Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Fussboden kühlen
Verfasser:
steinerma
Zeit: 30.06.2020 17:34:48
0
2981261
Hallo Zusammen
Bin am Planen um den Fussboden mit Wasser eines Erdregisters (wird nur für diesen Zweck verwendet) zu kühlen. Mir ist bewusst, dass ich damit nicht eine vollwertige Raumkühlung bewerkstelligen kann. Auch ist mir bewusst, dass die Vorlauftemperatur (VL) nicht tiefer als 18°C betragen darf (Feuchteschäden durch Kondensat). Auch würde ich hierzu einen Taupunktwächter im VL installieren, welcher den Kühl-Vorgang sofort beenden würde.
Im beigelegten Schema habe ich ein Umstellventil eingezeichnet, welches die Umschaltung Heizen/Kühlen vornehmen wird.
Das Regelventil im Erdregisterkreis wird den VL (Messelement T51) auf einen einstellbaren Sollwert regeln.
Die Ventile der Einzelraumregelung kann ich ohne weiteres so programmieren, dass sie (im Kühlfall aber auch im Heizfall) öffnen müssen. Die gesamte Regulierung erfolgt durch eine WAGO SPS.
Nun meine Frage. stimmt das Hydraulikschema so? Achtung: Heizungsseitig kann und will ich nichts ändern, da dies so eine kompkate Einheit ist. Ich würde nur zwischen dem Sicherheitstemperaturbegrenzer STB21 der Heizung und der Pumpe P21 eingreifen.

Hier das Hydraulikschema: Schema
Für eure Tipps danke ich bestens

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 30.06.2020 17:58:50
1
2981271
Hi,

ich habe das Kühlen per FBH letztes Jahr mal probiert mit meiner LWP.

18° ist teilweise schon viel kalt wenn es wirklich warm und schwül ist.

Der kühleffekt ist marginal dafür gibt es ein höchst unangenehmes Raumklima.

Daher bin ich davon komplett ab gekommen und habe mir doch eine richtige Slit Klima gegönnt.

Du solltest dir also nicht zu viel versprechen von deinem Vorhaben.

Verfasser:
steinerma
Zeit: 30.06.2020 21:13:26
0
2981359
Zitat von Turbotobi76 Beitrag anzeigen

Der kühleffekt ist marginal dafür gibt es ein höchst unangenehmes Raumklima.
[...]


Hi,
Danke für deinen Input. Ja, bin mir bewusst, dass ich damit nicht eine riesen Kühlleistung erzielen werde. Auch ist es nicht sonderlich ideal, wenn die Wärme am Boden abgeführt wird (etwa gleich blöd wie eine Heizdecke zum Heizen... ;-)). Dennoch möchte ich dies nicht unversucht lassen, um das eine oder andere Watt abführen zu können. Besonder erhoffe ich mir damit, unsere Speichermasse (welche sich in unserem Holzständerhaus fast ausschliesslich im Fussboden befindet) Wärme zu entziehen.

Wo ich mir jedoch etwas mehr erhoffe ist im Raum, in welchem wir eine Wandheizung verbaut haben. Dort sollte doch Komfortmässig etwas drin liegen. Auch hier wäre eine Kühldecke noch besser, aber eben an der Wand die Wärme ab zu führen ist auch nicht schlecht.

Das Ganze baue ich mir selber (Register habe ich beim Bau realisiert) und jetzt fehlt nur noch das Umstell- und Regelventil und ein paar wenige Meter Rohr. Falls es unbefriedigend sein sollte, kann ich es mit gutem Gewissen abschalten, wie du es gemacht hast :-)
Grüsse aus der Schweiz

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 01.07.2020 05:51:02
2
2981421
Hallo

Du wirst einen gewissen Kühleffekt erreichen.
Der hält sich aber in Grenzen, weil Du nicht entfeuchten kannst. Beispiel ist die Sauna - sehr hohe Temperatur bei niedriger Luftfeuchte - dort schwitzt Du genauso wie in einem Dampfbad - geringe Temperatur sehr hohe Luftfeuchte. Und Du baust Dir quasi eine Art Dampfbad. Du senkst die Temperatur und erhöhst Deine relative Feuchte.
Deine Empfindung ist immer eine Kombination aus Temperatur und Feuchte..........

ciao Peter

Verfasser:
steinerma
Zeit: 01.07.2020 22:41:44
0
2981846
Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen
Du senkst die Temperatur und erhöhst Deine relative Feuchte. Deine Empfindung ist immer eine Kombination aus Temperatur und Feuchte[...]

Hallo Peter
Danke für deinen Input. Ja, das ist so - und in diesem Fall auch "leider". Was in der Sauna gewollt ist (hohe rel. Luftfeuchte), ist im Haus nicht unbedingt erwünscht ;-). Wir haben Schafswolldämmung und teilweise auch Lehmwände. Diese regulieren die Luftfeuchte zum Glück recht gut. Aber auch damit gibt es Grenzen, da hast du absolut recht.

Noch eine Frage in die Runde: wenn ich dies nun dennoch (mit all den bewussten Mankos) umsetzen möchte, würde die Hydraulik so funktionieren: Hydraulikschema

Danke für eure Rückmeldung

Verfasser:
gnika7
Zeit: 01.07.2020 22:51:52
1
2981854
Hi,

ich kühle mit LWP über die FBH nur am Tag wegen PV. Kühleffekt ist da natürlich nicht so doll, aber man verhindert damit schon mal ganz gut das Aufheizen. 2K niedriger als ohne Kühlung kriegt man da schon hin. Im Holzhaus ist der Effekt sicherlich noch stärker.

Grüße Nika

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 01.07.2020 23:04:18
1
2981859
Wir kühlen 24/7. Vielleicht macht bei uns die KWL noch was aus, aber die rel. Lüftfeuchtigkeit <60% (aktuell bei 39%). Gerade im letzten Jahr ein wahrer Segen. In Kombination mit Verschattung stieg die Temperatur niemals über 25°C.

Was man aber auch bei uns sieht ist der Einfluss der Verschattung. Wenn die Raffstores die direkte Einstrahlung nicht verhindern, dann klettert auch die Temperatur.

Aber die Kühlung macht dann doch noch mal einen Unterschied.

Verfasser:
steinerma
Zeit: 02.07.2020 14:56:16
0
2982111
Hallo Nicole und Nika
Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte. Das stimmt mich positiv :-)
Hat jemand noch einen Input zum Hydraulikschema
Schöne Grüsse

Verfasser:
gnika7
Zeit: 02.07.2020 16:46:05
0
2982161
Zitat von steinerma Beitrag anzeigen
Hallo Nicole und Nika
Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte. Das stimmt mich positiv :-)

Was wären denn deine Kosten für die geplante Kühlung? Evtl. hast du mit Klimasplit besseres Kosten/Nutzen.

Hydraulik ist nicht mein Ding. Da würde ich ggfs. auch hier nachfragen.

Grüße Nika

Verfasser:
msfox
Zeit: 02.07.2020 20:03:08
0
2982219
Wir haben eine SWP und eine KWL. Letztes Jahr wurde erstmalige die Kühlung aktiviert und ich dachte, super jetzt ist schön kühl. Wir waren letztes Jahr auch selten über 25°C im EG.
Leider spinnt dieses Jahr die Kühlung etwas. Vielleicht ging die Kühlung auch letztes Jahr schon nicht richtig. Wobei ich auch erst dieses Jahr per FHEM die SWP mit loggen kann.
Dabei fiel mir folgendes auf:
Die SWP hat die VL/RL-Temperatur innerhalb von 6 Takten (ca. 5) von ca. 24°C auf 20°C herunter gekühlt. Dann bedurfte es aber etwa 24h bis die VL/RL-Temperatur wieder bei 24°C war. Die Raumtemperatur wurde bei nicht merklich kühler....
Denn, im Gegensatz zum Heizen steigt kalte Luft nunmal nicht nach oben.
Das Problem ist aktuell, dass die SWP nicht mitbekommt, dass eigentlich der Boden kalt genug ist und weiter versucht zu kühlen. (anderes Thema).
Wenn man also mit FBH kühlen will, sollte man dafür sorgen, dass auch die kalten Luft knappt über den Fußboden verwirbelt wird - z.B. mit einem üblichen Lüfter.
...so meine Erfahrung von diesem Jahr.

Verfasser:
WilliHH
Zeit: 02.07.2020 20:41:19
0
2982235
Wir haben letztes und dieses Jahr etwas mit FBH gekühlt. Mit ordentlich verschattung über Rolladen immer unter 25° gewesen. Einen richtigen Kühleffekt wie mit Klimaanlage bleibt aus. Dafür muss die Feuchtigkeit aus dem Haus. Mit KWL wird es nicht besser, denn die schaufelt unnötig warme Luft in das Haus. Die senken wir im Sommer eh über den Tag auf kleinste Stufe ab.

Im Spitzboden haben wir ca. 25m² Wandheizung an den Schrägen. Dort ist der Kühleffekt mit >24° am stärksten

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
Website-Statistik