Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Lüftungsanlage und Erdwärmetauscher Nachteile
Verfasser:
kurse_pe
Zeit: 03.10.2019 22:05:12
0
2833784
Hallo Forengemeinde,

ich war heute auf einer Baumesse um Firmen für mein Neubauvorhaben nach Forumsart zu suchen.

Bzgl. Lüftungsanlage und Erdwärmetauscher habe ich folgende Aussage bekommen:
- Erdwärmetauscher macht keinen Sinn, da in Lastzeiten 200m3/h Luft durch das eingegrabene Rohr geführt wird. Dieses Rohr ist kein guter Leiter und die Verweilzeit in dem Rohr ist auch zu kurz, sodass eigentlich nicht genügend Wärme oder Kälte an die Luft abgegeben werden kann.


Kann jemand diese Argumente sinnvoll entkräften?

Vielen Dank und viele Grüße

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 03.10.2019 22:45:56
0
2833804
einen normalen erdwärmetauscher macht man heute schon fast nicht mehr.
Zuviele Probleme (Kondenswasser / Mief).... in den Rohren.
Da kann/konnte man viel falsch machen....

Wenn Wärmetauscher (und kein Vorheizregister oder Umschaltung erwünscht) dann gibt es SOLE-Wärmetauscher. Entweder in ein paar Meter Rohre mit Sole ala Ringgraben oder als Korb z.b....
Dann gibts keine Kondensprobleme. Es wird weniger Gartenfläche benötigt.
Die Wärme aus dem Erdreich ist im Sommer "etwas" kühler als die AUssenluft, und im Winter deutlich wärmer als die Aussenluft - also eigentlich ideal... Kostet halt ein paar Euro.

D.h. die aus der Erde entzogene Wärme wird deiner frischen Zuluft zugeführt.


Also entweder Sole-Wärmetauscher oder Vorheizregister oder die Variante wählen, wo die KWL den Anteil frischluft (kalt) und die Warme verbrauchte Luft anpasst, damit nichts einfriert...

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 04.10.2019 00:27:41
0
2833825
Mein EWT ist jetzt 1 Jahr in Betrieb. Die (EWT-)ausgangsseitige Temperatur ist im Winter nicht unter 9,7 °C gefallen, im Sommer nicht über 19,4 °C gestiegen.
Ein Vorheizregister für die KWL ist damit unnötig und habe ich auch nicht.

Bei 275 m³/h, einer Außentemperatur von 39 °C und 63% rel.H. ist eine Kühlleistung von 1875 W gegeben. Da will ich nicht drauf verzichten! Im Winter umgekehrt genauso!

Natürlich ist das von der richtigen Auslegung und einwandfreier Verlegung mit Gefälle zum Siphon abhängig. Simulationsprogramme (z. GAEA) gibt es im Internet kostenlos.
Auch empfehle ich einen vernünftigen Vorfilter vor dem Luft-EWT.

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 04.10.2019 04:08:44
0
2833835
So habe ich es auch gemacht und bin mit ähnlichen Temperaturen recht zufrieden. Einzig den Druckverlust würde ich heute durch zwei parallele Rohre und eine größere Filterbox reduzieren wollen.

Gruß
Frank

Verfasser:
gutheiz
Zeit: 04.10.2019 07:03:05
0
2833842
Habe seit 14 Jahren 25m HT-Rohr in ca.2m Tiefe liegen und bei AT -15° einen Lufteintritt von 0° am Eingang zum WT gemessen.
Vor dem Eintritt zum HT Rohr sitzt eine einfache Filtermatte,der Luftvorwärmer im Gerät ist blitzsauber.
Es müffelt nichts und es sieht sauber aus.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 04.10.2019 08:39:29
0
2833874
Moin
Auch wir haben knapp 40m DN200 EWT liegen. Und auch ich kann nichts negatives Berichten, eine mangelfreie Verlegung vorrausgesetzt.

Kühle Zuluft im Sommer, warme Zuluft im Winter, kein Vorheizregister nötig. Ich würde es wieder so machen.

Gruss
Dom

Verfasser:
passra
Zeit: 04.10.2019 09:01:08
0
2833892
Kann ich mich anschließen. 35m KG-Rohr quer durch den Garten, große Filterbox am Anfang des Rohres.
Vor allem im Winter brigt das etliche Grade plus. Im Sommer, wenn es sehr lange extrem warm ist (2018) ging die Temperatur allerdings bis auf 23°C hoch, da hatte es aber 35° draussen.
Allerdings ist ein Sole-WT sicherlich die modernere, effektive Lösung mit deutlich weniger Platzbedarf.

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 06.10.2019 08:28:56
0
2835436
Ob es wohl Sinn macht die Sole der Erdwärmebohrung für solch einen SWT zu nutzen ?

Verfasser:
leitwolf
Zeit: 07.10.2019 12:17:32
0
2836139
Ich kann hier von mindestens 10 Anlagen, einiger Hygieneuntersuchungen und meiner eigenen Anlage berichten.

Mein eigener luftdurchströmter EWT wurde 2000 eingebaut und 2002 in Betrieb genommen. Länge ca. 36 m in 1,5 bis 2,3m Tiefe mit KG160 Rohr in der Baugrube. Ansaugung über F6 bzw. F7 Taschenfilter. Da es damals noch keine effizienten Vereisungsschutzstrategien bei Geräten gab, hatte ich mich dazu entschlossen. Der Wintergarten wird damit belüftet (eigener Ventilator). Aus dem Wintergarten entnehme ich die Außenluft für das Haus.
Von 2006 bis 2014 habe ich dann ca. 10 EWT bei Kunden untersucht. Parallel dazu haben Kollegen bei anderen Anlagen Luftkeimmessungen durchgeführt.
Aufgrund der vielen negativen Erfahrungen mit Luft-EWT (Wassereintritte, Senkungen, Wurzelwachstum, Ablagerungen, schlechte Reinigbarkeit, hygienische Mängel) haben wir dann nach einem Austausch mit Schimmelexperten dazu im Normenausschuss geraten, Luft-EWTs zukünftig nicht mehr zu empfehlen.
Diese Empfehlung wurde dann auch tatsächlich aufgenommen, da von verschiedenen Seiten ebenfalls negative Erfahrungen berichtet wurden.

Zum energetischen Nutzen eines EWT schreibe ich dann noch später.

Verfasser:
maxik90
Zeit: 03.01.2020 15:38:04
0
2883651
Zitat von leitwolf Beitrag anzeigen
Zum energetischen Nutzen eines EWT schreibe ich dann noch später.


Es ist später :D

Ich hätte ebenfalls vor in der Kellergrube einen ca. 20m langen Luft-EWT über 1 Hausecke zu verbauen. Entweder 1x DN200 oder 2x DN160 aus KG2000.
Ansaugung Aussenluft wäre durch Hanglage dann wieder über der Erde ohne Winkelstück möglich (mit Filterbox natürlich). Zum Technikraum würde ich dann in der Kellergleichen Garage (in den Hang gebaut) ein T-Stück mit Deckel am geraden Ende und Abzweig in den Technikraum verbauen, eine Sichtung/Inspektion oder Reinigung wäre dann von Ein- und Ausgangseite her einfach möglich.

Gibt's inzwischen noch mehr aktuelle Meinungen zu dem Thema?

Grüße,
Maxi

Verfasser:
Klausiy123
Zeit: 03.01.2020 16:46:03
0
2883694
Bei mir liegen etw 40m DN 200 um das Haus, Temperaturen ähnlich wie beschrieben. Vorfilter und dannach einen F7 Filter im Lüftungsgerät.
Keine geruchliche Beeinträchtigung, kein Schimmel im Gebäude. Keine erhöhte Anzahl an Erkrankungen der Luftwege.
Würde das so oder Ähnlich wieder machen.

Verfasser:
passra
Zeit: 03.01.2020 17:49:41
0
2883742
Zitat von Klausiy123 Beitrag anzeigen
Bei mir liegen etw 40m DN 200 um das Haus, Temperaturen ähnlich wie beschrieben. Vorfilter und dannach einen F7 Filter im Lüftungsgerät.
Keine geruchliche Beeinträchtigung, kein Schimmel im Gebäude. Keine erhöhte Anzahl an Erkrankungen der Luftwege.


Ebenso bei uns seit 1997.

Verfasser:
holgin
Zeit: 03.01.2020 18:15:26
0
2883770
Zitat von Klausiy123
Bei mir liegen etw 40m DN 200 um das Haus, Temperaturen ähnlich wie beschrieben. Vorfilter und dannach einen F7 Filter im Lüftungsgerät.
Keine geruchliche Beeinträchtigung, kein Schimmel im Gebäude. Keine erhöhte Anzahl an Erkrankungen der Luftwege.


Ebenso bei uns seit 1997.


So auch bei mir seit 2010.

Normales KG-Rohr würde ich auf keinen Fall empfehlen (PVC). KG 2000 wäre OK, spezielles Lüftungsrohr antimikrobiell DN200 habe ich verlegt.

Werde aus gegebenem Anlass morgen die Anlage mit der Kamera befahren.

Holger

Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein Hobby. So solltest du es sehn und das ist auch nicht schlimm. Ob ich dann zB eine Abbrandsteuerung für mein Hobby brauch, muss jede selber...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der Heizungsbauer für die Auswahl der Wärmepumpe angenommen und welche Maschine soll es genau werden? Ideal wäre doch, dass niemals ein Ersatzteil...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik