

Für Keller gibt es was regelt immer passend

Viel Spaß Arne

Verfasser:
stumi75
Zeit: 01.04.2020 10:11:48
0
2940820
Meine Meinung:

Kork mit dampfdruckundurchlässiger Folie darunter.

Wenn der Boden keine Wärmeisolation nach unten oder Fußbodenheizung hat, wird der immer kalt bleiben. Deswegen sollten zumindest die Füße zum Boden isoliert sein und das macht Kork besser als Fliesen oder PVC. Ich habe in einem Kellerraum Vinyl verlegt, aber da ist der Effekt immer noch nicht so gut wie mit Kork.

Und es steigt immer Feuchte vom Erdreich nach oben, deswegen die extra Folie.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 01.04.2020 16:34:16
0
2941006
Ich hab auf den vorhandenen Betonboden mit verklebten PVC zuerst 25 mm Isolierung und dann 22 mm OSB draufgepackt, als Belag kam Laminat zum Einsatz.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 01.04.2020 18:30:49
0
2941055
Wenn da jetzt ein Estrich drin ist, aber keine oder kaum Dämmung darunter, wäre die große Lösung, den rauszureißen, hochwertige Dämmung (Polyurethan) und Trockenestrich rein. (Wie schon erwähnt Folie drunter.) Der Trockenestrich kommt mit weniger Dicke aus als der klassische "Nassestrich", daher bekommt man selbst wenn bislang gar keine Dämmung unterm Estrich war etwas Dämmung unter.

Spart Heizkosten und spart unangenehm kalte Füße.

Fliesen würd ich nicht machen, erst recht nicht wenn der bestehende Aufbau ohne oder mit wenig Dämmung bleibt. Gibt astrein kalte Füße, nix fürn Wohnraum. Da liegt über kurz oder lang ein Teppichläufer drauf, und dann ist die Frage, wozu du das mit dem "feuchtigkeitsunempfindlichen Bodenbelag" überhaupt gemacht hast. (Okay gut, die Fliesen sind immerhin auch ne Dampfbremse von unten.)

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.04.2020 18:54:04
0
2941073
Also wenn man mit aufsteigender Feuchte ein Problem hat, dann sollte man zuerst dieses beseitigen!
Aber auf der anderen Seite, ich würde in ein Jugendzimmer keinen Bodenbelag machen, der alles mögliche aufsaugt, was draufgekippt wird! Am besten was, was man einfach naß durchwischen kann, daß nicht schimmelt oder Quellt...
Und wo Flecken kein Problem sind! :O)

Verfasser:
Kautabak
Zeit: 01.04.2020 19:59:46
2
2941120
Boden, Wand und Decke gekachelt? - Falls der Knabe mal rumspritzt!
Also, meines erachtens sollte ein Jugendzimmer erstmal gemütlich sein. Der ganze Krempel wird sowieso in 10 Jahren entsorgt, wenn der Lütte aus dem "Jugendzimmer" rausgewachsen ist.

Verfasser:
Chris G
Zeit: 01.04.2020 22:25:06
0
2941182
Hallo zusammen,

wir haben zumindest nicht bewusst Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit. Durch die Hanglage haben wir eher mit drückender Feuchtigkeit an einer Wand das Problem gehabt.

Dieses haben wir beseitigen lassen und trocknen jetzt die Restfeuchte aus der Mauer (Kalksandstein). Als geprüft wurde woher die Feuchtigkeit kam, wurden auch Proben aus dem Boden genommen, also aufgestemmt bis zur Betonbodenplatte. Hier keine nennenswerten Feuchtigkeitswerte festgestellt, die vermuten liessen, dass der Boden unter dem Estrich nass ist.

Ja die Mauern stehen auf der Betonbodenplatte. Baujahr 1998.

Leider ist unter dem Estrich nur Styropor und eine Art Folie/ Papier. Keine aufgeschweisste Dichtungsbahn wie man das durchaus vermuten könnte.

Wie ist es bei Kork? Manchmal lese ich etwas über dampfdiffusionsdichte Folien darunter, manchmal über das Verkleben des Bodens. Es geht ja nur entweder oder...

Und wenn, würden wir uns eher für das neumodische Zeug mit der harten oberen Schicht entscheiden, also schon pflegeleicht und robust.

VG
Chris

Verfasser:
stumi75
Zeit: 03.04.2020 11:58:59
0
2942014
Den Kork mit Klicktechnik schwimmend auf der dampfdruckfesten Folie verlegen.

Wenn das irgendwann wieder raus muss ist es nicht so eine Sauerei.

Verfasser:
power_sprint
Zeit: 03.04.2020 13:31:30
0
2942062
Hallo miteinander,

wir haben das auch vor einem guten Jahr durch.
Bei uns hat die Deckenhöhe keine zusätzliche Dämmung erlaubt, den Estrich rausreißen wollten wir nicht und so haben wir uns für voll verklebte Massivholzdielen entschieden.
Zuerst den verlebten Lenoleumboden herausgerissen, mit Niveliermasse alles begradigt und dann 23mm Massivholzdielen aus französischer Seekiefer verklebt.
Das Holz isoliert super (der Junior läuft nur barfuß oder in Socken).
Wegen Feuchtigkeit gibt es in der Heizperiode keine Probleme, im Sommer kommen wir aber um einen elektrischen Luftentfeuchter nicht herum.
Das Holz ist mit Hartwachs versiegelt und somit recht pflegeleicht und wenn der Junior mal auszieht und es doch zu sehr gelitten hat, wir abgeschliffen und neu versiegelt.

Viel Spaß
PS

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik