Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Nebenkostenabrechnung erstellen
Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 20.01.2020 11:03:23
0
2895143
Hallo.

Jetzt im Febraur steht bei mir die erste Nebenkostenabrechnung an.

Wie macht ihr das? Habt ihr selbstgebaute Listen/Tabellen oder nutzt ihr vorgefertigte Musterlisten Bzw. Eigenständige Programme?

Wenn letzteres gibt’s welche die ihr empfehlen könnt?

Vielen Dank und viele Grüße

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 20.01.2020 11:22:44
0
2895153
Hallo,

für mein Haus habe ich die Nebenkosten in die Miete eingepreist soweit möglich ( Grundsteuer, Versicherung) um den Rest müssen sich die Mieter selber kümmern, Heizung Wasser.

Für die Wohnungen Exceltabelle selbst gebastelt.

Falls ich ein größers Objekt erwerben, sollte so ab 100 WE, kaufe ichmir ein Profiprogram.


MfG
uwe

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 20.01.2020 12:16:24
0
2895192
Eigens drum kümmern geht leider nicht. Ist ein ZFH und Heizung, Warmwasser läuft zentral.

Verfasser:
lukashen
Zeit: 20.01.2020 13:56:24
0
2895277
Das wäre was für Dich:
https://www.test.de/shop/eigenheim-miete/das-vermieter-set-sp0558/

Was steht im Mietvertrag zur Abrechnung der Heizkosten? Wohnst du selbst auch in dem Haus?

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 20.01.2020 14:27:38
0
2895306
Zitat von lukashen Beitrag anzeigen
Das wäre was für Dich:
https://www.test.de/shop/eigenheim-miete/das-vermieter-set-sp0558/

Was steht im Mietvertrag zur Abrechnung der Heizkosten? Wohnst du selbst auch in dem Haus?


Das Verbrauchsabhängig abgerechnet wird oder was meinst du?

Ja ich wohne auch in dem Haus.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 20.01.2020 15:48:06
0
2895385
Wobei deinen Frage schwer zu beantworten ist weil außer dir niemand weiß welche Kenntnis du mitbringst.

Manchmal reicht auch ein Bierdeckel für eine Nebenkostenabrechnung.

MfG
uwe

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 20.01.2020 17:15:40
0
2895455
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Wobei deinen Frage schwer zu beantworten ist weil außer dir niemand weiß welche Kenntnis du mitbringst.

Manchmal reicht auch ein Bierdeckel für eine Nebenkostenabrechnung.

MfG
uwe



Na wie gesagt ist meine erste Abrechnung. Hab mich zwar bisschen eingelesen aber hätte am liebsten ein Programm in welches ich meine Daten eingebe und das mir dann eine rechtssichere Abrechnung ausspuckt.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 20.01.2020 17:38:01
0
2895479
Ich unterstelle es handelt sich um ein Zweifamilienhaus.

Da braucht es keine Rechtsicherheit sondern ein gutes Verhältnis zum Mieter.

Dann schaust du in den Mietvertrag was abgerechnet werden kann und verteilst nach m².

Hast du eine Wohnung vermietet, bekommst du ja selber eine Abrechnung vom Verwalter. Da kommt die Grundsteuer dazu fertig.

Willst du lieber ein Programm, ist ein Teil deiner Frage wie andere es machen, ja überflüssig.

Wobei ich nicht glaube, dass ein Programm vor Rechtsfehler unbedingt schützt.

Schon mal an einen Mitgliedschaft bei z.B. Haus und Grund nachgedacht?

Bei der Nebenkostenabrechnung kann man ja auch etwas großzügig sein und nicht noch den letzten Euro schlauchen.

MfG
uwe

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.01.2020 17:42:29
0
2895485
Hallo Uwe,

das würde ich unterschreiben, nur die Abrechnung des Verwalters bei einer
Eigentumswohnung kann man nicht so einfach durchschieben.
Da stehen Positionen drin, die nicht umlagefähig sind, z.B. Reparaturen,
Rücklagenbildung, Kosten der Verwaltung.

Grüsse

winni

Verfasser:
jaybuy
Zeit: 20.01.2020 18:16:27
0
2895512
Moin moin!

Da hängt es dann vom Verwalter ab, wie er die NK-Abrechnung strukturiert.

Bei meiner ETW wird die Abrechnung gesplittet in "umlegbare Kosten" und "nicht umlegbare Kosten".

Wenn er das nicht macht, muss man sich leider erstmal kundig machen, was umgelegt werden darf und was nicht.

Ich muss nur die Kosten aus der ersten Kategorie übertragen und die Grundsteuer hinzurechnen...BK-Abrechnung für Mieter fertig...gab in 10 Jahren noch keine Klagen seitens meines Mieters...

Gruß Jörg

Verfasser:
Stiller Mitleser
Zeit: 20.01.2020 18:59:48
0
2895535
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hallo Uwe,

das würde ich unterschreiben, nur die Abrechnung des Verwalters bei einer
Eigentumswohnung kann man nicht so einfach durchschieben.
Da stehen Positionen drin, die nicht umlagefähig sind, z.B. Reparaturen,
Rücklagenbildung, Kosten der Verwaltung.


Mindestens Wodis Sigma, das Programm von Hausbank München und m.W.n. Domus kann das sauber in umlagefähige und nicht umlagefähige trennen und darstellen. Andere -die ich nicht kenne- sicher auch.

Für die Aufgabe des TE natürlich zu groß. Ich habe privat mal für nen Bekannten was im Excel gebastelt. Ist einmalig etwas Arbeit, reicht dann aber vollkommen aus.

Grüße

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 20.01.2020 19:34:57
0
2895555
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Ich unterstelle es handelt sich um ein Zweifamilienhaus.

Da braucht es keine Rechtsicherheit sondern ein gutes Verhältnis zum Mieter.

Dann schaust du in den Mietvertrag was abgerechnet werden kann und verteilst nach m².

Hast du eine Wohnung vermietet, bekommst du ja selber eine Abrechnung vom Verwalter. Da kommt die Grundsteuer dazu fertig.

Willst du lieber ein Programm, ist ein Teil deiner Frage wie andere es machen, ja überflüssig.

Wobei ich nicht glaube, dass ein Programm vor Rechtsfehler unbedingt schützt.

Schon mal an einen Mitgliedschaft bei z.B. Haus und Grund nachgedacht?

Bei der Nebenkostenabrechnung kann man ja auch etwas großzügig sein und nicht noch den letzten Euro schlauchen.

MfG
uwe


Ja ist ein Zweifamilienhaus.

Gutes Verhältnis haben wir zu den Mietern. Jedoch möchte ich trotzdem gerne eine korrekte, rechtssichere und schöne Abrechnung abliefern.

Umlegung auf m2 fällt weg. Zum Einem habe ich extra überall Wärmemengenzähler, Stromzähler und Wasserzähler installieren lassen, zum anderen sind durchweg alle Verbräuche der Mieter wesentlich höher als unsere.

Da der Preis/m2 schon sehr niedrig angesetzt ist will ich nicht noch unnötge Kosten auf mich umsetzen.

Werd dann mal ein paar Muster Abrechnungen anschauen oder im Bekanntenkreis fragen.

Danke euch

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 20.01.2020 23:06:20
0
2895712
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hallo Uwe,

das würde ich unterschreiben, nur die Abrechnung des Verwalters bei einer
Eigentumswohnung kann man nicht so einfach durchschieben.
Da stehen Positionen drin, die nicht umlagefähig sind, z.B. Reparaturen,
Rücklagenbildung, Kosten der[...]


Unsere Abrechnungen sind gegliedert in umlagefähig und nicht umlagefähig.

Also wie bei Jörg.

Ich übertrage nur in eine Tabelle. Da sieht der Mieter jeweils die Kosten der Vorjahre und die des Abrechnungsjahres. Ist eine Kostenposition gestiegen, ist die in Rot.
Dazu gibt es noch eine Kopie der Verwalterabrechnung + Heizkostenabrechnung.



@DerReneDa


Dann schaust du in den Mietvertrag was abgerechnet werden kann und verteilst nach m².

Damit meinte ich z.B.
der Winterdienst rechnet 300€ ab.
Deine Wohnung hat 100m² die vermietete hat 50m²

also entfallen auf den Mieter 100€ und auf dich 200m€.

Man könnte auch argumentieren die geräumten Flächen werden von beiden Parteien gleich genutzt also zahlen beide je 150€.

Kann mir vorstellen beides ist zulässig.

Aber zu diesem Thema gibt es Kilometer an Akten mit Gerichtsurteilen aus dem Mietrecht.

Interessant wäre ein Verteilungsschlüssel nach Köpfen.

Du wohnst alleine, die Mieter zu viert.
Du zahlst 60€ die Mieter 240€.

Und das meinte ich mit
Bei der Nebenkostenabrechnung kann man ja auch etwas großzügig sein und nicht noch den letzten Euro schlauchen.

Werd dann mal ein paar Muster Abrechnungen anschauen oder im Bekanntenkreis fragen.

Ja nicht das schlechteste.

Oder mach die Abrechnung zusammen mit dem Mieter.

MfG
uwe

Verfasser:
Werner1
Zeit: 21.01.2020 00:22:05
1
2895726
Ich nutze WISO Vermieter.
Eignet sich sehr schön für ein Zweifamilenhaus.
Nebenkostenabrechnung Erdgastherme und Solar
Nebenkostenabrechnung

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 21.01.2020 11:43:45
0
2895945
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Dann schaust du in den Mietvertrag was abgerechnet werden kann und verteilst nach m².

Damit meinte ich z.B.
der Winterdienst rechnet 300€ ab.
Deine Wohnung hat 100m² die vermietete hat 50m²

also entfallen auf den Mieter 100€ und auf dich 200m€.

Man könnte auch argumentieren die geräumten Flächen werden von beiden Parteien gleich genutzt also zahlen beide je 150€.

Kann mir vorstellen beides ist zulässig.


Der Winterdienst ist ja der Mieter selber und ich. Jeder räumt seinen eigenen Eingangsbereich und Bürgersteig.

So ziehmlich alle anderen Kosten sind ja verbrauchsabhängig. Außer Schornsteinfeger usw.

Zitat von Werner1 Beitrag anzeigen
Ich nutze WISO Vermieter.
Eignet sich sehr schön für ein Zweifamilenhaus.
Nebenkostenabrechnung Erdgastherme und Solar
Nebenkostenabrechnung


Ja das hatte ich auch schonmal ins Auge gefasst. Hatte nur keine Muster davon gefunden.
Danke dir dafür.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 21.01.2020 12:52:32
0
2896004
Zitat von DerReneDa Beitrag anzeigen
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
[...]

Der Winterdienst ist ja der Mieter selber und ich.



Das mit dem Winterdienst war nur ein Beispiel um aufzuzeigen, dass eine Abrechnung auch Kreativität zuläßt.



Im Muster ist zu sehen, dass die Kosten für die Heizkostenerfassung und Verteilung einen beachtlichen Anteil der Kosten ausmachen können.

Da kann man sich die Frage stellen, ob nicht eine relativ ungenaue Abrechnung, die man selbst aufstellen kann, unter dem Strich nicht für beide Parteien günstiger ausfällt.

Die Heizkostenverordnung gibt da ein deinem Fall Spielraum.

MfG
uwe

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 21.01.2020 13:11:33
0
2896018
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Im Muster ist zu sehen, dass die Kosten für die Heizkostenerfassung und Verteilung einen beachtlichen Anteil der Kosten ausmachen können.

Da kann man sich die Frage stellen, ob nicht eine relativ ungenaue Abrechnung, die man selbst aufstellen kann, unter dem Strich nicht für beide Parteien günstiger ausfällt.


Im Altbau sollte es doch normal sein das die Heizkosten den größten Teil der Nebenkosten in Anspruch nehmen oder?

Eine ungenaue Abrechnung würde ja dann zum Nachteil einer Partei werden.

Ich hab ja die Möglichkeit durch meine ganzen Zähler eine absolut genaue Abrechnung zu erstellen.

Oder ich verstehe nicht worauf du hinaus willst :-)

Verfasser:
Werner1
Zeit: 21.01.2020 17:26:40
0
2896141
Ich kann da helfen und außerdem gibt es noch das WISO-Forum:
WISO-Forum

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 21.01.2020 17:45:27
0
2896157
Hallo,

in dem WISO Muster betragen die Heizkosten 1.340€, davon entfallen 440€ auf das Unternehmen welches die Heizkostenabrechung erstellt.

Würde man die "reinen" Heizkosten von 900€ Pi mal Daumen abrechen z.B. 1/2 zu 1/2 also für jeden 450€, in Wirklichkeit wären 400 und 500 korrekt ist man besser aufgestellt als würde man 595€ und 744€ abrechnen.

Wenn du jedoch eigene Zähler hast ist eh alles paletti.

MfG
uwe

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 21.01.2020 18:01:27
0
2896170
Eigener Zähler ist ja gut, aber in 5 Jahren offiziell tauschen wegen Eichpflicht.

Kosten für den Tausch sind nicht Grade 0.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 21.01.2020 18:30:52
0
2896191
Ja und mit Zählern kommt da im 2-Familienhaus eher Rechtsunsicherheit
rein, als ohne, würde ich sagen.
Da kann man bei der Ausstattung mit Zählern auch einiges falsch machen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Werner1
Zeit: 21.01.2020 18:47:53
0
2896204
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Da kann man bei der Ausstattung mit Zählern auch einiges falsch machen.

Grüsse

winni


Und was bitte schön ?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 21.01.2020 18:52:29
0
2896209
Ich kenne mich da nicht so gut aus, aber es ist wohl so, das Du z.B.
erstmal die Gesamtwärmemenge erfassen musst und dann noch mal
Einzelzähler für Heizung und Warmwasser, je Wohneinheit haben solltest?

Grüsse

winni

Verfasser:
Werner1
Zeit: 21.01.2020 19:05:28
0
2896220
1. Gesamt Wärmemenge habe ich aus der Rechnung vom Energieleferent.
2. Gesamt Warmwasser habe ich vom Wäremengenzähler am Speicher.
3. Wärmemengenzähler an dem Heizkörper oder Fußboden in Einheiten oder kWh
4. Warmwasser über Wasserzähler und Umrechnung aus der Wärmemenge vom Speicher. Macht das Programm selbstständig.
Bei der Musterrechnung kommt eine Thermie-Solaranlage vor und daher die geringen Warmwasserkosten, denn die Sonne schreibt keine Rechnung.

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 21.01.2020 19:53:29
0
2896254
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Hallo,

in dem WISO Muster betragen die Heizkosten 1.340€, davon entfallen 440€ auf das Unternehmen welches die Heizkostenabrechung erstellt.

Würde man die "reinen" Heizkosten von 900€ Pi mal Daumen abrechen z.B. 1/2 zu 1/2 also für jeden 450€, in Wirklichkeit wären 400 und 500 korrekt ist man besser aufgestellt als würde man 595€ und 744€ abrechnen.

Wenn du jedoch eigene Zähler hast ist eh alles paletti.

MfG
uwe


Ich bin ja in dem Sinne das Unternehmen das die Nebenkostenabrechnung erstellt. Dafür nehme ich ja kein Geld.

Zitat von ThomasShmitt Beitrag anzeigen
Eigener Zähler ist ja gut, aber in 5 Jahren offiziell tauschen wegen Eichpflicht.

Kosten für den Tausch sind nicht Grade 0.


Sinds nichts 8 Jahre? Problem ist halt wie in der jetztigen Situation das wir mehr Wohnfläche haben als die Mietwohnung, in beiden Wohnungen jeweils drei Leute leben, die Mietwohnung aber wesentlich höhere Verbräuche hat.
Wäre für uns dann ziehmlich von Nachteil das nach Wohnfläche oder Personenzahl zu verrechnen.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Ich kenne mich da nicht so gut aus, aber es ist wohl so, das Du z.B.
erstmal die Gesamtwärmemenge erfassen musst und dann noch mal
Einzelzähler für Heizung und Warmwasser, je Wohneinheit haben solltest?

Grüsse

winni


Also ich habe

-Wärmemengenzähler Wohnung 1
-Wärmemengenzähler Wohnung 2
-Wärmemengenzähler Warmwasser
-Warmwasserzähler Warmwasserspeicher
-Warmwasserzähler Wohnung 2
-Kaltwasserzähler Hausanschluß
-Kaltwasserzähler Wohnung 2
-Ölzähler
-Stromzähler Heizungsanlage

Aktuelle Forenbeiträge
Mastermind1 schrieb: Wieviel Wärme wird denn pro Jahr benötigt? Hat die Heizung einen Wärmemengenzähler? Nur auf der Basis kann man sagen, ob eine Wärmepumpe überhaupt Sinn macht, bzw. welche Leistungsklasse benötigt wird. Vielleicht...
HFrik schrieb: Schliesse mich Old Bo an. Hydraulischer Abgleich ist der "quick and dirty" Ansatz, der auf die errechneten WErte abgleicht. DA der heizungsbauer nicht in dem Haus wohnt kenn er es realistisch aber nicht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Nebenkostenabrechnung erstellen
Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 21.01.2020 19:53:29
0
2896254
Zitat:
...
Hallo,

in dem WISO Muster betragen die Heizkosten 1.340€, davon entfallen 440€ auf das Unternehmen welches die Heizkostenabrechung erstellt.

Würde man die "reinen" Heizkosten von 900€ Pi mal Daumen abrechen z.B. 1/2 zu 1/2 also für jeden 450€, in Wirklichkeit wären 400 und 500 korrekt ist man besser aufgestellt als würde man 595€ und 744€ abrechnen.

Wenn du jedoch eigene Zähler hast ist eh alles paletti.

MfG
uwe


Ich bin ja in dem Sinne das Unternehmen das die Nebenkostenabrechnung erstellt. Dafür nehme ich ja kein Geld.

Zitat:
...
Eigener Zähler ist ja gut, aber in 5 Jahren offiziell tauschen wegen Eichpflicht.

Kosten für den Tausch sind nicht Grade 0.

Sinds nichts 8 Jahre? Problem ist halt wie in der jetztigen Situation das wir mehr Wohnfläche haben als die Mietwohnung, in beiden Wohnungen jeweils drei Leute leben, die Mietwohnung aber wesentlich höhere Verbräuche hat.
Wäre für uns dann ziehmlich von Nachteil das nach Wohnfläche oder Personenzahl zu verrechnen.

Zitat:
...
Ich kenne mich da nicht so gut aus, aber es ist wohl so, das Du z.B.
erstmal die Gesamtwärmemenge erfassen musst und dann noch mal
Einzelzähler für Heizung und Warmwasser, je Wohneinheit haben solltest?

Grüsse

winni

Also ich habe

-Wärmemengenzähler Wohnung 1
-Wärmemengenzähler Wohnung 2
-Wärmemengenzähler Warmwasser
-Warmwasserzähler Warmwasserspeicher
-Warmwasserzähler Wohnung 2
-Kaltwasserzähler Hausanschluß
-Kaltwasserzähler Wohnung 2
-Ölzähler
-Stromzähler Heizungsanlage
Weiter zur
Seite 2