Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hoher Stromverbrauch
Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 01:20:34
0
2894268
Hallo zusammen, Ich hatte in der letzten Zeit viele schlaflose Nächte, da ich jetzt bereits nur noch an meine Stromrechnung denken kann -.-Aus diesem Grund möchte ich hier mal nachfragen ob sich jemand mit einer Luftwärmepumpe von Junkers (SAS 11-2) auskennt? Hier mal ein paar Angaben zu der derzeitigen Lage:Zweifamilienhaus: 220m^2 Baujahr: 2018 (Standard Bauweise, kein kfw)Heizung: 23C Badezimmer, ansonsten überall 21CWarmwasser: 45C einschalttemp., 55C Max temp.Außentemperatur momentan zwischen 0C nachts und +7C TagsAnlage Junkers: 11kw luftwärmepumpe.Inneneinheit (ASM) mit 190L Warmwasserbehälter und Zusatzheizung bis 9kw.Heizungskessel 300LMomentaner täglicher Stromverbrauch 50-60 kWh.Die Anlage ist seit dem 1.11.2018 im Betrieb. In diesen 15 Monaten hat die Luftwärmepumpe 16.000 kWh verbraucht. Hinzu kommt, dass die Pumpe bei den momentanen Außentemperaturen maximal eine Warmwassertemperatur von 49C schafft und dafür mehrere Stunden benötigt. Im schlimmsten Fall steht man in der Dusche unter lauwarmen Wasser. Kennt jemand solch ein Problem? Ich danke euch für eure Unterstützung :-)Gruß Sebastian

Verfasser:
Klausiy123
Zeit: 19.01.2020 01:30:05
1
2894270
Hallo, vorweg, mit der WP kenn ich mich nicht aus. Was mir einfällt dazu.

Hydraulischer Abgleich , Thermischer Abgleich erledigt?
Vorlauftemperatur der Heizung?
Heizstab in Betrieb?
gibt es einen externen Wärmemengenzähler und Stromzähler für die WP?
gibt es Einzelraumregelung?
Wie oft schaltet die WP am Tag ein (takten)?
wie werden die Räume beheizt Fußboden, Heizkörper?
Wo wohnt das Haus, Norm Aussen Temperatur?

Gruß
Stephan

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 19.01.2020 01:53:42
1
2894277
Eventuell Unterlagen zur Auslegung der fbh und der berechneten / benötigen Heizlast?

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 02:01:17
0
2894280
Hallo Stephan,

Vielen Dank für die rasche Antwort. Ein hydraulischer Abgleich wurde noch nicht durchgeführt, ich könnte dies aber machen.

Den Bivalenzpunkt habe ich vor einigen Tagen hochgesteigert auf +10C, somit schaltet der Heizstab sporadisch hinzu. Dies war übrigens der einzige Rat den mir mein Heizungsmonteur geben konnte, da ohne den Heizstab die Luftwärmepumpe das angeblich nicht packen würde. Es ist aber tatsächlich so, dass ich letzte Woche schon mal unter kaltem Wasser geduscht habe.

Ja es gibt einen separaten Stromzähler für die Wärmepumpe, daher habe ich die 16.000kwh und es gibt vier Wärmemengenzähler. In beiden Wohnungen jeweils einer für das EG und einer für das OG.

Eigentlich schaltet die fast nur zu den EVU Sperrzeiten und ansonsten läuft die die ganze Zeit auf Vollgas (laut Display zwischen 10 und 12kw Leistung). Um das warmwasser von 45C auf die besagten 49C zu erwärmen braucht die teilweise mehrere Stunden und in dieser Zeit kühlt der Boden ab. Dann schaltet die auf heizen um und gibt Vollgas für die Heizung, da die Vorlauftemperatur bei 27C liegt. Nach dem die Vorlauftemperatur auf ca. 40C erwärmt wurde schaltet die Anlage wieder auf Warmwasser und gibt wieder Vollgas. Dieses Szenario läuft quasi 24 Stunden lang so ab.

Ja es gibt in jedem Raum einen Regler für die Heizung. Es ist eine Fußbodenheizung.

Das Haus wohnt bei Münster (NRW) und die besagten 0C bis +7C würde ich als normale Temperatur einordnen, da wir recht selten unter 0C kommen.

Gruß Sebastian

Verfasser:
magucken
Zeit: 19.01.2020 02:17:53
1
2894282
Was mir so spontan einfällt:
222m² EnEV 2016 oder 14 würden wohl so 6,5-7,5kW Heizlast machen.
Nun ist deine Anlage was größer, aber ist bestimmt geregelt.

WW als einfacher Speicher oder Hygeniespeicher? 55 Grad ist ja schon eine echt hohe Temp.
Aber wenn das WW so lang dauert, ist da vllt. was im argen....

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 02:18:46
0
2894283
Ich habe noch die Unterlagen vom Statiker mit der Berechnung für den Wärmebedarf, kann damit aber nich wirklich viel anfangen.

Ich habe nun herauslesen können, dass ein Heizwärmebedarf von 15.333 kWh/a und Warmwasserbedarf von 4.288 kWh/a rechnerisch erforderlich ist.

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 02:20:17
0
2894285
Das kann ich dir leider nicht sagen, der Speicher ist in einer Einheit integriert, ich sehe den optisch nicht da er komplett verkleidet ist.

Verfasser:
Klausiy123
Zeit: 19.01.2020 02:20:50
2
2894286
kannst du bitte das Hydraulische Schema einstellen, das klingt mir alles etwas eigenartig.
Meine LWP die 240m² beheizt, dümpelt wenn sie denn überhaupt läuft bei etwa 17Hz bis max 50Hz und einer Stromaufnahme von 0,8A - 3A vor sich hin. Das sind wenn ich mich recht erinnere in den letzten 10 Tagen 45kWh gewesen. Länger ist sie auch noch nicht in Betrieb. An der passenden Einstellung arbeite ich noch.

Ist bei dir im Heizkreis ein Pufferspeicher eingebaut?
Bj 2018, da sollte es auch einen Energieausweis und weitere Unterlagen zu Heizung (Heizlastberechnung usw. ) geben.
Was sagen die Wärmemengenzähler zur abgegebenen Wärmemenge?

Gruß
Stephan

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 02:41:54
0
2894289
Ein hydraulisches Schema wie die Leitungen Ratschlag verlegt sind liegt mir leider nicht vor.

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 02:48:30
0
2894291
Laut den Wärmemwngenzählern waren es am 3.01.2020 15800 kWh gewesen.

Ja ein Pufferspeicher mit 300L Inhalt ist verbaut.

Mir liegen ein ,,Nachweis des Wärmeschutzes“ vor. Darin ist auch eine Rechnung für die Heizlast enthalten.

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 02:53:26
0
2894292
Das Gerät selbst zeigt mir auch die abgegebene Energie an. Habe gerade nachgeschaut und hier sind die Werte seit dem 1.11.2018:

Warmwasser 31.800 kWh
Heizung 27.800 kWh

Ist das normal das mehr energie für das Warmwasser weggeht als für das heizen?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 19.01.2020 02:54:23
9
2894293
Komm, is jetzt nich Dein Ernst :

Den Bivalenzpunkt habe ich vor einigen Tagen hochgesteigert auf +10C,


Is ja wohl en Witz oder? Damit wäre grob zu 80% der Heizperiode der Heizstab zugeschalten! Ein Heizstab ist nur die äußerste Option, der Rettungsanker, die eiserne Reserve, das letzte Aufgebot. Die kommt vielleicht an den LETZTEN 10 oder 20% der Heizperiode, also nahe am Auslegungspunkt zum Tragen - aber doch nicht schon JETZT! Denn JETZT, mit um die 10Grad draußen ist ideales Luft-Wärmepumpen-Wetter ! Was machste denn dann wenn es mal unter Null geht? Machste dann ein Lagerfeuer unter dem Außengerät?

Ein hydraulischer Abgleich wurde noch nicht durchgeführt, ich könnte dies aber machen.

Wie kann eine L-WP OHNE hydraulischen Abgleich überhaupt in Betrieb gehen?? Das ist doch essentiell und NICHT optional!

Die Heizkosten, auch noch für einen zeitgemäß gedämmten Neubau*, sind ja der absolute Wahnsinn - DA könnte ICH auch nicht mehr schlafen.

* Zitat "nur Standard, kein kfw". WER baut denn HEUT noch so? Und GRAD für ne Luft-WP, wo es um jedes Watt und Temperaturdifferenz absolut drauf ankommt!

Verfasser:
Klausiy123
Zeit: 19.01.2020 02:57:31
1
2894294
gut, die Wärmemengenzähler sagen rund 16000kWh. Was sagen der / die Stromzähler?

Die WMZ zeigen dir die erzeugte Wärmemenge, also das was dien Haus "verbraucht" hat, was relativ gut zum berechneten Wert passt.
Der Stromzähler zeigt dir was du an deinen Anbieter zu zahlen hast.
Wenn du für die WP zwei Stromzähler hast, zeigt einer vermutlich WP und einer Heizstabstrom an. So hab ich das bei mir gelöst.


Aus WMZ und Zählerstrom kannst du dann deine Jahresarbeitszahl (JAZ) berechnen.

Gruß
Stephan

Verfasser:
ET76
Zeit: 19.01.2020 06:33:54
0
2894303
Habt ihr eine Zirkulationspumpe 24h am Tag laufen?

Verfasser:
Langi
Zeit: 19.01.2020 07:20:27
0
2894310
ERR komplett offen?

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 19.01.2020 07:32:52
1
2894312
Wenn die Wärmemengenzähler nur so wenig anzeigen, ist da was faul ;) 1:1 Stromheizung. Die Anlage selber sagt, 60MWh thermisch aus den 16 MWh elektrisch, das klingt schon besser. Halt ich aber für <2 Jahre für nicht realistisch, da müsstet ihr es im EnEV2016-Bau sehr tropisch warm haben. Was sagen denn die Raumthermometer?

Neben dem Herabsetzen des Bivalenzpunkts auf 0°C oder noch weniger (bei mir hat es der Werkskundendienst von -15 auf -7°C hochgesetzt, aber bei einer Rotex) erst mal Standards:
- Zirkulationspumpe einbremsen. Nachts aus, tagsüber in Intervallen - falls die Anlagensteuerung das zulässt, sonst per vorschalten einer Zeitschaltuhr.
- Einzelraumregler entweder voll aufdrehen, dann den hydraulischen Abgleich nachholen. Optimalerweise die Regler von den Heizkreisen runterrupfen und dann nur via Topmeter und Heizkurve so einstellen, dass überall die gewünschten Termperaturen herrschen. Großartig unterschiedliche Termperaturen in den einzelnen Zimmern sind in den gut gedämmten Neubauten gar nicht mehr möglich, von dieser Idee verabschieden. Du heizt ein Haus, keine Räume, von der Idee her.

Dann mal weitergucken. WW-Termperatur würde ich auf 45°C setzen, habe aber einen Hygienespeicher (funktioniert wie ein Durchlauferhitzer, erwärmt 500l Speicherwasser, das die Wärmepumpe auf Zieltemperatur bringt, verliert dabei also auch noch etwas Temperatur). Keine Ahnung, wie sich das im Vergleich zu deinem Speicher verhält. Warm duschen geht dann eben mit nur ganz wenig Kaltwasser beigemischt. (Bei mir kommen doch die Temperaturen so gut an, dass selbst meine Frau den Thermostat auf der 40°C-Grenze lässt und nicht motzt. Was mir aber schon deutlich zu heiß ist.)

Vielleicht hilft das schon etwas weiter.

Verfasser:
tomtom33
Zeit: 19.01.2020 07:48:26
1
2894316
Klausy123
nicht WMZ=16000; dann währe es ja für 2 Wohnungen normal; nein der Stromverbrauch ist 16000!

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 08:42:54
1
2894343
Hallo zusammen,

Hier nochmal die Werte.
Stromzähler: 15.675 kWh (das ist das was ich an den stromanbieter zahlen muss)

Wärmemengenzähler: 15.800kwh (stand 3.01.20)

Am Display der Junkers Anlage abgelesen:
Energieverbrauch: 15.609 kWh
Davon elektrischer Zuheizer 1.484
Kompressor 14.125 kWh

Abgegeben Energie laut Junkers Anlage 59.734 kWh
Davon Heizung 27.856 kWh
Und Warmwasser 31.872 kWh

Den Zuheizer habe ich auf +10C gestellt, damit der das Warmwasser erwärmt bekommt, dieser schaltet jedoch recht selten zu.

Momentan fixieren wir uns alle auf das ,,Heizen“, ich bin mir aber sicher, dass das Problem eher bei der Warmwasserbereitung liegt. Ich habe die Werte im Display schon mal über mehrere Stunden und Tage beobachtet und mir ist aufgefallen, dass das Gerät wenn es auf heizen umstellt (nur Kompressor) innerhalb von 1 Stunde das Heizwasser von 28C auf 35C erhöht hat.
Wenn die Anlage aber in den Warmwasserbetrieb geht, dann brauch die (nur mit Kompressor) 1 Stunde um das Wasser von 45,5C auf 45,8C zu erwärmen. Das ist kein Schreibfehler gewesen, ich spreche tatsächlich von 0,3C Veränderung nachdem die Pumpe das Wasser mit voller Leistung erwärmt hat.
Ich weiß das meine Vorgabe für das Warmwasser 45C bis 55C recht hoch ist wenn man eine Luftwärmepumpe nutzt aber anders geht es im Moment nicht. Wenn ich die Temperatur auf 42C bis 46C absenke ( hatte ich schonmal ausprobiert) dann hat der zweite der duscht kein warmes Wasser mehr.

Nochmal zu dem abgegebenen Energie von 31.872 kWh für das Warmwasser, dazu muss ich sagen das bislang 68kubikmeter Warmwasser verbraucht wurden, da scheint der Wirkungsgrad ja nicht besonders gut zu sein bei dem Energiebedarf.
Ziekulationspumpe läuft nur abends für zwei Stunden (5 mal 3 Minuten pro Stunde)

Verfasser:
tomtom33
Zeit: 19.01.2020 08:58:20
0
2894354
Nenn mal die Betriebsstunden Kompressor und Zusatzheizer.

Verfasser:
ET76
Zeit: 19.01.2020 09:01:52
1
2894358
Hast du denn einen WPtauglichen WWSeicher?
Wie groß, welche Tauscherfläche?

Verfasser:
tomtom33
Zeit: 19.01.2020 09:03:49
0
2894361
Weiter, schau mal bei WW Bereitung was der WMZ (ein echter oder nur in der WP?) macht. Event. lässt das 3-Wegeventil bei der WW Bereitung Wasser ins Heizungssystem.

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 09:12:42
0
2894366
Ich gehe mal davon aus, dass der Speicher geeignet ist, Radierer in der Junkers Anlage mit verbaut ist. Wie groß die Rauscher Fläche ist weiß ich nicht.

Ich komme leider nicht an die Info der Betriebsstunden des zuheizers. Der Kompressor hat bis jetzt 3398 Stunden für heizen und 2837 Stunden für Warmwasser.

Das 3 WEGE Ventil funktioniert laut Installateur korrekt, den hatte ich Anfang der Woche da und er hatte sich das angeschaut.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 19.01.2020 10:07:09
0
2894397
Ja, es sieht aus wie ein Fehler bei der Warmwasserbereitung.
Dennoch verwunderlich: Wenn da wirklich 32 MWh für Warmwasser angefallen sind, müssen die irgendwo hin. Die Wärme verteilt sich im Haus. Das merkt man. Da sind statt anvisiert 21°C dann überall 25°C oder ähnlich hohe Temperaturen zu erwarten.

Habt ihr eine automatisierte Wohnraumlüftung? Oder den ganzen Tag Fenster auf Kipp?

Verfasser:
tomtom33
Zeit: 19.01.2020 10:12:49
1
2894401
Ja, Ich kenne diese Aussagen....
Gewissheit schafft nur strukturiert aufnehmen der zur Verfügung stehenden Daten.
Irgendwohin muss die Energie ja gehen.
Ich würde mit einem Kreuzvergleich (Plausibilität) der Werte wie Stromverbrauch, WMZ, Wassermenge, unterstellen COP, Betriebsstunden in Excel machen. Dazu das System mit den Komponenten aufskizieren.
Denn.... Energie kann nicht verschwinden und der Stromverbrauch ist ja da und last but not last schreibst Du, dass die Anlage bei WW rödelt wie die Sau und nix passiert.
1. Strom wird verbraucht
2. Die Anlage produziert Wärme (Ergebnis WW WMZ)
3. Es kommt im Speicher nicht viel an.
Frage: Werte füer einen WW Zyklus (Zeit, Strom, WMZ, Temperaturhub bei ? Liter Wasser im Bottich.
Was will ich wissen?
Bringt die WP ihre Leistung
wenn Ja, wo geht im nächsten Schritt sie Wärme hin, wenn nein, tiefer in die WP.
Wobei ich nicht an einen Schaden an der WP glaube.

Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 10:13:22
1
2894403
Nein die Temperatur im Haus beträgt 20C, lediglich im Badezimmer haben wir 22,5C.

Nein eine Belüftungsanlage gibt es nicht, ein bis zweimal pro Tag wird gelüftet (stosslüften).

Könnte es denn eventuell sein, dass der Warmwasserspeicher mit 190L zu klein ist für 4 Personen und deswegen die Temperatur so hoch gewählt werden muss? Bei einem größeren Speicher würde ja theoretisch die Warmwassertemperatur bei Vermischung mit kaltem Wasser nicht so schnell sinken und somit könnte man die Temperatur etwas senken, sodass die WP nicht unbedingt das Wasser auf 50C aufheizen muss!?

Aktuelle Forenbeiträge
Multicano schrieb: Guten Abend, Du hast Recht , der Expresso hat keinen WT, sonst ist er aber baugleich Die Soleflüssigkeit will ich ja auch...
Chris G schrieb: Hallo zusammen, wir haben zumindest nicht bewusst Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit. Durch die Hanglage haben wir...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik

Hoher Stromverbrauch
Verfasser:
Sebastian987
Zeit: 19.01.2020 10:13:22
1
2894403
Nein die Temperatur im Haus beträgt 20C, lediglich im Badezimmer haben wir 22,5C.

Nein eine Belüftungsanlage gibt es nicht, ein bis zweimal pro Tag wird gelüftet (stosslüften).

Könnte es denn eventuell sein, dass der Warmwasserspeicher mit 190L zu klein ist für 4 Personen und deswegen die Temperatur so hoch gewählt werden muss? Bei einem größeren Speicher würde ja theoretisch die Warmwassertemperatur bei Vermischung mit kaltem Wasser nicht so schnell sinken und somit könnte man die Temperatur etwas senken, sodass die WP nicht unbedingt das Wasser auf 50C aufheizen muss!?
Weiter zur
Seite 2