Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Regenwasser aufbereiten für Toilettenspülung?
Verfasser:
jw
Zeit: 22.02.2021 12:26:38
0
3115408
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
Regenwasser egal wofür ist beim Versorger als Abwasser abzurechnen. Also alle 6 Jahre ne neue Uhr fällig.

Das kann man so pauschal nicht sagen, denn jede Gemeinde kann das so regeln wie sie es für richtig hält.

Bei uns müsste man das nur dann zusätzlich abrechnen, wenn man sich mittels einer Uhr die Abwassergebühr fürs Gartenwasser spart.

In diesem Fall bräuchte man diese dritte Uhr =8-O

Würde man das Regenwasser nicht auffangen, würde es direkt in den Kanal gehen. Es wäre also nur schwer vermittelbar wieso das Wasser plötzlich kostenpflichtig wird nur weil es einen Umweg über die Zisterne macht.

Aber wie gesagt: jede Gemeinde handhabt das anders. Vermutlich hängt das dann auch davon ab, ob in dem Strassenzug ein separater Kanal fürs Regenwasser existiert oder ob das Regenwasser in den normalen "Kacke"-Kanal geleitet wird..

Und in Neubaugebieten sieht das nochmal anders aus, wenn da zB das Regenwasser normalerweise in Versickerungsanlagen geleitet wird, dann ist es ja logisch, dass dieses separat abgerechnet werden muss wenn es in den normalen Kanal umgeleitet wird.

Verfasser:
Brendler
Zeit: 22.02.2021 14:56:56
0
3115520
Zitat von jw Beitrag anzeigen
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
[...]
wenn man ... mittels einer Uhr die Abwassergebühr fürs Gartenwasser [erfasst]...bräuchte man diese dritte Uhr =8-O
Kann man sich idR ersparen wenn man den Gartenabzweig zwischen Pumpe und Hauszähler Regenwasser montiert.

Mit der Uhr für das Trinkwasser in der Nachspeisung und der Uhr für den Hausverbrauch erfasst man korrekt die Abwassermenge die in den Kanal geht.

Gruß
Peter

Verfasser:
jw
Zeit: 22.02.2021 15:34:28
0
3115534
Zitat von Brendler Beitrag anzeigen
Zitat von jw Beitrag anzeigen
[...]
Kann man sich idR ersparen wenn man den Gartenabzweig zwischen Pumpe und Hauszähler Regenwasser montiert.

Mit der Uhr für das Trinkwasser in der Nachspeisung und der Uhr für den Hausverbrauch erfasst man korrekt die Abwassermenge die in den Kanal geht.

Da stehe ich jetzt auf dem Schlauch. Kannst Du das mal etwas näher erläutern?

Verfasser:
Brendler
Zeit: 22.02.2021 16:26:31
0
3115560
Hilft diese Skizze?

Durch die Pumpe gehen 40 Einheiten
In den Garten 5

Egal wo der Gartenabzweig steht, in beiden Fällne bleibt dieselbe Menge für die Kanalgebühren.


Verfasser:
SebDob
Zeit: 22.02.2021 16:49:54
0
3115580
Zitat von Brendler Beitrag anzeigen
Zitat von jw Beitrag anzeigen
[...]
Kann man sich idR ersparen wenn man den Gartenabzweig zwischen Pumpe und Hauszähler Regenwasser montiert.

Mit der Uhr für das Trinkwasser in der Nachspeisung und der Uhr für den Hausverbrauch erfasst man korrekt die Abwassermenge die in den Kanal geht.

Gruß
Peter



Regenwasser durchs Klo jagen erhöht die Abwassermenge. Wie misst du das?

Trinkwasser 10+Zisterne Regenwasser 30 macht 40, 5 gehen in den Garten, macht 35 Abwasser.

Mit jedem Zähler sinkt die Kostenersparnis...

Verfasser:
Brendler
Zeit: 22.02.2021 18:20:47
0
3115620
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
Regenwasser durchs Klo jagen erhöht die Abwassermenge. Wie misst du das?
Dafür ist er Zähler "Betriebswasser".
Zitat:
Trinkwasser 10+Zisterne Regenwasser 30 macht 40, 5 gehen in den Garten, macht 35 Abwasser.
35 Abwasser ja. Davon dürfen aber nur 25 auf der Rechnung stehen.
Die 10 sind bereits durch den Hauptwasserzähler gelaufen, dort registriert und kommen dort auf die Rechnung,

Verfasser:
SebDob
Zeit: 22.02.2021 18:34:13
0
3115627
10 ist dein Frischwasser Anteil. Und das was ins Klo geht wird komplett als Abwasser gemessen.

Bei geteilter Abrechnung brauchst du ja eine Abrechnung des Schmutzwassers.

Verfasser:
Brendler
Zeit: 22.02.2021 19:24:11
0
3115648
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
Bei geteilter Abrechnung brauchst du ja eine Abrechnung des Schmutzwassers.
Da verstehe ich jetzt nicht, was Dein Einwand ist.

Schmutzwasser wird berechnet anhand des Trinkwasserverbrauchs. Abgelesen wird am Hauptzähler.

Jetzt wird zusätzlich Regenwasser verwendet. Dafür gibt es einen Zähler nach der Pumpe, der Betriebswasserzähler, der das Wasser erfasst, das mit der Pumpe ins Haus befördert wird.

Die Pumpe kann Wasser aus einer Zisterne und Trinkwasser liefern.

Dieses Trinkwasser wird in einem extra Zähler erfasst (Nachspeisezähler).

Angnommen das ganze Jahr war die Zisterne leer und es wurde ausschließlich Trinkwasser mit der Pumpe ins WC gepumpt.

Hauptzähler (HZ-TW) zeigt jetzt 100
Betriebswasserzähler (BZ-RW) 30
Nachspeisezähler(NZ-TW) 30

Von den 100 am HZ sind 30 im WC gelandet. Kanalgebühren für 100.

Bei gleicher Menge, die im WC landet, die sich aber zusammensetzt aus Regen- und Trinkwasser, werden diese Werte abgelesen

HZ-TW 75
BZ-RW 30
NZ-TW 5

Die Differenz von 30-5=25 ist Regenwasser. Deswegen am HZ auch nur 75 und keine 100. Das hat man mit RW gespart

Die Kanalgebühren ergeben sich jetzt so:

75+30=105

Weil aber in den 30 noch 5 TW drin sind die schon im HZ gezählt wurden müssen die noch abgezogen werden

105-5=100

Sind wir wieder bei 100

Ist denn da jetzt noch was unklar?

Gruß
Peter

Verfasser:
SebDob
Zeit: 22.02.2021 20:48:08
0
3115705
Zitat von Brendler Beitrag anzeigen
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
[...]
Da verstehe ich jetzt nicht, was Dein Einwand ist.

Schmutzwasser wird berechnet anhand des Trinkwasserverbrauchs. Abgelesen wird am Hauptzähler.

[...]



Dazu müsste man in die Satzung schauen. Und ich kenne keine andere Version...

Regenwasser ist bei uns nicht ins Abwasser einzuleiten. Fällt zusätzlich zum Trinkwasserverbrauch noch Schmutzwasser an, ist dies gesondert abzurechnen und selbstverständlich zu zahlen...

Verfasser:
Brendler
Zeit: 22.02.2021 22:04:02
0
3115749
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
Fällt zusätzlich zum Trinkwasserverbrauch noch Schmutzwasser an, ist dies gesondert abzurechnen und selbstverständlich zu zahlen...
Ich habe nichts anderes behauptet. Genau das steht oben in meinem Berechnungsbeispiel:

- Trinkwasser am Hauptzähler 75
- Regenwasser 25
- Kanalgebühren 100

Und somit werden für die 25 Regenwasser Kanalgebühren bezahlt.

Noch Fragen?

Verfasser:
SebDob
Zeit: 23.02.2021 10:07:21
0
3115871
Du hast nur die Mengen anders zusammengerechnet.

Fakt ist, Regenwasser übers Klo oder Waschmaschine muss auch bezahlt werden. Das scheint einigen hier nicht klar zu sein...

Die ganze Technikvorhaltung, zusätzliche Uhren etc. lohnt schwer in meinen Augen. Und nichtmal die 35€ für die Uhr ist ausschlaggebend.

Verfasser:
Brendler
Zeit: 23.02.2021 17:34:25
0
3116109
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
Du hast nur die Mengen anders zusammengerechnet.

Yep, das nennt man "zaubern mit Zahlen" ;-)

Sorry SebDob , aber Du hast mich geschafft. Ich geb´s auf.


Zitat von SebDob Beitrag anzeigen
Fakt ist, Regenwasser übers Klo oder Waschmaschine muss auch bezahlt werden.

Dazu zum Abschied noch eine kleine Denksportaufgabe:

2 identische Häuser A und B mit identischem Verbrauch entwässern in einen Mischkanal. A benutzt nur Trinkwasser, B auch Regenwasser.

Ich behaupte, B liefert weniger Wasser in den Mischkanal als A. Genau die Menge weniger, die mit Regenwasser durchs WC und Waschmaschine gegangen ist.

Deswegen wäre es hier ungerecht, wenn für diese Mengen Regenwasser aus WC und Waschmaschine Gebühren erhoben werden.

Fakt oder Fake?

Tschüß
Peter

Verfasser:
SebDob
Zeit: 23.02.2021 17:54:40
0
3116115
Wo kommt dein Mischkanal her?

Wir haben keinen, der TS hat einen? Steht das in seiner Satzung?

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 22:52:10
0
3116249
Zitat von Brendler Beitrag anzeigen

Dazu zum Abschied noch eine kleine Denksportaufgabe:

2 identische Häuser A und B mit identischem Verbrauch entwässern in einen Mischkanal. A benutzt nur Trinkwasser, B auch Regenwasser.

Ich behaupte, B liefert weniger Wasser in den Mischkanal als A. Genau die Menge[...]

Da stehe ich auf dem Schlauch. Kannst Du das mal näher erläutern?

So wie ich das sehe, liefern beide gleich viel in den Kanal.

Aber A bezahlt mehr, da bei ihm sowohl das WC-Wasser als auch das komplette Wasser für die Gartenbewässerung über den Hauszähler läuft.

B hingegen wird das Regenwasser nicht nur für WC, sondern auch für den Garten nutzen. Somit dreht der Hauszähler bei B deutlich langsamer.

Verfasser:
Brendler
Zeit: 24.02.2021 14:31:46
0
3116477
Zitat von jw Beitrag anzeigen
So wie ich das sehe, liefern beide gleich viel in den Kanal.
Nein siehe unten.

Lass die Gartenbewässerung weg, die hat damit nichts zu tun. Beide sollen denselben Verbrauch haben.

Stell Dir einen Bauherren vor der sich vor dem Bau darüber informieren will wie sein Kanaleintrag aussehen wird mit und ohne RW-Anlage.

Weiter oben wurde mehrfach erwähnt, dass, sollte Regenwasser für WC und Wama verwendet werden, deren Abwässer immer bezahlt werden müssen.

Da gibt es verschiedene Sichtweisen, die zu einem anderen Ergebnis kommen. Ein Beispiel davon ist die Nutzung mit einem Mischkanal.

Die Klärwerke brauchen eine möglichst "dreckige" Schmutzfracht. Im Mischkanal ist die aber sehr unterschiedlich. Jenachdem wie hoch ein Regenereignis ist wird die verwässert. Dazu kommt das Risiko, dass bei einem Starkregenereignis das Klärwerk von der Menge überfordert werden kann.

Der Vorteil bei Regenwassernutzung ist, es wird weniger Abwasser in den Kanal geschickt als ohne (siehe unten). Zusätzlich sorgen die Zisternen dafür, dass bei einem Starkregen einTeil des Dachablaufwassers erstmal gespeichert wird und somit der Kanal und das Klärwerk entlastet werden.

Da kann man sich dann schon die Frage stellen, ob man dem Nutzer die Gebühren für das eingeleitete Regenwasser über den Umweg Nutzung im Haus erlassen sollte.

Es gibt Gemeinden die das berücksichtigen. Das wird aber sehr unterschiedlich gehandhabt.


Verfasser:
jw
Zeit: 24.02.2021 15:07:42
0
3116502
Die Ungerechtigkeit sehe ich immer noch nicht..

B liefert zwar weniger in den Kanal,

Aber er zahlt auch ensprechend weniger, denn auf dem Hauszähler ist genau diese Menge auch weniger erfasst. Und die Abwassergebühr ist ja an den Wasserverbrauch gekoppelt.

Insofern ist das vollkommen gerecht.

Und das entspricht ja auch dem, was ich oben geschrieben habe:

Ungerecht wird es erst, wenn man einen separaten Zähler für das Gartenwasser hat. Dann besteht die Möglichkeit dass das Wasser, das über den Gartenzähler in die Zisterne zum Nachspeisen eingeleitet (und damit dafür die Abwassergebühr eingespart) wurde, über die Toilette wieder zurück in den Kanal geht.

Insofern ist es doch auch logisch, dass man genau dann einen zusätzlichen WC-Zähler benötigt, wenn man einen Gartenzähler hat. Hat man keinen Gartenzähler, hat man auch nicht die Gemeinde übervorteilt.

Gilt natürlich nur bei einem Mischkanal! Und zur oben gestellten Frage: ja, wir haben einen Mischkanal.

Verfasser:
Brendler
Zeit: 24.02.2021 15:51:06
0
3116521
Zitat von jw Beitrag anzeigen
Dann besteht die Möglichkeit dass das Wasser, das über den Gartenzähler in die Zisterne zum Nachspeisen eingeleitet (und damit dafür die Abwassergebühr eingespart) wurde, über die Toilette wieder zurück in den Kanal geht.[...]
Da versteh ich Dich jetzt nicht. Über den Gartenzähler läuft Wasser zur Bewässerung. Das Wasser für die Nachspeisung geht einen ganz anderen Weg.

Wo soll denn die Pumpe das Wasser hernehmen das sie über den Gartenzähler in die Zisterne pumpen soll?

Verfasser:
jw
Zeit: 24.02.2021 17:00:52
0
3116547
Naja, ich muss zugeben, bei Deiner obigen Zeichnung habe ich noch Verständnisprobleme.

In meiner Vorstellung wäre das Ganze recht einfach:

In der Zisterne ist eine Tauchpumpe mit Druckschalter. Diese versorgt sowohl den Gartenschlauch als auch die WC-Leitung. So weit, so einfach...

Fällt der Wasserstand in der Zisterne unter einen Mindestpegel, wird bis zu diesem Mindestpegel aus einer separaten Leitung nachgefüllt. Hier braucht es keine Pumpe, sondern lediglich einen Rohrtrenner (der ja eh da sein muss) und ein Magnetventil.

Das Gartenwasser geht also immer durch die Zisterne.

Ist das zu einfach gedacht?

Verfasser:
Brendler
Zeit: 24.02.2021 18:34:29
0
3116598
Zitat von jw Beitrag anzeigen
Naja, ich muss zugeben, bei Deiner obigen Zeichnung habe ich noch Verständnisprobleme.[...]
Und ich hab mir solche Mühe gegeben ;-)

Ich hab die noch etwas ergänzt und die Abwasserverteilung bei einem Trennsystem eingetragen.

Dort soll nur gezeigt werde wie sich dei Wassermengenverteilung darstellt. Wie das im Detail funktioniert, ob Tauchdruck- oder Saugpumpe usw ist ein anderes Thema.

Zitat:
er zahlt auch ensprechend weniger, denn auf dem Hauszähler ist genau diese Menge auch weniger erfasst. Und die Abwassergebühr ist ja an den Wasserverbrauch gekoppelt.
Bei einem Mischsystem sehe ich das auch so. Viele andere und vor allem bei den Behörden sehen das anders.

Bei einem Trennsystem ist das auch anders. siehe oben. Da wird mehr in den Kanal geschickt als auf der Hauptuhr steht. Deswegen wird ein Zähler gefordert, der das Wasser erfasst, dass über die Pumpe ins Haus gefördert wird.

Zitat:
Fällt der Wasserstand in der Zisterne unter einen Mindestpegel, wird bis zu diesem Mindestpegel aus einer separaten Leitung nachgefüllt.
Und dieses Wasser läuft doch vorher über den Hauptzähler. Egal ob das anschließend in den Garten oder die Wama geht, es ist erfasst.

Wo siehst Du jetzt, dass man die Gemeinde übervorteilt?

Verfasser:
SebDob
Zeit: 24.02.2021 20:27:04
0
3116649
Zitat von jw Beitrag anzeigen
Die Ungerechtigkeit sehe ich immer noch nicht..

Abwassergebühr ist ja an den Wasserverbrauch gekoppelt.[...]


Irrtum. Auszugehen ist davon, dass nur das Trinkwasser ins Abwasser eingeleitet wird. Leitest du dort auch anderes Wasser ein, so ist dies zu erfassen und als Abwasser gesondert zu zahlen.

Beispiel: du nutzt nur Trinkwasser. 100m³ im Jahr ohne Gartenwasser. So fallen 100m³ Frischwasser je 1€ an und 3€ je m³ an Schmutzwasser. Macht 4€x 100m³= 400€ mit einer Uhr (35€ alle 6 jahre =6€). 406€

Beispiel 2 mit Regenwasser. 30m³ Regenwasser und 70m³ Trinkwasser.
Somit 70x1€ Trinkwasser; + 30xAbwasser Regen + 70x Trinkwasser als Abwasser.
70€+300€ dazu 2 Uhre a 35€ alle 6 Jahre.
370€+12€=382€.

Jetzt fehlt aber noch der Invest für die Installation, Wartung, Erstellung und ggf Neuanschaffung... Das ganze für 24€ im Jahr wovon du alles stemmen musst. Daher einfach beim Versorger anfragen wie wo was gemacht wird.

In Summe lohnt das nur, wenn man den Versorger "austrickst" und kein Regenwasserabwasser zahlt. "Legal" lohnt das kaum...

Verfasser:
jw
Zeit: 24.02.2021 21:41:56
0
3116680
Zitat von Brendler Beitrag anzeigen
Und ich hab mir solche Mühe gegeben ;-)

Genau deswegen wollte ich Dich ja auch nicht durch weitere Nachfragen nerven ;-)

Zitat:

Ich hab die noch etwas ergänzt und die Abwasserverteilung bei einem Trennsystem eingetragen.

Aeh, dieses Bild konnte ich sehr wohl nachvollziehen. Verständnisprobleme habe ich nach wie vor mit dem handschriftlichen Bild weiter oben.

Zitat:

Und dieses Wasser läuft doch vorher über den Hauptzähler. Egal ob das anschließend in den Garten oder die Wama geht, es ist erfasst.

Wo siehst Du jetzt, dass man die Gemeinde übervorteilt?

Nirgends.

Das habe ich doch oben auch geschrieben: "Hat man keinen Gartenzähler, hat man auch nicht die Gemeinde übervorteilt."

Verfasser:
jw
Zeit: 24.02.2021 21:51:22
0
3116689
Zitat von SebDob Beitrag anzeigen

Irrtum. Auszugehen ist davon, dass nur das Trinkwasser ins Abwasser eingeleitet wird.

Bei einem Mischkanal geht eben nicht nur TW in den Kanal, sondern auch Regenwasser.

Der Unterschied ist lediglich, dass das Wasser einen Umweg durch die Zisterne und die Toilette gemacht hat bevor es im Kanal landet.

Wie @Brendler oben ausgeführt hat, geht bei Regenwassernutzung sogar WENIGER Wasser in den Kanal.

Und noch einmal weniger wird es dadurch, dass grosse Mengen des Regenwassers in der Regel auch noch für den Garten genutzt werden und somit den Kanal deutlich entlasten.

Dass das nur bei einem Mischkanal so ist wurde oben ja schon oft geschrieben.

Verfasser:
Brendler
Zeit: 25.02.2021 00:25:48
0
3116739
Zitat von jw Beitrag anzeigen
[Verständnisprobleme habe ich nach wie vor mit dem handschriftlichen Bild weiter oben.
Sowas lässt mich natürlich nicht ruhen.


Hier sind jetzt alle Zähler aufgeführt, die man so einbauen kann. Der Brauchwasserzähler wird eigentlich immer verlangt, auch leider bei Mischkanal

Kommt der Gartenabzweig nach dem Brauchwasserzähler braucht der auch eine Zähler. Ist der Gartenabzweig vorher braucht man keinen Gartenzähler.

Wie der Garten tatsächlich abgerechnet wird ist aber von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Manchmal wird auch nur ein pauschaler Wert abgezogen. Ich hab versucht immer die rechte Variante zu installieren.

Was ich jetzt immer noch nicht begreife:
Zitat:
"Hat man keinen Gartenzähler, hat man auch nicht die Gemeinde übervorteilt."
Was meinst Du damit

Verfasser:
jw
Zeit: 25.02.2021 12:35:19
0
3116880
Zitat von Brendler Beitrag anzeigen
Sowas lässt mich natürlich nicht ruhen.

JETZT Verstehe ich das. Das sind zwei alternative Arten das aufzubauen.

Ich habe die ganze Zeit versucht beide Zweige in einer einzigen Installation wiederzuerkennen ;-)

Danke für die Klarstellung!

Also mein Plan war der rechte Zweig...

Zitat:

[Bild]

Hier sind jetzt alle Zähler aufgeführt, die man so einbauen kann.

Wobei ich die Zahlen nicht wirklich realistisch finde. In der vergangenen Saison habe ich zB nur für den Rasen 30m^3 gebraucht. Ist aber ein anderes Objekt, ohne Zisterne. Aber hier sieht man schon, dass sich die Kosten für den Gartenzähler schon in der ersten Saison amortisieren können.

Zitat:

Was ich jetzt immer noch nicht begreife:
Zitat:
"Hat man keinen Gartenzähler, hat man auch nicht die Gemeinde übervorteilt."
Was meinst Du damit

Das was ich hier als "Gartenzähler" bezeichnet habe bezeichnest Du als "TW-Zähler".

Wenn also der TW-Zähler nicht vorhanden ist, dann zahle ich für 30m^3 Abwassergebühr, obwohl diese gar nicht in der Kanal gehen.

Das Regenwasser würde aber auf jeden Fall in den Kanal gehen. Die Wassermenge im Kanal steigt nicht wenn das Regenwasser den Umweg durch Zisterne+WC nimmt anstat direkt durch das Fallrohr in den Kanal zu gehen. Ganz im Gegenteil: wie Du oben dargelegt hast, geht in diesem Fall sogar WENIGER Wasser in den Kanal.

Hat man einen TW-Zähler, so ist es logisch dass der BW-Zähler notwendig wird. Wäre es doch möglich, dass dieses TW über den Umweg Zisterne+WC im Kanal landet obwohl man dafür keine Abwassergebühr bezahlt hat.

Hat man den TW-Zähler nicht, so besteht keine Gefahr die Gemeinde zu übervorteilen. Für dieses Wasser wurde ja Abwassergebühr bezahlt als es über den Hauszähler ging. Und das Regenwasser würde sowieso in den Kanal gehen. Ganz im Gegenteil: muss man für den Rasen nachspeisen, dann zahlt man Abwassergebühr für Wasser das nicht in den Kanal geht.

Wird es damit klarer?

Verfasser:
Brendler
Zeit: 25.02.2021 14:49:43
0
3116946
Zitat von jw Beitrag anzeigen
[Wobei ich die Zahlen nicht wirklich realistisch finde.
Hab ich einfach nur auf die Schnelle eingetragen.

Zitat:
Hat man einen TW-Zähler, so ist es logisch dass der BW-Zähler notwendig wird. Wäre es doch möglich, dass dieses TW über den Umweg Zisterne+WC im Kanal landet obwohl man dafür keine Abwassergebühr bezahlt hat.
Vielleicht gibt es da ein Missverständnis. Dieses Wasser landet immer im Kanal (wenn man mal den Garten weg lässt)

Der TW-Zähler misst die Trinkwassermenge, die über die Trinkwassernachspeisung bei Wassermangel in der Zisterne direkt in die Zisterne gefüllt wird. Dort mischt sich das mit dem Regenwasser und wird im Haus zu Brauchwasser. Diese eingespeiste Menge ist aber vorher schon am Hauptzähler festgehalten worden.

Zitat:
Hat man einen TW-Zähler, so ist es logisch dass der BW-Zähler notwendig wird. ...Hat man den TW-Zähler nicht, so besteht keine Gefahr die Gemeinde zu übervorteilen.
Genau umgekehrt. Der BW-Zähler ist so gut wie immer Pflicht. Der sagt, wieviel Schmutzwasser in den Kanal gegangen ist. Das will die Gemeinde wissen.

Da drin ist aber auch TW aus der TW-Nachspeisung, das bereits bezahlt ist.

Dann schau Dir die Kanalberechnungen an. Würde man den Betrag der TW-Nachspeisung nicht wissen, weil keine entsprechende Uhr da ist, müsste man 35m3 bezahlen anstatt 25m3.

Zitat:
Das was ich hier als "Gartenzähler" bezeichnet habe bezeichnest Du als "TW-Zähler"... Wird es damit klarer?
abwarten ;-)

Aktuelle Forenbeiträge
passra schrieb: Gestern sind wir (also die ganze Familie) den Corsa 4h probegefahren. Ist schon ein eindrucksvolles Erlebnis, selbst in Normalstellung (100PS) ist die Beschleunigung bis 60 abartig :-) :-) :-) und auch...
smue79 schrieb: Die Heizung ist modern nur die Planung dazu nicht weil die Anlage höchstwahrscheinlich überdimensioniert ist. Es ist jetzt so das die Anlage wahrscheinlich bei Auslegungstemperatur von -10°C bis 12°C...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik